Wer weiß, wozu der Punkt aus Bübingen am Ende gut ist?

Borussias unverdrossener Kampf gegen alle Widrigkeiten – Niederlagen für Borussia II und III – Presse- und Netz-Umschau zum Spiel der Borussia im Meerwald-Stadion

Unser Bild: Marcel Jung, der hier an Bübingens Michael Löber (re.) vorbeizieht, hatte unmittelbar nach Borussias Führungstor das 2:0 auf dem Fuss – das hätte eine Vorentscheidung sein können! (Foto: -jf-)

Von Jo Frisch

Das 1:1 der Borussia am Sonntag in Bübingen findet seinen Nachklang wie immer in der Presse und den sozialen Netzwerken. Die unterschiedlichen Sichtweisen, teilweise sicherlich auch geprägt durch den mehr oder weniger getrübten Blick durch die Vereinsbrille, machen dabei die kleine Umschau so interessant – es möge sich letztendlich jeder sein Urteil selbst bilden!

In seiner Nachlese auf der Homepage des SV Bübingen bezeichnet Stefan Tescari die Punktteilung im Meerwaldstadion als „glücklich für die Gäste“ und glaubt, dass für den SV Bübingen „mehr drin“ gewesen sei. Berichtet wird von einer „intensiven und jederzeit spannenden Partie“. Weiter heißt es auf der Bübinger website: „Die Gäste taten sich von Beginn an schwer und so übernahm der SV 09 Bübingen die Spielführung. Wie schon am vergangenen Sonntag beim 3:1-Auswärtssieg in Elversberg II legte die Mannschaft von Martin Peter auch an diesem Sonntag eine beherzte Einstellung an den Tag. (…) Neunkirchen reagierte nur und kam kaum einmal in auch nur ansatzweise vernünftige Offensivaktionen. Umso überraschender die Gästeführung nach 38 Minuten. Diallo, Seidel und Bach rumpelten sich durch unseren Strafraum, ohne dass unsere Verteidigung Zugriff bekam. Eine Slapsticknummer reihte sich an die nächste, und am Ende war es Yannick Bach, der den Ball an Marco Curcio vorbei ins Tor bugsierte. Aus dem Nichts das 0:1 – Halbzeit. Nach der Pause kam Neunkirchen dann besser ins Spiel, drängte uns nun auch in die Abwehr. Aber auch hier ließen wir kaum einmal etwas zu, standen kompakt. Mit der Roten Karte (65.) für Ruschmann, der seinem Namen alle Ehre machte, als er Patrick Jantzen an der Mittellinie wegflexte, kippte die Partie aber erneut. Cedric Omoregie kam mal wieder über die Seite und seine gut getimte Flanke setzte Nils Cuccu per Kopf platziert ins Tor – 1:1 und 20. Saisontreffer für Nils. Wir versuchten nun die Entscheidung zu erzwingen, kamen auch zu einigen gefährlichen Aktionen, die am Ende aber nicht zwingend genug waren. Neunkirchen hatte nicht mehr viel zu bieten, verlagerte sich auf Ergebnissicherung und hatte damit am Ende sein Ziel erreicht.“ Das klare Foul von Vorlagengeber Omoregie vor dem 1:1 scheint auch dem Spielbeobachter aus Bübingen entgangen zu sein …

Der „Saar.Amateur“ spricht in seinem Bericht von einem „leistungsgerechten 1:1“: „Bübingen hatte von Beginn an ein optisches Übergewicht und ein leichtes Chancenplus. In Führung ging aber die Borussia, nachdem kurz zuvor auf der Gegenseite Patrick Wöber den Ball knapp neben das Tor gesetzt hatte. Im Bübinger Strafraum behinderten sich drei Borussen gegenseitig. Kapitän Yannick Bach behielt die Übersicht und traf zur Neunkircher Pausenführung. (…) Dann traf Nils Cuccu nach einer Linksflanke von Cedric Omoregie zum 1:1. Zuvor hatte der Neunkircher Daniel Ruschmann die Rote Karte gesehen. Sinan Tomzik ließ noch die Chance zum 2:1 für Bübingen liegen, so dass es beim leistungsgerechten 1:1 blieb.“

Auch im Netz wird über die Partie in Bübingen – zumindest mit Blick auf die Schiedsrichterleistung kontrovers – diskutiert. Auf der facebook-Seite Borussias analyiert Björn Riehm aus Fan-Sicht das 1:1 im Meerwald-Stadion und zieht trotz aller Widrigkeiten das Positive aus dem Spiel heraus: „Immer über den Schiedsrichter meckern ist doch Quatsch, (…) Ruschi geht mit zwei gestreckten Beinen in den Zweikampf und trifft zwar den Ball, aber auch mit Vollgas den Gegner, hier hätten auch andere Schiedsrichter rot gegeben. Wir müssen uns da schon an die eigene Nase greifen. Die Offensive weiter mit viel zu wenig Durchschlagskraft, und die Chancen, welche sich ergeben, werden nicht gut genug zu Ende gespielt. Generell ist unsere Passquote zeitweise eine Katastrophe. Trotzdem bleibt am Ende ein wichtiger Aspekt, der uns alle weiterhin optimistisch lassen sollte. Kamil verletzt raus, Ruschi mit rot runter. Nur 3 Spieler auf der Bank, der Rest angeschlagen, den Kopf lässt keiner hängen und es wird gekämpft. 4 Unentschieden und ein Sieg aus den letzten 5 Spielen, nicht überzeugend, aber besiegt hat uns auch niemand, und bei einem Blick auf die Tabelle zeigt sich, dass wir weiterhin alles selbst in der Hand haben, also nächste Woche geht es wieder um 3 Punkte, dann sehen wir uns hoffentlich in Brebach“, appelliert Björn Riehm an den Borussen-Anhang, der Mannschaft im Aufstiegskampf, den vor Monaten niemand überhaupt für möglich gehalten hatte, den Rücken zu stärken!

Hans Erhardt glaubt, dass der Schiedsrichter im Meerwald-Stadion „total überfordert“ gewesen sei („Mit seinen Fehlentscheidungen heizte er die Stimmung bei Spielern und Zuschauern bis zum Überkochen an.“) und hält die Rote Karte für Daniel Ruschmann für „unberechtigt“. Dennoch zieht auch er letzten Endes ein positives Fazit: „Na egal, letztendlich haben unsere Jungs noch einen vielleicht wichtigen Punkt erkämpft. Go Borussia!“

Weniger positiv, sprich ohne Punktausbeute, verlief das Wochenende für Borussias zweite und dritte Mannschaft. Im wichtigen Duell im Kampf um den Abstieg gegen den direkten Konkurrenten aus Lebach-Landsweiler (III) musste die Zweite auf eigenem Gelände eine herbe 2:8-Klatsche hinnehmen. Christoph Serr, Borussias Co-Trainer, war richtig angefressen und vor allem wegen der fehlenden Einstellung maßlos enttäuscht: „Kampf kann man eigentlich in unserer Situation von jedem Spieler erwarten.“ Dabei hatte es in den ersten 45 Minuten trotz 1:2-Rückstand noch ganz gut ausgesehen, war sogar bei zwei Pfostentreffern durchaus mehr drin. Die Entscheidung fiel unmittelbar nach Wiederbeginn, als die Gäste binnen fünf Minuten vier Treffer erzielten. Spätestens nach der gelb-roten Karte für Caner Yildirim (56.) war bei Borussia das Feuer erloschen, der Ofen aus. Die Tore für Borussia erzielten Arber Rrustemi und Benjamin Braun. Lebach-Landsweiler III zog durch diesen Sieg nach Punkten gleich, verdrängte Borussia aufgrund der besseren Tordifferenz jetzt sogar auf Platz 14. Borussia III schlug sich gegen den hoch favorisierten Tabellenzweiten aus Oberwürzbach im ersten Durchgang dank einer starke kämpferische Leistung sehr tapfer. Vor allem Torhüter und Trainer Dave Tatsch sorgte mit einigen guten Reaktionen dafür, dass Borussia zur Pause nur 0:1 hinten lag. „Im zweiten Durchgang fehlte es uns an Kondition und Durchhaltevermögen. Nach dem 0:2 brachen alle Dämme“, resümierte Dave Tatsch nach dem Schlusspfiff, bei dem mit 0:7 dann doch noch ein standesgemäßes Ergebnis für den SV Oberwürzbach herausgekommen war. Borussia III bleibt in der A-Klasse Saarpfalz Tabellenletzter, hat aber nach wie vor engen Punktekontakt zu den davor liegenden Mannschaften aus Wörschweiler und Bildstock (DJK).

1 Kommentar

  1. Ich fand unser Spiel in n dBübingen eigentlich nicht so schlecht,nur muss endlich mal der Knoten vorne Platzen,wir spielen bis vor den Sechzehner einen guten Fussball,vergessen aber auch mals aus der <<Distanz aufs tor zu schiesen,wir sind
    nicht die Mannschaft der Sehr Guten Spieler,aber trotzdem sollte wir nach vorne mehr effiziens zeigen und auch mal von mehr als 5 Metern aufs Tor schiesen,aber alles wird Gut,und wir holen am Samstag 3 Punkte in Brebach GOOOOO BOOOOORUSSIA

Kommentar hinterlassen