5:0 in Pachten – Björn Klos wechselt den Sieg ein

Daniel Schlicker und Kristof Scherpf lenken Borussia beim 5:0-Pokalsieg in Pachten auf die Siegerstraße / Jan Luca Rebmann (2) und Nyger Hunter legen nach / Björn Klos: „Pflicht erfüllt!“

Björn Klos bewies ein glückliches Händchen. Hatte der Borussen-Trainer zu Beginn des Pokalspiels beim SSV Pachten mit Kristof Scherpf und Daniel Schlicker zwei Stammkräften eine Erholungspause gegönnt, entschloss er sich, nach der Pause zum Wechsel. Daniel Schlicker ersetzte Marco Dahler, der ein Ziehen in der Leiste verspürt hatte, Kristof Scherpf kam nach knapp einer Stunde für den sehr lauf- und einsatzfreudigen, aber glücklosen Josef Hindi. Daniel Schlicker drehte sich nach 65 Minuten in eine scharf in den Strafraum gezogene Ecke und nagelte das Leder mit wuchtigem Kopfball zum Führungstreffer unter die Latte. Keine 60 Sekunden später düpierte Kristof Scherpf nach erfolgreicher Balleroberung die Pachtener Abwehr inklusive Torhüter Philipp Faßbender. Ruck zuck stand es 2:0, die Vorentscheidung. Björn Klos hatte den Sieg eingewechselt – fürwahr ein glückliches Händchen! So war am Ende zwar nicht alles perfekt, doch wurde nach einer deutlichen Leistungssteigerung in Halbzeit zwei die Pflicht erfüllt und das Achtelfinale erreicht.

Was der Borussencoach, der wie erwartet auf Tim Cullmann und Kamil Czeremurzynski verzichten musste, vor allem in den ersten 45 Minuten gesehen hatte, konnte ihn und die zahlreich mitgereisten Fans aus dem Ellenfeld an diesem recht kühlen und zugigen Abend im Pachtener Flachsfeld nicht wirklich erwärmen. Zähe Kost, die das deutliche Endresultat lange nicht erwarten ließ. Zwar war den Klos-Männern das Bemühen nicht abzusprechen, doch insgesamt wirkte die Vorstellung der ganz in Weiß gekleideten Borussen über weite Strecken seltsam uninspiriert, vieles blieb Stückwerk. Dazu mag freilich auch der Gegner beigetragen haben. Der Landesligist aus Pachten war von Beginn an sehr motiviert und engagiert, wollten die Schützlinge von Spielertrainer Tobias Welz es doch ihrer A-Jugend nachmachen, die bereits am Tag zuvor mit dem 1:0 über die höherklassige JFG Saarschleife für eine Pokalüberraschung gesorgt hatte. Vor allem die Nummer 10 des SSV, Kapitän Nils Marten, sorgte mit großem Laufpensum und viel Agilität gleich mehrfach für Aufregung in Borussias Defensive und hätte die Gastgeber mit ein wenig Glück durchaus auch in Führung schießen können. Die Borussen-Offensive agierte derweil noch nicht zwingend genug. Immerhin deuteten Marco Dahler und Josef Hindi mit ihren Kopfbällen über das Tor (12. / 36.) und Jan Luca Rebmann per Drehschuß rechts vorbei (31.) schon einmal Gefahr an.

„Dosenöffner“: Daniel Schlicker (rechts, Nr. 5) köpft Borussia in Pachten mit 1:0 in Führung (Bild oben) und nimmt anschließend die Glückwünsche seiner Mannschaftskameraden entgegen (Bild unten).

Das änderte sich nach dem Seitenwechsel schlagartig. Die Borussen offenbarten jetzt mehr Zug zum Tor und bauten langsam, aber sicher Druck auf. Nachdem der einschussbereite Josef Hindi das Leder nach einer Hereingabe im Strafraum nur knapp verpasste (50.) und Nyger Hunter das Außennetz anvisiert hatte (57.), bot sich Borussias Nummer 7 nach 63 Minuten die bis dahin größte Torchance, als er aus kurzer Distanz an Philipp Faßbender scheiterte und den Pachtener Schlussmann mit seinem „Mordsschuss“ regelrecht auf die Bretter schickte. Borussias Führung kurz danach durch den Doppelschlag von Daniel Schlicker und Kristof Scherpf (65.) erwies sich somit als Tor mit Ansage. Doch auch die Gastgeber setzten noch gelegentliche Nadelstiche. So musste Marlon Beckinger einen angedachten Lupfer von Nils Marten über sein Tor lenken (55.) und eine flache Hereingabe von der rechten Seite, die quer durch den Borussen-Strafraum rauschte, fand in Pachtens Sturmmitte keinen Abnehmer (80.). Mit dem zweiten Doppelschlag versetzte Borussia dem Landesligisten dann den endgültigen K.o.: Jan Luca Rebmann, auf den Pachtens Abwehr nun kaum noch Zugriff bekam, traf binnen drei Minuten gleich zweimal mit einem Drehschuss aus halbrechter Position – dabei glich ein Tor wie ein Ei dem anderen! Borussias Mittelfeldspieler belohnte sich mit beiden Toren für eine Energieleistung, denn nach einem gegnerischen Foul, verbunden mit Schwellung und starken Schmerzen am Unterschenkel, zeigte er sein großes Kämpferherz und biss auf die Zähne – Björn Klos hatte nämlich bereits dreimal gewechselt. Die Borussen konnten in der Schlussphase den Klassenunterschied deutlich machen und wirbelten Pachtens Defensive ordentlich durcheinander. Mit Erfolg: Mit einer sehenswerten Einzelleistung umkurvte Nyger Hunter gleich mehrere Gegner wie Slalomstangen und schickte das Leder im Fallen aus spitzem Winkel zum 5:0 ins Netz (88.). Kristof Scherpf hätte ebenso wie Nyger Hunter das Ergebnis in Eins-zu-eins-Situationen gegen den starken SSV-Keeper Fassbender noch erhöhen können, doch das wäre der Gesamtleistung der Gastgeber nicht gerecht geworden.

Den Deckel endgütig drauf machte Jan Luca Rebmann (27) mit seinen Toren (Bild oben) – und durfte anschließend zurecht jubeln (Bild unten).

„Wir haben in der ersten Halbzeit gemerkt, dass man in jedem Spiel hundert Prozent geben muss. Erst recht in einem Pokalspiel. Mit ein paar Prozent weniger kommst du schon in Schwierigkeiten. Marlon Beckinger hat ein paar Mal prächtig reagiert und ein Gegentor verhindert. Die Spielerwechsel haben dann frischen Wind reingebracht und sich gleich bewährt. Das 1:0 war gleichsam der Dosenöffner. Anschließend waren die Jungs viel befreiter und konnten ihr Potential zeigen. Wir haben unser Ziel, unter die letzten 16 Teams zu kommen, erreicht“, resümierte Björn Klos. Borussias Trainer sparte aber auch nicht mit Komplimenten für den Gegner: „Sie haben das über eine Stunde lang gut gemacht, sich teuer verkauft und alles rausgehauen. Zum Schluss fehlte die Kraft.“ „Grün und weiß, wie  lieb ich dich – zarte Hoffnung, welch ein Glück für mich“, so heißt es ihm Vereinssong des SSV Pachten. Die zarten Hoffnungen im Pokal erfüllten sich zwar nicht, doch mit dieser Leistung ist in der Landesliga-Saison mit den Grün-Weißen aus dem Dillinger Vorort zweifellos zu rechnen! (-jf-)

Unsere Bilder vermitteln Eindrücke von der Pokalpartie in Pachten (Fotos: Susi Welter / Tobias Amelong / -jf-). Die Lichtverhältnisse im Stadion Flachsfeld waren leider nicht optimal – wir bitten deshalb, die weniger gute Bildqualität zu entschuldigen.

Borussia in der Statistik:

Unsere Mannschaft: Marlon Beckinger – Christoph Stemmler, Nino Kannengießer, Marco Dahler (ab 46. Daniel Schlicker), Tim Braun, Jan Luca Rebmann, Julian Flammann, Nyger Hunter, Vincenzo Accursio (ab 59. Tim Klein), Josef Hindi (ab 59. Kristof Scherpf), Mikail Murioglu. – Unser Trainer: Björn Klos.

Tore: 0:1 (65.) Daniel Schlicker, 0:2 (65.) Kristof Scherpf, 0:3 (81.) Jan Luca Rebmann, 0:4 (83.) Jan Luca Rebmann, 0:5 (88.) Nyger Hunter. – Zuschauer: 300. – Schiedsrichter: Thorben Rech (Hülzweiler). – Gelbe Karten Borussia: Julian Flammann (33.), Mikail Murioglu (41.), Jan Luca Rebmann (71.), Kristof Scherpf (74.)

1 Kommentar

  1. Die zweite Halbzeit war eine Augenweite.Sicherlich auch ein Verdienst unseres Trainers der offensichtlich in der Halbzeit die richtigen Worte fand und mit den Auswechslungen voll ins Schwarze getroffen hat.ALTE LIEBE LEBT.

Kommentar hinterlassen