It´s derby-time!

Partie mit Lokalkolorit: Am morgigen Samstag treffen um 15.00 Uhr im Wagwiesental der FC Neunkirchen 21 und Borussias U23 aufeinander / Jugendteams beginnen Meisterschaftsrunde

Gllaubt man den Informationen der Website www.bundesliga.com, geht der Begriff Derby auf ein mittelalterliches Sportereignis zurück, dass zwischen den Einwohnern zweier benachbarter Gemeinden in der Region „Derbyshire“ in England ausgetragen wurde. Es ging darum, mit dem Ball einen Mühlstein in der jeweils anderen Gemeinde zu berühren, die etwa drei Meilen entfernt lag. Das Sportereignis gibt es heutzutage nicht mehr, aber der Begriff Derby hat sich über die Jahrhunderte gehalten. Wenn am morgigen Samstag um 15.00 Uhr auf dem Gelände des Wagwiesentals der im vergangenen Jahr neu ins Leben gerufene FC Neunkirchen 1921 die U23 der Borussia empfängt, spielen Mühlsteine keine Rolle mehr. Es geht einzig und allein darum, wer am Ende der 90 Minuten öfter ins gegnerische Tor getroffen hat.

Fest steht: Das Derby zwischen dem FCN und Borussia II ist schon ein besonderes Spiel. Für die einen mehr, für die anderen weniger. Immerhin stecken im blau-schwarzen Trikot des FC Neunkirchen, der seit dem 17. März 2021 als eingetragener Verein beim Saarländischen Fußballverband gemeldet ist, zahlreiche Akteure, die vorher das schwarz-weiße Trikot der Borussia getragen haben: Torhüter Maurice Delles, Stefan Wendel, Manuel Spies, Daniel Kirsch, Pascal Gemmel oder Kapitän Dennis Bläsing, um nur einige zu nennen. Speziell auf die Serr-Zwillinge und ihr Vater Christoph wartet ein sicherlich sehr emotionales Erlebnis, tragen sie doch bislang ungeachtet der Umstände, die 2021 zur Vereinsgründung geführt haben, die Borussia im Herzen. Jahrzehnte lang hat sich die Familie Serr in verschiedenen Bereichen  im Ellenfeld engagiert. „Fast unsere ganze Mannschaft geht heute noch ins Stadion, wenn die Borussia dort spielt“, macht Christoph Serr aus der alten Verbundenheit kein Hehl und gibt unumwunden zu: „Wir sind mit dem Herzen immer noch ein Stück weit Borussen!“

Deshalb sitze er auch ab Spielbeginn am Samstag zwischen zwei Stühlen: „Einerseits tut es extrem weh, die Borussen schlagen zu müssen und zu wollen, andererseits bin ich als Vorsitzender des FCN natürlich interessiert am Erfolg des eigenen Vereins“, gibt Christoph Serr Einblicke in sein Inneres, wo er sich immer wieder zu sagen versucht: „Es ist doch nur ein Fußballspiel!“ Mit dem Saisonverlauf seines FC Neunkirchen ist er nicht ganz zufrieden: „Immer wieder hatten wir gesundheits- oder berufsbedingt mit Ausfällen zu kämpfen, darunter waren auch Spieler, die wir einfach nicht eins zu eins ersetzen können, aber ich will das nicht zu hoch hängen, denn so geht es vielen Verein in dieser Spielklasse.“ Der Aufbau einer schlagkräftigen Mannschaft – das hatte der FCN als Saisonziel vorgegeben, viel konkreter will Christoph Serr auch jetzt, da 14 Runden gespielt sind, nicht werden: „Sportlich und finanziell zu überleben, uns nicht zu blamieren und den Verein auf eine ordentliche Basis und funktionstüchtige Strukturen zu stellen, das ist nach wie vor unsere Zielsetzung.“ Mit ganz viel Arbeit sei die Neugründung verbunden gewesen: „Am Anfang hatten wir ja noch nicht mal einen Ball!“ Da tut es gut, dass sich der neue Verein auf viele ehrenamtliche Helfer stützen kann, „vor denen ziehe ich den Hut, so Christoph Serr.

Die Partie gegen die Borussia hält der FCN-Boss für offen: „Ich habe die Mannschaft von Besart Surdari schon einige Male gesehen und als weiter aktives Mitglied der Borussen-AH intern auch ein paar Testspiele gegen Borussia II mitgemacht. Da sind gute Kicker dabei“, so Christoph Serrs Einschätzung, der auch glaubt, „dass in dieser Liga jeder jeden schlagen kann, mit Ausnahme von Spitzenreiter Hellas Bildstock.“ Zweifellos sind die Serr-Söhne Dennis und Attila die tragenden Säulen des FCN-Teams: Die Zwillinge haben mit 22 Treffern (Dennis 15, Attila 7) zwei Drittel aller Tore erzielt, waren dazu gemeinsam an fast allen weiteren Toren als Vorbereiter beteiligt. „Die beiden spielen ja sei Kindertagen zusammen und verstehen sich blind“, kann der Vater erfreut feststellen. Mit 27,3 Jahren im Schnitt stellt der FCN eine recht erfahrene Mannschaft.

Borussias Trainer Besart Surdari (li.) hat seine Jungs (Mitte) auf das Derby eingeschworen und hofft auf die Mitwirkung von Eugenio Coccimilio (re.). (Fotos: Susi Welter)

Rund zwei Jahre jünger sind die Jungs von Besart Surdari. Der Ehrgeiz, den Lokalrivalen zu besiegen, hat natürlich auch die Borussen gepackt. „Leider gehen wir im Gegensatz zum FCN, der für mich unerwarteterweise zuletzt in Heckendalheim 5:3 gewonnen hat, mit gebremstem Aufschwung in die Partie“, so der Coach, der die beiden letzten Spiele (0:3 gegen DJK Elversberg und wegen Personalmange kampflos bei Spitzenreiter Hellas Bildstock) leider abgeben musste. „Dennoch werden wir in diesem auch für uns besonderen Spiel alles raushauen und versuchen, im Wagwiesental und in den beiden weiteren letzten Partien in Spiesen und gegen Altstadt II vor der Winterpause das Optimum rauszuholen, um damit den Anschluss ans Tabellenmittelfeld zu finden“, verspricht Besart Surdari, der zuversichtlich ist, dass Hoffnungsträger Eugenio Coccimilio wieder dabei sein und zu seiner Form zurückfinden kann: „Er hatte ja im Spiel in Elversberg Atemprobleme und musste deshalb schon früh raus, aber wie es aussieht, ist er für Samstag fit.“ Der spielstarke Italiener hat nach seinem Wechsel ins Ellenfeld einen herausragenden Einstand gefeiert und in seinen bisherigen drei Einsätzen schon vier Tore erzielt und drei Assists beigetragen. Der Lohn: „Thorsten Lahm will sich ihn anschauen und ins Training der Saarlandliga-Mannschaft hochziehen“, berichtet Besart Surdari.

Schiedsrichter des Derbys im Wagwiesental ist (laut fussball.de) Moritz Eberhardt vom VfR Bexbach-Frankenholz). Wir wünschen dem Unparteiischen und seinen Assistenten eine gelungene Spielleitung! (-jf-)

Hinweis: Auch im Ellenfeld ist am Wochenende sportlich einiges los, beginnt doch für Borussias Jugendmannschaften die Meisterschaftsrunde. Hier die Übersicht der Begegnungen in der Ferraro-Sportarena:

Freitag, 11. November, 17.30 Uhr: Borussia D2 gegen SG Reiskirchen

Samstag, 12. November, 13.00 Uhr: Borussia D1 gegen SG Blieskastel-Lautzkirchen

Samstag, 12. November, 14.45 Uhr: Borussia C2 gegen SG SV Furpach

Samstag, 12. November, 16.30 Uhr: Borussia C1 gegen SV Elversberg III

Anlässlich der Spiele ist ab sofort der Jugendverkaufsraum geöffnet!

Auch auf fremden Plätzen sind Borussias Junioren am Wochenende aktiv:

Samstag, 12. November, ab 10.00 Uhr: Borussia F2 Spieltag in Ommersheim

Samstag, 12. November, 13.45 Uhr: SV Rohrbach – Borussia E-Jugend

Samstag, 12. November, 14.45 Uhr: SG Blieskastel-Lautzkirchen II – Borussia D3

Sonntag, 13. November, 10.30 Uhr: Borussia Spiesen – Borussia B-Jugend

Über Zuschauerunterstützung würden sich die jungen Borussen sehr freuen! Wir wünschen allen Mannschaften viel Erfolg!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen