Zwischen FCS und Borussia

Stauter Sondermaschinenbau unterstützt die Borussen-AH und freut sich aus ganz besonderem Grund auf das Pokalspiel

Mit hochwertigen Trainingsanzügen ausgestattet wurde Borussias AH von Stauter Sondermaschinenbau in Neunkirchen (Foto). Die Geschäftsführung fiebert dem Pokalspiel gegen den 1. FC Saarbrücken regelrecht entgegen. Und das aus einem besonderen Grund: Geschäftsführer Martin Maurer kickt selbst bei den „Attraktiven Herren“ der Borussia und ist Fan der Blau-Schwarzen, Andreas Stauter, Inhaber des Unternehmens, ist von Kindesbeinen an mit seinem Opa oft im Ellenfeld gewesen, hat selbst in den Jugendmannschaften der Borussia gespielt und ist deshalb dem Verein seit langem sehr verbunden. „Deshalb war es für uns keine Frage, uns für die Borussen-AH zu engagieren“, sagt Martin Maurer, der eine Dauerkarte im Ludwigspark besitzt. Auswärtsspiele des FCS besuchte er zuletzt aus familiären Gründen eher selten: „Ich habe eine 6jährige Tochter, da setzt man schon mal andere Prioritäten!“

Im Jahr 2020  gründete Andreas Stauter das Unternehmen und übernahm die damalige Firma Maurer Sondermaschinenbau mit seinen Mitarbeitern und dem hohen Know How. Schwerpunktmäßig werden dort in der modernen Fertigungsstätte in der Zweibrücker Straße in Neunkirchen Maschinenbauteile und Baugruppen für die Lebensmittel und Verpackungsindustrie produziert. Im vergangenen Jahr wurde in ein neues 5-Achs-Bearbeitungszentrum mit 40fach-Palettenwechsler und Roboterzuführung investiert.

Das Leistungsspektrum reicht von allgemein zerspanender Bearbeitung bis hin zur Erstellung von hochwertigen Einzelteilen, Prototypen, kompletten Baugruppen, Lehren und Vorrichtungen. Alle anfallenden Arbeiten einschließlich der Herstellung von Klein- und Kleinstserien werden auf modernsten Bearbeitungszentren unter Einsatz von CAD/CAM-Technik ausgeführt. Auch der Datenaustausch auf den modernen Kommunikationswegen ist selbstverständlich. Die Daten können als Zeichnungen oder fertige Datensätze über die gängigen Schnittstellen übernommen werden. Dabei ist eine umfassende und akribische Qualitätssicherung zentraler Bestandteil sämtlicher Arbeitsbereiche. Durch permanente Mess- und Prüfvorgänge vor, während und nach der Bearbeitung Ihres Produktes wird sichergestellt, dass das Ergebnis die eigenen Ansprüche und die der Kunden erfüllt. Derzeit beschäftigt Stauter Sondermaschinenbau 14 Mitarbeiter, für das florierende Unternehmen werden aber „händeringend weitere motivierte Mitarbeiter gesucht. Ab August bieten wir auch Platz für Auszubildende“, berichtet Martin Maurer (Kontakt: mmaurer@stauter-nk.de)

Der Fan des 1. FC Saarbrücken hofft für seinen Verein natürlich auf einen ähnlichen Aufschwung wie im Unternehmen. „Die Pokalerfolge werden der Mannschaft sicher Rückenwind geben“, glaubt Martin Maurer, der sich jetzt natürlich auch ganz besonders auf das Südwest-Derby gegen den 1. FC Kaiserslautern freut. Doch vorher muss der FCS noch die Hürde im Saar-Derby im Ellenfeld nehmen. „Normalerweise ist das eine klare Sache“, so Martin Maurer, „andererseits kennt man natürlich als FC-Fan die Außenseiterrolle aus eigener Erfahrung und weiß, was im Pokal so alles passieren kann. Aber ich denke, der FC wird das Spiel seriös angehen in dem Bewusstsein, dass man sich über den Saarlandpokal auf jeden Fall wieder für den kommenden DFB-Pokal qualifizieren kann.“ Auf den 4. Platz in der Liga, der ebenfalls zur Teilnahme am DFB-Pokal berechtigt, will sich Martin Maurer lieber nicht verlassen: „Theoretisch können wir da noch rankommen, aber wir haben in den zahlreichen Remis-Spielen einfach zu viel liegen lassen.“ In einem Punkt aber ist sich Martin Maurer ziemlich sicher: „Der FC hat wahrscheinlich lange nicht mehr auf einem so guten Rasen gespielt hat wie jetzt im Ellenfeld“, sagt er lachend. Ob das für den Drittligisten von Vorteil ist? Martin Maurer und Andreas Stauter werden live dabei sein und die Frage nach den hoffentlich spannenden 90 (oder mehr?) Minuten beantworten können!

Borussia bedankt sich bei Stauter Sondermaschinenbau ganz herzlich für die Unterstützung unserer AH und wünscht dem Unternehmen weiterhin viel Erfolg! (-jf-)

Unsere Bilder gewähren Einblicke in die Produktionsräume von Stauter Sondermaschinenbau. (Fotos: Stauter – vielen Dank!)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*