Warmlaufen für die Relegation

Letzte Informationen vor dem Heimspiel der Borussia gegen die U23 des FC Homburg am Samstag, 15.30 Uhr, im Ellenfeld-Stadion

Unser Bild: Abgehoben ist Nyger Hunter (re.) im letzten Derby gegen die Homburger U23. Im Dezember 2019 siegten die Borussen 4:0. Mittlerweile hat der Amerikaner die Seiten gewechselt und trägt das grüne Trikot des Liga-Konkurrenten. (Foto: Susi Welter)

Der Gegner aus Homburg spielt bislang eine durchwachsene Saison. Vorrangige Aufgabe der U23 ist die Ausbildung junger Talente für die Regionalligamannschaft, insofern spielen die Ergebnisse eine untergeordnete Rolle, auch wenn Trainer Rizgar Daoud durchaus sportliche Ambitionen hegt. Das vorgegebene Saisonziel, „nichts mit dem Abstieg zu tun haben zu wollen“, hat man im Waldstadion auf jeden Fall erreicht. Dabei wäre sogar mehr als ein Platz im gesicherten Mittelfeld möglich gewesen: „Wir müssen noch an der Konstanz arbeiten und einen Tick Naivität ablegen“, analysiert der Coach, der mit seinen Jungs einen perfekten Saisonstart (13 Punkte aus den ersten 5 Spielen), sich danach aber immer wieder wie auf einer Achterbahn fühlen musste: Denn unerwartete Pleiten (wie z. B. auf eigenem Platz gegen Siersburg und Hasborn) wechselten sich mit respektablen Resultaten ab. Mangelnde Konstanz ist aber bei jungen Teams ganz normal. Das sieht auch der Trainer so: „Gerade in Phasen, in denen es nicht läuft, gilt es daraus zu lernen und weiter Gas zu geben“, hat Rizkar Daoud die Losung ausgegeben. Einen Schreckmoment erlebten die Homburger bei der Partie in Primstal, als Ex-Profi Ricky Pinheiro (u.a. 1. FC Kaiserslautern, VfL Osnabrück) nach 77 Minuten kollabierte und ins Krankenhaus gebracht werden musste. Doch ein paar Tage später die Entwarnung: Homburgs spielendem Co-Trainer ging es wieder besser. In der Winterpause kamen mit Juri Amidon (Eintracht Trier), Tom Gürel (TuS Koblenz), Marco Streichsbier (ATSV Mutschelbach) und Nyger Hunter aus dem Ellenfeld vier weitere Jungspunde ins Waldstadion. Für Nyger Hunter wird es ein besonderes Spiel, trug der 22jährge doch bis zum Winter zweieinhalb Jahre das Trikot der Borussia (35 Spiele / 12 Tore). Umgekehrt werden ab Sommer zwei Männer in Grün-Weiß den Borussia-Dress überstreifen: Abwehrspieler Tiziano Pompa (Nr. 24) und Mittelfeldspieler Cedric Hauch (Nr. 8) kommen ins Ellenfeld. Homburgs U23 ist auf dem heimischen Jahnplatz (22 Punkte) stärker als auswärts (14 Punkte). Als bester Torschütze zeichnete sich Dominik Kaiser (9 Tore) aus.

Das Trainerteam der Gäste aus Homburg mit (v.l.) Cheftrainer Rizgar Daoud, Co-Trainer Ricky Punheiro und Daniele Di Gregorio soiwe Torwarttrainer Enver Marina, der in seiner aktiven Zeit auch schin das Borussen-Tor hütete.(Fotos: Homepage FC Homburg)

Ausgangssituation: Die Homburger blieben zuletzt 7 Spiele ohne Sieg und verabschiedeten sich am letzten Wochenende mit einer 2:3-Niederlage gegen die FSG Ottweiler-Steinbach vom eigenen Publikum. „Eine unnötige Niederlage“, bilanzierte der Coach. „Die Grün-Weißen machten in der Defensive zu viele individuelle Fehler, zudem haperte es an der Chancenauswertung“, heißt es im Spielbericht auf der FCH-Website. Obwohl es für Homburgs U23 um nichts mehr geht, wollen die Schützlinge von Rizgar Daoud die Spielzeit möglichst mit einem Erfolgserlebnis abschließen, der Trainer der Grün-Weißen spricht von einem „Prestige-Duell“. Mit anderen Worten: Eine besondere Motivation liegt im Derby-Charakter der Partie. Das dürfte auch die Borussen beflügeln, die wissen, wieviel die Partie gegen den Rivalen aus der Saarpfalz den Fans bedeutet. Zudem gilt es, die schwache zweite Halbzeit von Herrensohr vergessen zu lassen. „Wir haben sie analysiert und besprochen, was vor allem in der Defensive nicht gestimmt hat. Die Jungs waren auch selbstkritisch und einsichtig“, berichtet der Trainer. Darüber hinaus heißt es, Spannung und Form für die bevorstehenden Relegationsspiele aufrecht zu halten, dabei aber auch das Verletzungsrisiko zu minimieren. Last but not least wollen die Jungs ihrem Coach Björn Klos den Saarlandliga-Abschied am liebsten mit einem Sieg versüßen.

Das Bild auf der Website der „Schwarzen Teufel Borussia“ zeigt: Die Fans freuen sich auf das Derby!

Borussias Personalsituation hat sich gegenüber der Partie in Herrensohr kaum verändert. Auf Marco Dahler und Fabian Scheffer muss Björn Klos nach wie vor verzichten, dafür zählen die zuletzt verletzungsbedingt bzw. aus beruflichen Gründen fehlenden Tim Cullmann und Dylan Sodji wieder zum Kader. Auf Homburger Seite stehen Besnik Zeka (Kreuzbandriss), Mehmet Bagci (Nasenbruch) und Top-Stürmer Dominik Kaiser (Jochbeinbruch) nicht zur Verfügung.

Bilanz gegen Borussia: In der Saarlandliga gab es neben vier Unentschieden zwei Siege für die Borussia und einen für den FCH, die allesamt recht deutlich ausfielen: In der Spielzeit 2019/20 dominierten die Borussen mit 7:3 im Waldstadion und 4:0 im Ellenfeld, im April 2019 holten die Homburger mit 4:1 die Punkte mit nach Hause. Das Hinspiel, das bis zum Schluss auf des Messers Schneide stand und beiden Mannschaften die Chance auf den „lucky punch“ bot, endete leistungsgerecht torlos – zweifellos ein 0:0 der besseren Sorte.

Schiedsrichter des „kleinen“ Derby gegen die U23 des FC Homburg ist (nach Angaben von fussball.de) Maximilian Fischer vom FC Blau-Weiß St. Wendel. Der Sohn des früheren Bundesliga-Schiedsrichters Volkmar Fischer ist seit der Spielzeit 2015/16 überregional im Einsatz und war in der laufenden Saison bereits im Hinspiel im Waldstadion und darüber hinaus beim 0:0 der Borussia in Quierschied Unparteiischer bei einem Spiel der Borussia. Maximilian Fischer wird an den Seitenlinien unterstützt von den Herren Christian Spengler und Jannick Litz. Borussia wünscht dem Schiedsrichter-Team eine gelungene Spielleitung.

Nochmaliger Hinweis für die Fans: Aus Sicherheitsgründen ist – nach Rücksprache mit der Polizei – für die Fans beider Mannschaften strikte Blocktrennung vorgesehen. Der schwarz-weiße Fan-Block 5 ist dabei ausschließlich für die Anhänger der Borussia vorgesehen, der entsprechende Eingang an Block 5 ist dafür geöffnet, das Tor im Übergang zur Gegengeraden hin bleibt geschlossen. Denn dort werden die Fans aus Homburg ihren Platz haben – der Zugang erfolgt über den Durchgang unter dem Borussia-Heim. Die Verkaufsbuden werden sowohl auf der Gegengeraden wie am Block 5 sowie auf der Haupttribüne geöffnet sein. Die Borussia bittet alle Fußballfreunde um Verständnis für diese Maßnahme, die der Sicherheit aller Besucher dient, und freut sich auf ein spannendes, faires Spiel vor möglichst großer Zuschauerkulisse! (-jf-)

Fanbus zur Relegation auswärts!

Für das Auswärtsspiel der Borussia im Rahmen der Relegation um den Aufstieg in die Oberliga wird ein Fanbus (bei entsprechender Nachfrage auch mehrere!) angeboten. Die Termine sind Donnerstag, der 16. Juni (Fronleichnam), oder Sonntag, der 19. Juni 2022 – die endgültige Terminierung entscheidet sich erst nach dem Ausgang des ersten Relegationsspiels zwischen dem Rheinland- und dem Südwestvertreter. Der Fahrpreis beträgt – unabhängig vom Gegner – 20,- Euro pro Person. Anmeldungen vor und nach dem morgigen Heimspiel gegen den FC Homburg II sowie am Freitag, dem 3. Juni, zwischen 17 und 18 Uhr am Fenster der Geschäftsstelle oder online über mitglieder@borussia-neunkirchen.saarland.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen