Achtung vor Herrensohrs Offensivduo!

Letzte Informationen vor dem Heimspiel der Borussia morgen (15.00 Uhr) gegen den TuS Herrensohr / Zur Erinnerung: Ab 12.00 Uhr Gulaschfest in der Ferraro-Sportarena!

Unsere Bilder: Der alte Hase und der Jungspund – mit Herrensohr Valentin Solovej (li.) und Ex-Borusse Jodi Daoud kommt das wohl beste Sturmpaar der Liga ins Ellenfeld! (Fotos: -jf-)

Der Gegner aus Herrensohr ist derzeit die Mannschaft der Stunde in der Saarlandliga. Die Mannschaft von Spielertrainer Manuel Schuck vereinigt nämlich zwei Superlative auf sich: Zum einen ist der TuS das auswärtsstärkste Team – auf fremden Plätzen sammelte Borussias heutiger Gast 26 Punkte, konnte dabei 8 seiner 12 Partien gewinnen. Lediglich bei der FSG Ottweiler-Steinbach und bei Saar 05 musste man (jeweils mit 1:2) den Kürzeren ziehen. Kein Team schoss auswärts mehr Tore, kein Team kassierte weniger Gegentore. Zum anderen ist die Elf aus „Kaltnaggisch“, wie Herrensohr im Volksmund auch genannt wird, mit 19 Punkten Tabellenführer der Rückrundentabelle. Von 8 Spielen wurden 6 gewonnen, nur zuhause gegen die Spvgg Quierschied gab es mit 1:2 eine Niederlage. Dabei war zu Saisonbeginn ein personeller Umbruch vorgenommen worden. Die erfolgreiche aber in die Jahre gekommene Mannschaft wurde runderneuert. Mit Kai Rohrbacher, Matthias Schneider, Alexander Otto und Mar Hümbert hängten gleich vier Routiniers ihre Fußballschuhe an den Nagel, mit Engin Yalcin verließ ein weiterer Leistungsträger den Verein Richtung SG Wustweiler. Dennoch gab sich Coach Manuel Schuck optimistisch: „Es macht Spaß, mit den Jungs zu arbeiten. Ich bin mir sicher, dass sich auch die guten Ergebnisse bald einstellen werden.“ Als Saisonziel gab der Übungsleiter einen einstelligen Tabellenplatz aus. Doch ehe sich seine Prophezeiung erfüllte, war zunächst Geduld gefragt. Aber der TuS kam im Laufe der Runde immer besser ins Rollen, war dabei immer mal wieder auch für Spektakel und kuriose Ergebnisse gut: So gab es zuhause mit 3:6 gegen Mettlach und 4:5 gegen Bliesmengen torreiche Niederlagen, in Ballweiler wurde mit 4:1 und in Siersburg gar mit 8:0 gewonnen! Als bester Torschütze aus zeichnete sich, der in der Saison 2017/18 als hoffnungsvolles Talent das Borussen-Trikot getragen hat: Jodi Daoud. Der mittlerweile 23jährige traf in 24 Spielen 14mal, bereitete 8 Treffer vor – eine tolle Bilanz! Der Junge und der Alte: „Zusammen mit Routinier Valentin Solovej (12 Tore) bildet Jodi ein kongeniales Sturm-Duo“, freut sich Manuel Schuck. Alarmstufe im gegnerischen Strafraum ist allerdings nicht nur bei Jodi Daoud angesagt. Mit dem torgefährlichen Solovej, der gegen die Borussia fast immer trifft, Jannik Kurz, Marius Neumeier und Elias Huf stecken vier über 1,90 m große Akteure im blauen Trikot, die bei Standardsituation im Kollektiv in die Spitze rücken und für Lufthoheit sorgen. Was geht noch für Herrensohr? Der ausgegebene einstellige Tabellenplatz ist mittlerweile Realität, hält der Lauf an, liegt aber auch ein Eingreifen im Kampf um die Poolposition im Bereich des Möglichen!

Die Ausgangssituation lässt ein Spiel auf Augenhöhe erwarten, Ergebnis völlig offen. Der Gewinner der Begegnung darf sich weiter Hoffnungen machen, noch mal oben ranzuschnuppern. Herrensohr ist seit 5 Spielen (seit dem 5. März) unbesiegt, die Borussia hat nach dem 0:2 bei Saar 05 die letzten beiden Spiele (gegen Köllerbach und in Bischmisheim) siegreich gestaltet, hat aber im Gegensatz zum TuS in der Rückrunde bisher erst 13 Punkte gesammelt. Wie schon so oft in solchen Partien werden Kleinigkeiten und Tagesform letztlich den Ausschlag geben. Mitentscheidend wird sein, ob die Borussen-Abwehr das Offensivduo Daoud-Solovej in den Griff bekommt. Zwar liegt angesichts der Tabelle, in der beide Mannschaften gleichauf im Rennen sind, ein Remis nahe, doch das bringt keines der beiden Teams weiter. Einer hätte jedoch gegen ein Pari-pari-Ergebnis wohl nichts einzuwenden:  Borussias Clubarzt Dr. Sebastian Richter, der in Personalunion auch Fußballchef des TuS Herrensohr ist!

Goethes Faust lässt grüßen: Zwei Seelen wohnen, ach, in seiner Brust – Dr. Sebastian Richters (li.) Sympathien sind am Ostersamstag im Ellenfeld auf beide Teams verteilt, Tim Cullmann fällt nach Rippenbruch aus. (Foto: -jf-)

Personalsituation: Zwei Hiobsbotschaften gab es im Laufe der Woche für Trainer Thorsten Lahm. Die eine: Dominik Jost erlitt im Training einen Seitenbandriss um Daumen. Der Torwart kommt wohl um eine Operation herum, wird aber die nächsten Wochen nicht zwischen den Pfosten stehen können. Als Feldspieler jedoch will Dominik Jost ab nächste Woche wieder einsatzbereit sein. Die andere: Tim Cullmann ist nach Rippenbruch nicht dabei, die Sache ist nicht so schmerzhaft, deshalb besteht Hoffnung, dass der Mittelfeldspieler nicht allzu lange ausfällt. Danny Kleinbauer wird weiter fehlen, der Einsatz von Sebastian Cullmann ist nach Problemen mit der Oberschenkelmuskulatur fraglich.

Bilanz und Hinspiel: Schaut man sich die bisherige Bilanz der Borussia in der Saarlandliga gegen Herrensohr an, kommt man um das Gefühl nicht herum, dass es sich beim TuS um eine Art „Angstgegner“ handelt. Denn gegen keinen anderen Verein taten sich die Borussen schwerer. In neun Spielen konnten nur zwei Siege eingefahren werden (2017/18 mit 1:0, letztmals 2020 mit 6:1 im Ellenfeld). Zweimal trennten sich beide Teams Remis, der TuS konnte fünf Siege einfahren, dabei gleich zweimal recht deutlich (2018/19 mit 4:0, in der nachfolgenden Saison mit 5:1). Höchste Zeit für die Borusse, dass sich da was dreht! 

Schiedsrichter des Spiels gegen Herrensohr ist Lukas Rohn aus Saarwellingen. Er pfeift für den FC Elm (Schiedsrichtergruppe Saarlouis) und ist seit Dezember 2012 Schiedsrichter. In der laufenden Saison hat Lukas Rohn in sechs Saarlandliga- und einem Saarlandpokalspiel bereits Erfahrungen sammeln können. Ihm assistieren an den Seitenlinien die Herren Paco-Miquel Desenz und Abdulmanan Hassan. Wir wünschen dem Schiedsrichter-Team eine gelungene Spielleitung!

Erinnerung: Anlässlich des Heimspiels gegen den TuS Herrensohr lädt die Borussia morgen ab 12.00 Uhr zum Gulaschfest ein. Allen Gästen wird eine kräftige Rindsgulasch-Suppe angeboten, dazu wird Brot gereicht. Zubereitet wird die Suppe von Feldküchen-Chef Christof Bonaventura, der vielen als Koch der „Homburger Suppenküche“ bekannt ist. Das Fleisch für die Gulaschssuppe wird, wie alle Wurstwaren bei den Spielen im Ellenfeld, vom Speisenwerk Hirtle (Butchers Best Quality) bezogen. Die Portion gibt es zum Preis von 5,- Euro. Das Angebot richtet sich nicht nur an die Fans der Borussia und des TuS Herrensohr, sondern an alle, die Lust auf eine gute Suppe haben – eine Eintrittskarte zum Borussen-Spiel muss deshalb nicht erworben werden! Wer möchte, kann gerne auch eine Portion Suppe für Familie oder Freunde mit nach Hause nehmen, sollte aber die dafür notwendigen Behältnisse mitbringen. Der gesamte Erlös kommt der Borussia zugute. (-jf-)

2 Kommentare

  1. … Gestern in der 2.Halbzeit; ein Heimspiel zu abgewöhnen .. ich weiß nicht was unser Trainer in der Halbzeit so anspricht .. sportlich wieder eine Nullnummer.
    Hinzu kommt, ohne die Qualitäten des Herrn Valentin Solovej zu schmälern, dessen beide Tore .. auf einem Bierdeckel-Niveau .. unsere Innenverteiding hat hier zweimal total versagt.
    Wir hätten vor dem Ausgleich min. 3:0 vorne liegen müssen .. aber unser „Stürmchen“ kann man auch vergessen .. des Weiteren wird viel zu spät gewechselt (und auch noch falsch) .. hinzu kommt die absolute Krönung in Form eines Spielabbruchs .. warum auch immer ??

    Fazit:
    Am Besten waren gestern die Rostwürste, das Bier und die Gulaschsuppe!!

    Sportlich läuft bei den Borussen augenblicklich überhaupt nix zusammen.
    Lediglich Müller und nun wieder Purket bringen Normalform .. alle Anderen müssen sich viel mehr Strecken!!
    Das ist überhaupt nix.
    Sehr schade .. auch für uns Fans ..

Kommentar hinterlassen