Zwei Brasilianer für Borussia

Lucas Melo und Elyeu Mitrut kommen ins Ellenfeld / Jan Luca Rebmann (zum SV Auersmacher) und Kristof Scherpf (zum FSV Jägersburg) verlassen die Borussia

Unser Bild: Lucas Melo (links) und Elyeu Mitrut (rechts) präsentieren sich, gemeinsam mit Trainer Björn Klos, anlässlich der Vertragsunterzeichnung erstmals im Borussen-Trikot. (Fotos: Borussia Neunkirchen)

Ordem e progresso – Ordnung und Fortschritt. So lautet der Wahlspruch Brasiliens auf dem weißen Band, das die Flagge des Landes durchzieht. Ordem e progresso – Ordnung und Fortschritt, das sind auch Ziele, die sich die Neuzugänge fünf und sechs im Ellenfeld auf ihre Fahnen geschrieben haben. Die beiden Brasilianer Lucas de Jesus Melo und Elyeu Mitrut werden die Borussia in der kommenden Saison verstärken. Die Verträge wurden gestern unterzeichnet. Gleichzeitig teilt die Borussia mit, dass Jan Luca Rebmann (zum SV Auersmacher) und Kristof Scherpf (zurück zum FSV Jägersburg) den Verein im Sommer verlassen werden.

Die derzeitige Situation in der Corona-Krise ist ungewiss. Auch für Lucas Melo und Elyeu Mitrut. Deshalb wollen die beiden nur allzu gerne wieder Ordnung und Struktur in ihr Fußballleben bringen und im Ellenfeld den nächsten (Fort)Schritt machen. Denn das runde Leder fehlt den beiden an allen Ecken. „Brasilien isst, schläft und trinkt Fußball. Es lebt den Fußball“, hat schon der legendäre Pelé gesagt, der Brasiliens Nationalmannschaft 1970 in Mexiko zum WM-Titel führte.

Der eine, Lucas de Jesus Melo, ist ein 24jähriger Innenverteidiger, der andere, Elyeu Mitrut, ein 22jähriger offensiver Mittelfeldspieler. Über einen portugiesischen Kontaktmann kam die Verbindung zu Björn Klos zustande, der die beiden jungen Fußballer nicht nur in diversen Videos studiert, sondern auch in der letzten Trainingswoche vor Corona zu einem Probetraining ins Ellenfeld eingeladen hatte und sich so auch vor Ort von ihren Qualitäten überzeugen konnte. „Beide haben, wie ja eigentlich alle Brasilianer, ein hohes fußballerisches Niveau und haben einen Super-Eindruck hinterlassen. Lucas Melo ist ein robuster Defensivspieler mit einem Gardemaß von über 1 Meter 85, Elyeu Mitrut hat neben seiner feinen Technik ein gutes Auge und ist zudem pfeilschnell. Wenn es den beiden gelingt, ihre spielerischen Fähigkeiten mit Disziplin und Kampfgeist, zwei Grundtugenden des deutschen Fußballs, zu verbinden, dann kann sich das für uns als Glücksgriff erweisen“, so die ersten Eindrücke des Borussen-Trainers, der die beiden Neuzugänge in der letzten Zeit auch zweimal im pfälzischen Ramstein, wo sie leben und arbeiten, besucht und mit ihnen sehr gute Gespräche geführt hat.

Umgekehrt sind auch die beiden Ballkünstler vom Umfeld der Borussia und vom Flair des Ellenfeld-Stadions begeistert. Lucas Melo und Elyeu Mitrut waren in der brasilianischen Heimat in der 3. Liga aktiv, haben sich dabei schon vor recht großen Kulissen auszeichnen können. Dass die beiden sehr lernwillig sind und die verbleibende Zeit bis zum Beginn der neuen Spielzeit nutzen, um ihre deutschen Sprachkenntnisse zu verbessern, ist eine wichtige Voraussetzung für die Integration. „Wobei ich allerdings von der menschlichen Seite überhaupt keine Probleme sehe, da werden sie sich mit Sicherheit gut einfügen“, ist Björn Klos überzeugt. Ein finanzielles Risiko geht die Borussia nicht ein, wie Sportvorstand Gunther Persch ausdrücklich betont: „Lucas Melo und Elyeu Mitrut spielen unter den gleichen leistungsbezogenen Konditionen wie die ganze Mannschaft. Einsatz- und Trainingsprämien, dazu ein geringes Grundgehalt.“

Sich im Ellenfeld gut präsentieren, durch gute Leistungen auf sich aufmerksam machen und der Borussia weiterhelfen – auf diese Weise kann die Verpflichtung des „Brasilien-Pakets“ eine regelrechte „win-win“-Situation ergeben: Ordem e progresso – Ordnung und Fortschritt, für Lucas Melo und Elyeu Mitrut einerseits, für die Borussia andererseits. Es muss ja nicht gleich Samba-Zauber sein! (-jf-)

2 Kommentare

  1. Die Abgänge von Luca und Kristof finde ich sehr schade.Aber wie dem auch sei ich denke das unser Sportvorstand und Trainer die Lücken die beide hinterlassen mit den Neuzugängen ausgleichen werden.Schließlich haben Sie das beim Neuaufbau der Borussia schon sehr eindrucksvoll bewiesen.ALTE LIEBE LEBT.

    • Ich verstehe ehrlich gesagt nicht wieso so manche Fußballer denken, wenn sie eine gute Saison hatten, direkt höher spielen zu müssen. Dann doch lieber über mehrere Saisons sich beweisen und dann die Herausforderung annehmen. Naja, freue mich über jeden neuen Spieler, der bei unserer Borussia spielen möchte.

Kommentar hinterlassen