Borussia will positiven Trend auf der Trift fortsetzen

Letzte Informationen vor dem Gastspiel der Borussia bei der FSG Ottweiler-Steinbach am Samstag um 16.00 Uhr

Unser Bild: Rückblick – Daniel Schlicker hatte beim 1:1 im letzten Aufeinandertreffen beider Teams im Ellenfeld vor zwei Jahren kurz vor Schluss die Mega-Chance, Borussia zum Sieg zu schießen, zielte aber leider etwas zu hoch. Im Hintergrund beoachten Frissell Hunter, Kamil Czeremurzynski und Josef Hindi (im gelben Trikot) die Situation. Seitdem sind alle Spiele zwischen der Borussia und der FSG Ottweiler-Steinbach Corona zum Opfer gefallen. (Archivfoto: -jf-)

Der Gegner ist auch in dieser Saison schon fast traditionell nur darauf fokussiert, den Ligaverbleib zu realisieren. Zum Zeitpunkt des coronabedingten Saisonabbruchs fand sich die FSG Ottweiler-Steinbach auf dem vorletzten Platz wieder. Mit einigen Neuzugängen soll es in dieser Spielzeit besser werden. Mit Jodi Daoud ist ein Ex-Borusse vom FSV Jägersburg an die Trift zurückgekehrt und hat dabei gleich Syzjarr Arifi mitgebracht. Außenverteidiger Stephan Zimmermann wechselte von der SG Ballweiler-Wecklingen nach Steinbach, der erfahrenen Innenverteidiger Tobias Trautzburg ist von der U23 des FC Homburg gekommen. Mit Lars Weber und Torwart Jan Stemmler (beide zu Saar 05) wurden lediglich zwei Spieler abgegeben. Das neue Team hat sich überraschend schnell gefunden und einen Traumstart hingelegt: Mit neun Punkten aus drei Spielen grüßten die Männer von Trainer Boris Becker, der sein Amt 2020 antrat und von Matthias Stumpf und Mike Padrock unterstützt wird, von der Tabellenspitze! Dabei ließ man sich zweimal von einem Rückstand nicht entmutigen und bog sowohl das Spiel in Primstal (3:2 nach 0:2) als auch die Partie zuhause gegen Köllerbach (4:1 nach 0:1) noch um. Doch zuletzt schien der Wurm drin: Niederlagen gegen Auersmacher (0:2), bei Saar 05 (0:3) und den SV Bliesmengen-Bolchen (2:4) sowie das frühe Pokal-Aus (0:1 beim vom Ex-Borussen Daniel Ruschmann gecoachten SC Blieskastel-Lautzkirchen) haben die FSG Ottweiler-Steinbach wieder auf dem harten Boden der Realität landen lassen.

Mit diesem Aufgebot will die FSG Ottweiler-Steinbach der Borussia Paroli bieten und nach vier Niederlagen in Folge in die Erfolgsspur zurückkehren. Mit dabei die beiden Ex-Borussen Jodi Daoud (untere Reihe, 3. v.l.) und Tom Fink (untere Reihe, 2. v.r.) (Foto: facebook-Seite FSG Ottweiler-Steinbach)

Die Ausgangssituation: Das Kreisderby zwischen der FSG (9 Punkte, Platz 7) und der Borussia (8 Punkte, Platz 8) ist auch tabellarisch ein Nachbarschaftsduell. Während die Gastgeber ihre kleine Sieglos-Serie beenden wollen, möchten die Borussen ihren in den letzten Spielen bewiesenen Aufwärtstrend fortsetzen. Dabei war Steinbachs Coach Boris Becker vor allem als Psychologe gefordert, um das Spiel gegen Bliesmengen-Bolchen, in dem seine Spieler nach der 2:1-Führung noch auf die Verliererstraße gerieten, aus den Köpfen zu bekommen. Dabei wurden die Fehler sachlich angesprochen und einer Video-Analyse unterzogen. „Jetzt muss es auch wieder nach vorne gehen. Wir brauchen mal wieder Punkte, um endlich von den neun Zählern wegzukommen“, sagt der Coach in der Spielvorschau der „Saarbrücker Zeitung“ (SZ). Sein Kollege Björn Klos sieht die Borussia nach holprigem Start auf einem guten Weg, der auf der Steinbacher Trift jetzt fortgesetzt werden soll, zumal die Borussen anschließend drei Heimspiele hintereinander haben und die Basis dafür legen können, wieder nach oben zu blicken. Dennoch ist Borussias Coach die Schwere der Aufgabe bewusst: „Ich weiß, was der Gegner zu leisten im Stande ist!“ Hinzu kommt, dass mit Jodi Daoud, der mit drei Treffern zu den bislang erfolgreichsten Torschützen gehört, und Tom Fink zwei ehemalige Borussen gegen ihren Ex-Club ganz sicher mit besonderem Ehrgeiz zur Sache gehen werden. Auf der Steinbacher Trift ist mit einem Nachbarschaftsduell auf Augenhöhe zu rechnen, in dem Kleinigkeiten den Ausschlag geben können!

Personalsituation: Ob Steinbachs Trainer Boris Becker auf seinen verlängerten Arm und Abwehrchef Matthias Stumpf, der sich gegen Bliesmengen-Bolchen erneut verletzt hat, zurückgreifen kann, ist fraglich. Dafür kehrt der routinierte Lukas Hainer nach seiner Oberschenkelblessur zurück ins Team. Bei den Borussen ist man derweil sehr gespannt auf den Einstand der beiden Neuen Joey Perryman und Tim Ugo. Doch auch hinter ihnen steht noch ein Fragezeichen, das erst nach dem Eingang der Spielberechtigung in ein Ausrufezeichen umgewandelt werden kann. Im Aufgebot stehen wird Nyger Hunter, der sich nach seiner Rückkehr aus Israel aus der Quarantäne freigetestet hat. Verletzungs- bzw. krankheitsbedingt fehlen Tim und Sebastian Cullmann. „Aber wir haben trotzdem einen konkurrenzfähigen Kader“, will sich Björn Klos nicht beschweren. Der Coach hofft vor allem darauf, dass seine Stürmer endlich die Ladehemmung ablegen – eine wichtige Voraussetzung für den sehnlichst erwünschten Dreier beim Nachbarn!

Die Bilanz der bisherigen Spiele in der Saarlandliga ist ausgeglichen. Beide Mannschaften siegten jeweils einmal, die FSG brachte den Borussen im Ellenfeld nach dem Oberliga-Abstieg 2017 mit 0:3 eine bittere Heimniederlage bei. Borussia revanchierte sich ein Jahr später mit einem 3:1 zum Saisonauftakt. Dreimal trennte man sich Unentschieden (2:2 und 1:1 auf der Trift, im August 2019 1:1 im Ellenfeld).

Schiedsrichter des Spiels ist Carsten Schyma vom FV 08 Püttlingen, der am 24. März 2018 beim 2.2 schon einmal ein Kreisderby zwischen der FSG Ottweiler-Steinbach und der Borussia pfiff. Auch beim 1:0 der Borussen in Mettlach (am 30. September 2017), bei der 1:4-Niederlage in Schwalbach (am 19. Mai 2019) und dem 1:1 im Ellenfeld gegen Quierschied (am 23. November 2019) hieß der Unparteiische Carsten Schyma. Zuletzt war er am vergangenen Mittwoch beim 4:1 der SG Mettlach-Merzig gegen den VfB Dillingen im Einsatz. Carsten Schyma wird an den Seitenlinien von den Herren Fabian Schienke und Roman Honecker unterstützt. Borussia wünscht dem Schiedsrichtergespann eine gute Spielleitung! (-jf-)

2 Kommentare

  1. Nach der frühen Führung wäre sicherlich mehr drin gewesen.Insgesamt ist aber eine positive Tendenz erkennbar, die Moral stimmt, auch spielerisch ist eine Steigerung im Vergleich zum Saisonstart erkennbar. Jetzt in den kommenden Heimspielen möglichst viele Punkte einfahren und dann stehen wir wieder unter den ersten 5.
    Immer weiter… Auf geht’s, Borussia!

Kommentar hinterlassen