Wir stellen vor – Kader der Borussia für die Saarlandliga-Saison 2022/23

TERMIN-HINWEISE: Am morgigen Sonntag testet Borussias U23 zum letzten Mal vor dem Saisonauftakt am kommenden Wochenende bei Hellas Bildstock II. In der Ferraro-Sportarena ist Union Homburg zu Gast. Anstoß: 15.00 Uhr. Borussias zweite Mannschaft würde sich über Fan-Unterstützung sehr freuen!

Am 17. August steigt die Borussia in den Saarland-Pokal ein. Im Rahmen der zweiten Runde treten die Rubeck-Schützlinge bei der SG Ommersheim/Erfweiler-Ehlingen im Mandelbachtal an. Die Vereinigten haben sich durch einen 5:1-Erfolg beim SV Oberwürzbach für die zweite Runde qualifiziert. Anstoß ist um 19.00 Uhr.

Teil 4: Angriff und medizinische Abteilung

Malte Dennert hat – wie Fabian Scheffer – eine bewegte und interessante Laufbahn hinter sich. Seine Jugendjahre hat er beim FC Homburg und beim 1. FC Kaiserslautern erlebt, im Seniorenbereich beim FC Kleinottweiler angefangen und beim FSV Jägersburg und Genclerbirligi Homburg fortgesetzt. Immer wieder war er dabei als Torjäger erfolgreich, ehe es für ihn an der Zeit war, was gänzlich Neues auszuprobieren: Fast fünf Jahre war der 26jährige im College-Fußball in den USA unterwegs, absolvierte dabei ein Studium in Bussiness Administration. Für die Indiana Tech Athletics war er aktiv, übernahm als Kapitän Verantwortung und konnte drei Jahre in Folge Meisterschaft und Pokal im Distrikt erlangen und sich damit für die „Nationals“, das Finalturnier, qualifizieren. Im Winter 2022 kehrte er nach erfolgreicher Mission ins Saarland zurück und schloss sich der DJK Ballweiler-Wecklingen an, für die er mit seinen 10 Toren in 13 Spielen erheblich zum Aufstieg in die Saarlandliga beitrug. Aufsteigen möchte Malte Dennert auch gerne mit den Borussen, denn er glaubt, dass ein Traditionsverein wie die Borussia den Anspruch haben muss, höher zu spielen. Dazu möchte er gerne seinen Beitrag leisten, Stammspieler werden und im deutschen Fußball Fuß ankommen.

Tim Klein trägt seit 2017 das Borussen-Trikot. Bei seinem Heimatverein SC Heiligenwald hat alles angefangen, in der Jugend der SV Elversberg ist er so gut, dass der SC Freiburg aufmerksam wird und ihn ins Jugendinternat aufnimmt. Mit den Freiburgern spielt er in der U17-Bundesliga. Doch nach viel Verletzungspech kehrt der Stürmer in die saarländische Heimat zurück, kommt über die U21 der SV Elversberg ins Ellenfeld, wo er sich zur festen Größe entwickelt und in bislang 110 Spielen 25 Tore erzielt. Auch beruflich hat der 24jährige als Immobilienkaufmann bei der Gemeinnützigen Siedlungsgesellschaft (GSG) Fuß gefasst.

Danny Kleinbauer ist ein weiterer Perspektivspieler, der von Röchling Völklingen ins Ellenfeld gekommen ist und dort in den Vorbereitungsspielen schon zeigen konnte, was ihm am meisten Spaß macht: Tore schießen! Rockershausen, Heidstock, Völklingen lauten die Stationen seiner noch jungen Karriere. „Viel lernen von einem erfahrenen Trainer wie Peter Rubeck, aber auch von den etablierten Spielern der Borussia und mich persönlich weiterentwickeln“ – das sind auch die Hauptziele des Jungsspunds, der nach bestandenem Abitur im Herbst ein Studium in den Fachrichtungen Sport und Gesundheitswesen anstrebt. In den Aufstiegsspielen gegen Idar-Oberstein und in Kirchberg hatsich der 18jährige bereits selbst ein Bild von seiner neuen Mannschaft gemacht und mit Bedauern gesehen, dass es diesmal nicht gereicht hat. Doch das ist für Danny Kleinbauer eher ein zusätzlicher Ansporn: „Dann heißt es eben nächstes Jahr in die Oberliga aufsteigen, am besten ohne Relegation. Darauf wollen wir hinarbeiten.“

Kevin Saks – Saks, schon der Name klingt wie ein trockener Schuss, der im Tor einschlägt. Ein Mann mit eingebauter Torgarantie, das zeigen die Trefferquoten bei allen Vereinen, bei denen er bisher spielte: 58 Tore in 119 Spielen für Eppelborn, 24 Tore in 47 Spielen für Völklingen, 32 Tore in 45 Spielen für die Borussia. Über seine Rückkehr im Winter waren deshalb alle Borussen sehr froh. In seinem Heimatort Eiweiler hat er mit dem Kicken angefangen, über den VfB Heusweiler ging es in den Ludwigspark zum FCS und dann nach Elversberg und Eppelborn. Für den gelernten Mechatroniker ist Slatan Ibrahimovic das sportliche Vorbild, weil er immer so präsent ist. Mit der Borussia will er dahin, wo er mit Eppelborn und Völklingen schon gespielt hat: In die Oberliga!

Simon Schreibeisen passt in das Konzept der Borussia, auf entwicklungsfähige hungrige Jungs zu setzen, perfekt hinein. Schon im Trikot des Verbandsligisten SG Perl-Besch konnte der gelernte Metallbauer vor seinem Wechsel im Winter ins Ellenfeld wie sein Vorbild Robert Lewandowski beeinduckende Torjägerqualitäten nachweisen, kam in allen 18 Spielen zum Einsatz und erzielte dabei nicht nur zehn Treffer, sondern glänzte auch mit 9 Torvorlagen! Daran konnte der 20jährige im Borussen-Trikot fast nahtlos anknüpfen: 4 Tore und 3 Vorlagen stehen in der Rückrunde für ich zu Buche. Es gibt nicht wenige, die glauben, dass Simon Schreibeisens bei einem Arbeitsunfall erlittene Verletzung in de Relegationsspielen einem möglichen Aufstieg in die Oberliga im Wege stand! Körperliche Robustheit, Schnelligkeit und ein guter Abschluss sind die besonderen Qualitäten des Stürmers, der zudem durch seine positive Ausstrahlung den Teamgeist befördert und sich im Ellenfeld sichtbar wohlfühlt.

Dr. Sebastian Richter vorzustellen bedeutete: Eulen nach Athen tragen! Als Teamarzt gleich dreier Clubs (neben der Borussia beim SC Halberg-Brebach und TuS Herrensohr) ist der 64jährige auf den Sportplätzen des Saarlandes bekannt wie ein bunter Hund und beliebt wie kaum ein anderer. „Fußball ist nun mal mein Leben, ich kann es nicht ändern. Ich liebe den Sport und versuche zu helfe, wo ich kann“, hat er im September 2019 in einem Beitrag der „Saarbrücker Zeitung“ gesagt und damit den Nagel auf den Kopf getroffen. Leidenschaft, Begeisterung, hohes Maß an Motivation und Verantwortung, Teamfähigkeit und Flexibilität, dazu ein uneitles Wesen – unabdingbare Voraussetzungen für den Job als Vereinsarzt. Die Begeisterung für seine Tätigkeit als Sportarzt hat Sebastian Richter während der eigenen aktiven Karriere entdeckt. Bis Ende der 80er Jahre hat er in Brebach gespielt und danach, bis er 40 war, beim TuS Herrensohr. Seitdem bekleidet er dort auch das Amt als Abteilungsleiter Fußball. Darüber hinaus hat er sich in Brebach, Herrensohr und Neunkirchen auch schon als Sponsor hervorgetan.

Helena Brill steht seit Sommer 2021 in Diensten der Borussia. Als empathischer Mensch mit sozialer Ader, dem es Freude bereitet, anderen zu helfen, hat sie sich schon früh für einen Beruf im Pflegebereich interessiert. Beim SC Wemmetsweiler war die Studentin der Physiotherapie (Uni Saarbrücken) selbst vier Jahre lang als Torhüterin aktiv, ehe sie nach einem Kreuzbandriss die Fußballschuhe lieber in die Ecke stellte. Was aber lag näher, sich als ausgewiesene Fußballfachfrau und angehende Physiotherapeutin der stark beanspruchten Muskulatur der aktiven Sportler zu widmen? Im Kreis der Borussen ist die Hobby-Klavierspielerin gut angekommen und dank ihrer Fachkompetenz voll akzeptiert. Sichtbares Zeichen dafür: Im traditionellen Mannschaftskreis nach den Spielen darf Helena Brill nicht fehlen! Sie hat einen guten Draht zu den Spielern, die Arbeit macht ihr sichtlich Spaß. Auch bei den Trainingseinheiten ist sie in der Regel dabei, um als Ansprechpartnerin vor Ort direkt helfen zu können. (-jf-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen