Gemeinsam mit den Fans mal wieder einen Sieg genießen!

Alle Infos zum bevorstehenden Heimspiel der Borussia gegen den SV Mettlach (Samstag, 15.30 Uhr)

Unser Bild: Abgekämpft, nass, aber glücklich: Im Hinspiel in Mettlach verteidigten zehn Borussen (hier v.l. Marco Dahler, Mamadou Traoré, Marvin Gabriel und Kamil Czeremurzynski) mit Zähnen und Klauen ihren 1:0-Vorsprung, der erste Auswärtssieg der Saison! (Foto: -jf-))

Von Jo Frisch

Die Fans der Borussia treffen sich am Vorabend der Partie gegen den SV Mettlach. Die Fanbetreuung lädt für Freitag, 13. April, um 19 Uhr zum ersten Kreativkreis ins Borussia-Heim ein. Ziel ist es, die Kräfte zu bündeln, um die Kurve wieder erlebbarer zu machen. Hierzu darf sich jeder einbringen, der wirklich Interesse hat die Fanszene wieder zu beleben. Ob Choreographien, neues Liedgut, neue Zaunfahnen/Doppelhalter oder Schwenkfahnen – all das soll diskutiert, geplant und natürlich nach Möglichkeit auch umgesetzt werden. Desweiteren gehört auch die Frage, wie man die Vereinsfarben wieder vermehrt und sichtbar in die Stadt bringen und wie Borussia für junge Menschen interessant werden kann. „Uns ist bewusst, dass die 6. Liga nicht unbedingt verlockend wirkt, gerade mit Blick auf die Konkurrenz aus der Regionalliga in Elversberg, aber die jüngeren Generationen sind und müssen Borussias Zukunft sein. Da wird der Kreativkreis ebenfalls ansetzen und Lösungsansätze erarbeiten“, sagt Björn Riehm von der Fanbetreuung. Herzliche Einladung an alle Borussen, die schwarz-weiße Fan-Szene aktiv mitzugestalten und am Vorabend des Mettlach-Spiel ins Borussia-Heim zu kommen!

Das Hinspiel brachte Ende September im strömenden Regen im Mettlacher Stadion am Schwimmbad den ersten Auswärtssieg für Borussia. Das entscheidende Tor gelang Mouhamad Diallo, der nach 66 Minute, von Marcel Jung geschickt in Szene gesetzt, allein vor Mettlachs Torhüter Damir Becker die Ruhe behielt und zum 1:0 einnetzte – das erste Tor des aus Belgien gewechselten Stürmers in der Saarland-Liga war gleich drei Punkte wert! Borussia war gut in die Partie gestartet und hatte sich mehrere Chancen erspielt, verlor aber nach 25 Minuten zunehmend den Zugriff aufs Spiel und konnte sich bei Torhüter Philippe Persch bedanken, dass er vor der Pause gleich zweimal mit reflexartigen Abwehrreaktionen einen Rückstand verhinderte und Borussia im Spiel hielt. Nach der Pause fand Borussia den zuvor verlorenen Faden wieder und kämpfte sich ins Spiel zurück. Nach Mouhamad Diallos 1:0 und einem höchst umstrittenen Platzverweis für „Pino“ Vituzzi nach einem Allerweltsfoul behielt Borussia die Ruhe und ließ keine gefährliche Situation mehr zu, im Gegenteil: Tim Cullmann und Marvin Gabriel versäumten es bei Konterchancen, auf 2:0 zu erhöhen und damit „den Sack zuzumachen“. Am Ende stand ein knapper Sieg, „den die Mannschaft sich als geschlossene Einheit verdient hat“, zog ein bis auf die Haut durchnässter, aber zufriedener Björn Klos das Fazit.

Der Gegner SV Mettlach musste vor Rundenbeginn wieder einmal einen personellen Umbruch bewältigen. Zu sechs internen Neuzugängen (Alex Riga und Daniel Schmidt von Saarland-Liga-Absteiger FV Siersburg, Alexander Eckert aus Nieder-Olm, Lukas Schaller vom FSV Hilbringen, Felix Klemmer vom SV Merchingen und Dominik Wilhelm vom SV Schwemmlingen) kamen mit Dominik Verhas und Firat Simsek zwei Spieler aus der eigenen Jugend mit dem Ziel, den Verlust der Leisungsträger Pascal Reiter, Michael Burger und Alexander Schmitt zu kompensieren. Das Saisonziel wurde deshalb mit großer Vorsicht formuliert: „Wir wollen eine bessere Saison spielen als im Vorjahr“, sagte Trainer Christoph Gläsner. An die Vorsaison hat man nämlich keine guten Erinnerungen: Als Vizemeister gestartet landete Mettlach mit Ach und Krach auf Platz 13. Auf genau diesem Platz liegt die Gläsner-Truppe auch aktuell, wenn sie im Ellenfeld zu Gast ist. „Wir wollen fünf Teams hinter uns lassen, um im Rahmen der Abstiegsregelung allen Eventualitäten aus dem Weg zu gehen und den Ligaverbleib sportlich zu schaffen“, gibt Christoph Gläsner die Losung für die restliche Runde aus. Das scheint in Anbetracht der kommenden Gegner durchaus realistisch; von den Clubs aus dem vorderen Drittel muss Mettlach (nach dem Gastspiel bei Borussia) auf eigenem Platz nur noch gegen den VfB Dillingen ran, empfängt zudem noch Brebach und die U23 des FC Homburg. Reisen stehen an zum FV Schwalbach, SV Hasborn und zum Saisonfinale zu den Sportfreunden nach Köllerbach. Die letzten fünf Spiele blieb der SV Mettlach – genau wie Borussia – unbesiegt, holte dabei 7 Punkte und ließ zuletzt mit einem 5:5 in Auersmacher, dem 0:0 in Primstal und dem klaren 4:0 beim SV Bübingen auf fremden Plätzen aufhorchen. Unzufrieden ist Trainer Christoph Gläsner dabei mit der Verwertung der Torchancen: „Bei besserer Torausbeute hätten wir ein paar Punkte mehr“, steht für ihn fest. In der Tat: Mettlachs Offensive ist nicht gerade die Torfabrik der Liga, dafür steht die Defensive, gerade auswärts, stabil. Die interne Torschützenliste im Team des SVM, das ein Durchschnittsalter von 23,8 Jahren aufweist, führt ein Trio an: Neuzugang Alexander Riga, der sich einen Stammplatz erkämpft hat, Julian Scholler und Thomas Will konnten bisher sieben Torerfolge ihrem Konto gutschreiben. Verstärkt haben sich die Mettlacher in der Winterpause mit zwei Akteuren aus Luxembourg: Vom Erstligisten RFC Hamm Benfica kam der 19jährige Offensivspieler Aleksander Cucukovic, vom Zweitligisten FC Mamer der 20jährige Defensivspezialist Mike Villas Mendes ins Stadion ans Schwimmbad. Die Tatsache, dass er sich im Sommer vom SV Mettlach verabschiedet, ist für Christoph Gläsner Grund genug, alles reinzuhauen, um den Klassenerhalt zu schaffen: „Mein Nachfolger Holger Klein soll seine Arbeit in der Saarland-Liga aufnehmen“, sagt der Mettlacher Übungsleiter. Für Holger Klein geht derweil ein kleiner Traum in Erfüllung: „Ich bin glücklich, bei meinem Heimatverein Trainer werden zu können“, gesteht der B-Lizenz-Inhaber, der aus Mettlach stammt, selbst für den SVM spielte und die Arbeit in der Saarland-Liga als „Riesenchance betrachtet, als Trainer einen Schritt nach vorne zu machen.“

Die Ausgangssituation: Beide Teams brauchen die Punkte. Borussia will nach zuletzt drei Unentschieden wieder in die Sieg-Spur zurückkehren und die drei Zähler im Ellenfeld behalten, Mettlach den Sieg von Bübingen mit einem Punktgewinn bei Borussia möglichst vergolden und einen weiteren Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Christoph Gläsner hat Respekt vor Borussias Aufholjagd: „Da muss schon Qualität dahinterstecken, die Björn Klos mit viel Ehrgeiz aus seinen Jungs herauskitzelt“, sagte er im Interview auf der Homepage Borussias. Aber auch Björn Klos ist klar, dass die Partie kein Selbstläufer wird. „Wir dürfen nicht den Fehler machen, den Gegner nach seinem Tabellenstand einzuschätzen. Der SV Mettlach wird nach den erfolgreichen letzten Spielen sicher mit breiter Brust ins Ellenfeld kommen. Wir treffen auf eine starke Kontermannschaft mit schnellen Flügelspielern und einem exzellenten Stürmer, der weiß, wo das Tor steht: Thomas Will hat vor zwei Jahren 40 Saisontore erzielt. Das ist ein Spieler, den siehst du 80 Minuten gar nicht und dann schlägt er zu“, hat Borussias Trainer seine Abwehr bereits vorgewarnt. „Wieder organischer auftreten, Druck erzeugen, gutes Positionsspiel zeigen und für Absicherung sorgen“, – so formuliert Björn Klos die Strategie, mit der Borussia zum Erfolg kommen will. Gerade im heimischen Stadion gemeinsam mit den Fans mal wieder einen Sieg genießen – das möchten sich die Jungs nach drei Unentschieden in Folge gerne wieder erarbeiten.

Personell muss Borussia nach wie vor auf Jens Kirchen wegen muskulärer Probleme verzichten. Auch Innenverteidiger Marco Dahler wird gegen Mettlach fehlen. „Er hat am letzten Wochenende lange durchgehalten, bis es nicht mehr ging. Die Muskulatur macht direkt zu, er konnte die ganze Woche über nicht trainieren, das hat keinen Zweck“, berichtet Björn Klos, der aber nicht groß lamentieren will: „Dann müssen es halt die anderen richten!“ Apropos die anderen: Umso mehr sind am Samstag im Ellenfeld die Fans gefragt! Auf geht´s Borussen, it´s Borussia-time, 15.30 Uhr im Ellenfeld – erweist Euch als zwölfter Mann und unterstützt unsere Mannschaft, gerade auch dann, wenn es nicht so gut laufen sollte!

Als Schiedsrichter begrüßt Borussia im Ellenfeld Tim Gillen vom SC Alsweiler, der in der laufenden Saison bereits zehn Spiele in der Saarland-Liga geleitet hat. Zuletzt kam er beim 7:3-Sieg der U23 des FC Homburg gegen Quierschied am Ostermontag zum Einsatz. Insgesamt zeigte Tim Gillen in diesen zehn Spielen nur drei gelbe Karten und musste dreimal auf den Elfmeterpunkt zeigen. Assistenten an den Seitenlinien sind Andreas Weber und Patrick Brill.

Weitere Informationen hält das Stadionmagazin der Borussia, „Blick ins Ellenfeld“, bereit – diesmal mit einem Beitrag über „Rückkehrer“ und „Capitano“ Yannick Bach sowie einem Überblick über das Restprogramm der Aufstiegsanwärter! „Blick ins Ellenfeld“ gibt  es am Samstag an den Kassen im Ellenfeld-Stadion beim Spiel gegen den SV Mettlach – eine kleine Solidaritätsspende ist herzlich willkommen, vielen Dank im Voraus!

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen