Wundertüte Brebach – was ist drin für Borussia?

Letzte Informationen vor dem Spiel der Borussia morgen, Samstag, dem 13. November, um 16.00 Uhr beim SC Halberg-Brebach auf dem Rasenplatz in der Rosenstraße (66130 Saarbrücken)

Unser Bild: Sicherer Rückhalt beim 3:1-Sieg in Brebach im Saison-Endspurt im Mai dieses Jahres war Borussias Torhüter Philippe Persch. (Archivfoto: Susi Welter)

Der Gegner aus Brebach steht nach Jahren, in denen man an der Tabellenspitze mitmischte, stehen in dieser Saison vor einer ganz anderen Herausforderung: „Abstiegskampf – es geht nur darum, die Klasse zu halten“, formuliert Coach Martin Peter, der 2018 vom SV Bübingen kam und nun schon im fünften Jahr am Halberg tätig ist, das Saisonziel. So ganz neu ist dieses Gefühl nicht, denn schon in der letzten Saison mussten die Männer vom Halberg in der Rückrunde ums Überleben kämpfen, da mehr als die Hälfte der Mannschaft langfristig verletzt war. Am Ende sprang Rang 13 dabei heraus. Das Verletzungspech ist dem Sportclub in dieser Saison treu geblieben. Immer wieder mussten Stammspieler ersetzt werden. Zudem fällt mit Neuzugang Jan Wollbold, der als Verstärkung für die Offensive von Röchling Völklingen verpflichtet wurde, ein Hoffnungsträger aus. Eine komplette Elf ist neu am Halberg, darunter mit Julien Erhardt (aus Völklingen) und Torhüter Francesco Migliara (vom FV Diefflen) sowie Karim Nebache (von der U23 des 1. FC Saarbrücken) und Mohammed Baizidi (vom FC Mersch/Luxembourg) echte Verstärkungen. Auf der Gegenseite haben mit Malcolm Asante (nach Köllerbach), Alexio Brauer (Elversberg II), Dirk Jak (SV Auersmacher), Corentin Bund (Saar 05), Perluigi Vella (U23 1.FCS) und Torben Gottesleben (Hellas Bildstock) langjährige und gestandene Akteure den Verein verlassen. „Es geht darum, dass wir eine neue Mannschaft aufbauen, die sich entwickeln kann“, sagt Martin Peter. Der Coach ist trotz aller Probleme optimistisch, aber auch mit aller Offenheit der neuen Situation gegenüber an seine Aufgabe herangegangen und konnte sehen, „dass die Jungs im Training voll mitziehen und sind alle sehr motiviert. Alle wissen, dass wir in dieser Saison erstmals kleine Brötchen backen werden. Aber wir werden das schaffen, denn wir halten zusammen.“ Das Manko: Taktische Schwächen, fehlende Erfahrung, zu wenig Cleverness – das alles hat zu manchen individuellen Fehlern geführt, die unnötig Punkte kosteten. So hagelte es schon in den Testspielen vor Saisonbeginn viele Gegentore – ein Trend, der sich mit Rundenbeginn fortsetzte. Kuriose Ergebnisse, aber auch Überraschungen waren keine Seltenheit: Dreimal gab es nach 90 Minuten eine 0:5-Schlappe (zuhause gegen Hasborn und Köllerbach sowie bei er DJK Ballweiler), andererseits siegte man 6:4 beim FV Bischmisheim, 4:1 in Rastpfuhl und 2:1 bei Saar 05. Das einzig Konstante scheint bisher am Halberg die Unberechenbarkeit zu sein. Der SC Brebach ist so etwas wie eine Wundertüte – was drin ist, weiß keiner so richtig, doch an einem guten Tag sind die Peter-Männer zu allem fähig! Passend dazu die Tatsache, dass gleich 9 verschiedene Torschützen für die 22 Treffer verantwortlichen zeichnen: Gleich fünf Spieler waren dreimal erfolgreich.

Brebachs Trainer Martin Peter steht mit einer neuformierten Mannschaft vor einer schwierigen Saison, seine Schützlinge konnten aber schon das eine oder andere mal positiv überraschen. (Archivfoto: -jf-)

Die Ausgangssituation: Mit 14 Punkten hängt der SC Halberg-Brebach, der aus den letzten 5 Spielen nur einen Zähler (beim 2:2 gegen Siersburg) auf der Habenseite verbuchen konnte, in der Abstiegszone fest. Sieben Punkte beträgt der Rückstand auf das untere Mittelfeld – man muss aufpassen, den Anschluss nicht zu verlieren! Zudem kann Rastpfuhl, Konkurrent um Abstiegskampf, mit einem Heimsieg im Aufsteigerduell gegen Ballweiler näher heranrücken – da täte Borussias Gastgeber eines oder gar aller drei Punkte sicher gut! Die Borussen dagegen sind seit 7 Ligaspielen ungeschlagen, konnten die letzten drei Partien für sich entscheiden und beim 3:1 gegen den FV Schwalbach zeigen, dass das unglückliche Pokal-Aus gegen Eppelborn gut verdaut scheint. Der Papierform nach gehört die Favoritenrolle sicher den Ellenfeldern, aber Vorsicht: Aufgrund des „Wundertüten“-Charakters des Gegners (siehe oben!) sind die Brebacher an einem guten Tag zu allem fähig! Zudem taten sich die Borussen am Halberg in der Vergangenheit immer sehr schwer. Was ist diesmal drin für die Borussen? Eine spannende Frage!

Bisherige Spiele: In den ersten Gastspielen nach dem Abstieg aus der Oberliga gab es für die Borussia nichts zu erben: Es setzte gleich drei Niederlagen (1:3 und zweimal 0:3) hintereinander. Erstmals gelang es in der vergangenen Spielzeit, mit einem 3:1 den Halberg zu erstürmen und drei Punkte mit ins Ellenfeld zu nehmen.

Die Personalsituation der Borussia hat sich gegenüber dem Heimspiel gegen Schwalbach nicht verändert. Die Behandlung der Knieverletzung von Roman Torres hat angeschlagen, er könnte eine Option sein. Dagegen muss sich Tim Cullmann, der bereits gegen Schwalbach fehlte, notgedrungen vorzeitig in die Winterpause verabschieden: Die Untersuchung des lädierten Oberschenkels durch Doc Sebastian Richter hat ergeben, „dass es noch nicht so aussieht, wie es aussehen soll“, teilt Borussias Urgestein mit und gibt sich sowohl optimistisch als auch kämpferisch: „Wir wollen noch sechs Punkte holen, auch ohne mich!“ Auch Simon Schreibeisen wird nach seinem Bänderriss nicht mehr ins Geschehen eingreifen. Die Verletzung wird ohne OP auf konservativem Weg behandelt, Borussias Stürmer hat aufgrund der langen Winterpause genug Zeit zum Auskurieren und will in der Vorbereitung nach Weihnachten wieder voll angreifen.

Schiedsrichter des Spiels auf dem Halberg ist Frank Distler Frank Distler aus Nonnweiler, der auf mehrere Jahre Saarlandliga-Erfahrung zurückgreifen kann und auch schon einige Spiele der Borussia geleitet hat – so auch beim 0:1 in Herrensohr, der letzten Niederlage der Borussen, vor zwei Monaten. Frank Distler engagiert sich über seine Schiedsrichter-Tätigkeit auch als sportlicher Leiter beim FC Kastel. Ihm assistieren an den Seitenlinien die Herren David Noack und Jens Steffen Scheer. Wir wünschen dem Schiedsrichter-Team eine gelungene Spielleitung! (-jf-)

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen