5:1 – Borussias feuert in Rohrbach aus allen Rohren

Kevin Saks mit Dreierpack, Alexander Teigermer mit Premierentor und Waldemar Schwab sichern ungefährdeten Sieg beim Aufsteiger / Starker Janosch Scherer im Borussen-Mittelfeld / Selbstvertrauen getankt für Pokalspiel in Altstadt

Unser Bild: Waldemar Schwab (am Ball) setzte kurz vor Schluss mit einem geschickten Schlenzer ins linke obere Toreck den Schlusspunkt in Rohrbach: 5:1. (Archivfoto aus dem Hinspiel: -jf-)

Es geht doch! 5:1 in Rohrbach, in Worten: Fünf zu eins! Kein verfrühter Aprilsscherz, sondern der höchste Auswärtssieg seit dem 5:0 am 3. Oktober in Rehlingen bescherte Borussia nicht nur den vierten Auswärts-Dreier der Saison, sondern dürfte auch für eine gehörige Portion Selbstbewusstsein vor dem Pokal-Viertelfinale am kommenden Mittwoch beim SV Altstadt gesorgt haben. Als Mann des Tages erwies sich zweifellos Torjäger Kevin Saks, der gegen die schwächste Defensive der Liga (Rohrbach hat jetzt 80 Gegentore kassiert!) gleich dreimal traf, mit einer Vorlage an einem weiteren Treffer beteiligt war, aber bei mancher Gelegenheit sein Torekonto noch hätte locker weiter aufstocken können. Borussias Mittelstürmer scheint nach seiner langen Verletzungspause gerade rechtzeitig zum Saisonfinale wieder so richtig in Schwung zu kommen und zog durch seine drei Tore mit Elversbergs Kai Merk und Christian Hertel (Saar 05) in der Torschützenliste der Saarlandliga (auf Platz 2) gleich. 

Die schnelle 2:0-Führung nach zehn Minuten spielte den Borussen natürlich in die Karten, gewannen sie doch dadurch enorm an Sicherheit und Selbstvertrauen. Umgekehrt war der Widerstand der Gastgeber ruckzuck gebrochen. „Je länger es 0:0 steht, desto schwieriger wird die Aufgabe für uns“, hatte Borussias Trainer Björn Klos vor Spielbeginn noch gesagt, Doch dazu kam es nicht. Denn es waren kaum zwei Minuten gespielt, als Kevin Saks einen von Janosch Scherer über die hochstehende und aufgerückte Rohrbacher Kette gespielten Ball aufnahm und den ihm entgegenstürzenden Torwart Yannik Dettweiler überlupfte – das schnellste Borussen-Tor in dieser Spielzeit, ähnlich früh hatte im Oktober Daniel Ruschmann seit beim 1:0 gegen den VfL Primstal ins Netz getroffen. Die jetzt beflügelten Borussen legten gleich nach, und als ein paar Minuten später der erneut freigespielte Kevin Saks zunächst an Rohrbachs Keeper scheiterte, war Alexander Teigermer zur Stelle und drückte die Lederkugel über die Linie – das erste Tor des Winterneuzugangs aus Altenwald. „Das wird ihm gut tun. Er hatte sich seinen Startelf-Einsatz redlich verdient. Umso schöner, dass ihm dabei auch noch ein Torerfolg gelungen ist“, lobte Björn Klos seinen wendigen Stürmer.

Im Anschluss an die klare Borussen-Führung flachte die Partie ab. Die Gastgeber, die zuletzt mit ihren Auswärtssiegen in Homburg und Rastpfuhl im Abstiegskampf bemerkenswerte Ausrufezeichen gesetzt hatten, bemühten sich jetzt, selbst ins Spiel zu kommen, ohne aber sich klare Torabschlüsse zu erarbeiten oder echte Gefahr auszustrahlen. Symptomatisch die „Halbchance“ nach 38 Minuten, als Edin Makelic von „Geburtstagskind“ Kamil Czeremurzynski (wurde am Spieltag 27 Jahre alt) in guter Position abgeblockt wurde. Die Rohrbacher mussten allerdings bei den Kontern der Borussia stets weiter auf der Hut sein: So verhinderte vor der Pause der Innenpfosten bei Kevin Saks´ Schuss das vorentscheidende 0:3 (39.), und auch Furkan Erdogan verfehlte aus der Drehung das gegnerische Gehäuse nur denkbar knapp (44.). Björn Klos´ Pausenansprache war darauf ausgerichtet, „das Resultat auf jeden Fall klarer zu gestalten“, und so präsentierten sich seine Schützlinge nach dem Seitenwechsel denn auch.

Nachdem Kevin Saks nach 62 Minuten mit einer Doppelchance noch an Dettweiler gescheitert war, machte es Borussias Goalgetter unmittelbar im Anschluss besser, umkurvte, geschickt freigespielt, Rohrbachs Torhüter und schob locker ein – 0:3, die Entscheidung. Björn Klos gönnte jetzt Tim Cullmann (muskuläre Probleme) und dem erkrankt ins Spiel gegangenen Daniel Schlicker mit Blick auf die Pokalpartie am Mittwoch in Altstadt eine Pause, brachte Loic Matukunga und Yannick Bach ins Spiel, doch tat das dem Borussen-Spiel keinen Abbruch, im Gegenteil. Nur fünf Minuten nach seiner Einwechslung schickte der „Capitano“ mit einem genau getimten Pass in die Schnittstelle der Rohrbacher Abwehr Kevin Saks auf die Reise, der sicher vollstreckte. Waldemar Schwab war es dann vier Minuten vor dem Ende vorbehalten, nach dem unglücklichen Eigentor von Jonas Merhej (81.) den Schlusspunkt zu setzen: Der Routinier im Borussen-Mittelfeld schaltete nach einer Standardsituation blitzschnell und schlenzte die Lederkugel links oben in den Torwinkel. Rohrbachs Keeper Dettweiler konnte nicht mehr eingreifen.

Starkes Spiel in Borussias Mittelfeld: Janosch Scherer (Archivfoto: -jf-)

Unter dem Strich war Björn Klos nicht nur mit dem Ergebnis, sondern auch mit der Gesamtleistung seiner Mannschaft, die personell arg gebeutelt auflief (wir berichteten in der Vorschau zum Spiel), zufrieden. „Die Jungs haben das gut gemacht. Das gibt uns gerade vor dem wichtigen Viertelfinalspiel am Mittwoch im Saarlandpokal ein richtig gutes Gefühl, auch wenn uns der Gegner heute nicht echt gefordert hat“, so Borussias Coach, der mit Freude feststellen konnte, dass sein Torjäger Kevin Saks langsam, aber sicher wieder Treffsicherheit entwickelt und an den guten Saisonstart anzuknüpfen scheint: „Er braucht halt viel Training und viele Spiele, um ins Rollen zu kommen. Auch wenn er heute seine Torbilanz noch hätte ausbauen können, so ist doch seien Quote mit fünf Toren in vier Spielen nach der Winterpause sehr ordentlich.“ Ein Sonderlob erhielt Janosch Scherer für seine Leistung im Mittelfeld der Borussen: „Janosch hat 90 Minuten gut durchgehalten. Wenn er den Ball hat und man sieht, was er damit macht, dann ist das ganz stark und gehört zum Besten, was die Liga zu bieten hat“, schätzt Björn Klos die spielerischen Qualitäten des 29jährigen Rechtsfußes, der Borussia im Sommer verlassen und als Spielertrainer beim SV Friedrichsweiler anheuern wird. „Souveräner Auftritt der Borussia, auch in der zweiten Halbzeit. Der Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung“, lautet die Bilanz im Liveticker von Axel Bastian auf fupa.net – dem mag dann auch Borussias Trainer nichts mehr hinzufügen.

Borussia in der Statistik

Unsere Mannschaft: Jonas Merhej – Tim Cullmann (ab 66. Loic Matukunga), Kamil Czermurzynski, Waldemar Schwab, Tom Fink, Daniel Schlicker (ab 74. Yannick Bach), Daniel Ruschmann, Janosch Scherer, Kevin Saks, Tim Klein (ab 30. Furkan Erdogan), Alexander Teigermer. – Unser Trainer: Björn Klos.Tore: 0:1 Kevin Saks (3.), 0:2 Alexander Teigermer (10.), 0:3 Kevin Saks (62.), 0:4 Kevin Saks (79.), 1:4 Eigentor (81.), 1:5 Waldemar Schwab (86.).–Schiedsrichter: Marius Backes (FSV Hemmersdorf). – Zuschauer: 250. – Gelbe Karten Borussia: Keine.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen