The trend ist your friend ?!

Lange Zeit bissen sich die Borussen (hier mit Michael Müller beim Schussversuch) an Siersburgs Abwehr die Zähne aus. Szene aus dem Hinspiel. (Foto: Hubert Rickal)

In der zweiten englischen Woche in Folge erwartet die Borussia morgen Abend (19.00 Uhr) den FV Siersburg in der Ferraro-Sportarena

(Text ist fast ausschließlich die Vorarbeit von Jo. Schönen Urlaub dir noch und DANKE) Die zweite englische Woche steht den Borussen nun ins Haus. Den Auftakt macht am morgigen Mittwoch die Partie gegen den FV Siersburg, ehe es am Sonntag (15.00 Uhr) in Schwalbach weiter geht. Dementsprechend wird die Trainingssteuerung aussehen, wie Kapitän Marco Dahler nach dem Heimspiel gegen Quierschied erklärte: „Da wird unter der Woche nicht viel passieren, zumal wir ein paar angeschlagene Mannschaftskameraden haben, die schon zuletzt nicht jede Trainingseinheit mitmachen konnten. Montags heißt es: Locker regenerieren und einzelne Details für den darauffolgenden Mittwoch besprechen, ähnlich sieht es dann am Freitag im Abschlusstraining für den folgenden Sonntag aus. Ich denke, dass wir den Spagat zwischen Intensität und Regeration ganz gut hinbekommen.“

Der Gegner: Dass das Abstiegsgespenst sich im Stadion am Hautzenbuckel eingenistet hat, kommt für die Verantwortlichen des FV Siersburg nicht überraschend. „Den FVS erwartet erneut eine schwere Saison“, hat die „Saarbrücker Zeitung“ (SZ) bereits in ihrer Vorschau auf die Saarlandliga-Spielzeit 2022/23 getitelt. Bereits in der vergangenen Runde hatten die Blau-Weißen nur aufgrund glücklicher Verkettung äußerer Umstände (Insolvenz des VfB Dillingen, Regionalliga-Aufstieg von Eintracht Trier, dadurch Verbleib des FSV Jägersburg in der Oberliga) als Tabellenletzter den Klassenerhalt geschafft. Und da einige Leistungsträger den Verein verließen (Jeremy Staufler, Thomas Geibig, Thorsten Hümbert, Nordine Acharid, Matthias Jungmann) und die Neuzugänge samt und sonders aus unteren Ligen kamen, hatte sich das neue Trainerduo Heiko Kind und Werner Tilk auf harten Abstiegskampf eingestellt. Dabei präsentiert sich die Offensive der Siersburger gar nicht einmal so schlecht. 46 Treffer verteilen sich auf 13 verschiedene Torschützen, ein Top-Torjäger hat sich dabei allerdings nicht herauskristallisiert: Ein Trio, bestehend aus dem jungen Leon Pizuch (20), Oldie Jasmin Mujkic (34) und Niklas Basenach (27), führt mit jeweils 6 Einschlägen die interne Torschützenliste an. Die Achillesferse ist die Abwehr: Das 1:6 zuletzt in Schwalbach bedeutete den 100. Gegentreffer (nur Schlusslicht Bischmisheim kassierte mit 102 mehr!). 8 Gegentreffer in Herrensohr, 7 bei Saar 05, 6 gegen den FC Rastpfuhl und in Siersburg, jeweils 5 in Homburg, gegen die Borussia und Eppelborn – da stellt sich die Frage nach der Saarlandliga-Tauglichkeit von selbst. Allerdings zeigte der FV Siersburg (Durchschnittsalter des Teams: 26,45 Jahre) nach schwacher Vorrunde (nur 9 Punkte aus 17 Spielen) in der Rückrunde einen deutlichen Aufwärtstrend: In 12 Spielen konnten die Schützlinge von Heiko Kind und Werner Tilk mit 13 Zählern schon mehr Zähler auf der Habenseite verbuchen als in der kompletten Herbstserie! Klare Siege gab es dabei gegen den VfL Primstal (3:0), die DJK Ballweiler (4:1) und den Tabellenletzten FV Bischmisheim (5:0), dazu ein mehr als beachtliches 1:1 bei den Sportfreunden in Köllerbach. Das Highlight, ja geradezu eine Sensation stellte der 4:3-Heimsieg gegen die U23 des FC Homburg da, die als Spitzenreiter auf den Hautzenbuckel gereist waren und nach 90 Minuten ziemlich frustriert wieder die Heimreise antreten musste. Ein Erfolg, der aufzeigt, wozu die Siersburger Mannschaft an einem guten Tag fähig ist: Nach einem 2:3-Rückstand drehten Nicolas Grafe und Jasmin Mujkic mit ihren beiden Toren binnen 5 Minuten die Partie und taten den Homburger Gästen damit so richtig weh. „Mannschaftliche Geschlossenheit und unbändiger Kampfgeist waren die Garanten für den Sieg“, heißt es im Spielbericht auf der Homepage des FVS. Das freute natürlich auch Trainer Werner Tilk, der im Saarland-Fußball kein Unbekannter ist. Der 66jährige gebürtige Wallerfangener hütete früher in der (damals noch drittklassigen) Oberliga das Tor des ASC Dudweiler und FC Ensdorf, erreichte 1991 als Coach mit dem Kreisligisten VfB Gisingen das Saarland-Pokalfinale (1:3 gegen Hasborn) und gibt bis heute als Torwarttrainer im Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Saarbrücken (derzeit bei der U16) seine großen Erfahrungen an die junge Generation weiter. In Personalunion ist Werner Tilk gleichzeitig in Siersburg als zweiter Vorsitzender engagiert: „Ich bin ja jetzt in Rente und habe mehr Zeit, langweilig wird mir dabei nicht!“

Foto: fupa.net

Die Ausgangssituation zeigt, Reminiszenzen an das Hinspiel: Alles andere als langweilig war es auch im Hinspiel zur heutigen Partie: Die Borussen gewannen auf dem gefürchteten Hartplatz im Siersburger „Alcatraz“ mit 5:3, musste sich dabei aber bis zuletzt mit bitterer Gegenwehr der Gastgeber auseinandersetzen. Yannik Homberg hatte mit einem Freistoß Tim Kleins Führung ausgeglichen, Marco Dahler und erneut Tim Klein schossen Borussia mit 3:1 in Front, ehe Leon Pizuch Siersburg wieder auf 2:3 heranbrachte. Innerhalb von zwei Minuten sorgte dann Niklas Allenfort mit zwei Toren für die Vorentscheidung, aber der FVS steckte nicht auf und konnte durch Tobias Daub nochmal verkürzen. Am letzten Spieltag kam es für den FV Siersburg im Lokalderby in Schwalbach mit 6:1 knüppeldick. Ließt man aber den Spielbericht, wäre ein knapperes Ergebnis möglich gewesen. Die Chancen waren da, aber Unvermögen und Unkonzentriertheiten brachten die Schwalbacher früh und deutlich auf die Siegerstraße. Ein Sieg wird auch gegen den Tabellenvorletzten kein Selbstläufer.

Zweiter Vorsitzender, Co- und Torwarttrainer: Werner Tilk wird es beim FV Siersburg nicht langweilig! (Foto: -jf-)

Die bisherige Bilanz in der Saarlandliga weist zwei Siege der Borussia auf (5:3, 7:0), beim ersten Gastspiel auf dem Hautzenbuckel trennten sich beide Mannschaften schiedlich-friedlich 1:1-Unentschieden.

Als Schiedsrichter des Spiels pfeift Maximilian Lauer. Er pfeift seit 2011 für den SV Altheim. In der Saison 20/21 kam er zum ersten Mal in den Genuss Saarlandliga pfeifen zu dürfen. In dieser Saison durfte er neben regelmäßigen Einsätzen in der Saarlandliga, auch zum ersten Mal in der Oberliga pfeifen. In den 9 Einsätzen dieser Saison pfiff er drei Elfmeter und zeigte laut transfermarkt.de keine einzige Karte. Ihm zur Seite stehen Yannick Uhl und Xenia Lawinger, Fußballerin beim SC Bliesransbach und Schiedsrichterin beim SF Reinheim. (mehr zu ihr mit SZ+ Abo). Sie wurde für ihre Leistungen im Rahmen der DFB-Aktion „Danke Schiri“ ausgezeichnet.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen