2:1 gegen Quierschied: Hart erkämpft und eminent wichtig!

Simon Schreibeisens Siegtor öffnet die Freudenschleusen im Ellenfeld / Konterstarke Quierschieder verlangten mit beherztem Auftritt den Borussen alles ab / Zweikampfstarker Dylan Sodji

Unser Bild: Torgefährliche Szene im Quierschieder Strafraum mit Hauptakteur Simon Schreibeisen, der nach Ecke von Fabian Scheffer per Kopf das Gäste-Tor nur knapp verfehlt. (Foto: -jf-)

Es gibt Spiele, die machen was mit einer Mannschaft. Die gestrige Partie der Borussia gegen die Sportvereinigung Quierschied hat zumindest das Potential dafür – spürbar und deutlich zu sehen an den Szenen, die sich nach dem Abpfiff im Ellenfeld-Stadion abspielten. Da ist doch einiges an Druck und Anspannung abgefallen. „Wir haben spielerisch eine der besten Leistungen geboten. Und deshalb freue ich mich für die Jungs, dass sie sich am Ende auch belohnt haben“, fasste Björn Klos die Stimmung in wenigen Worten zusammen. Die Mischung aus Kampf und Spiel, gepaart mit einer ganz großen Portion Teamgeist, hatten es Borussias Trainer angetan: „Was die Mannschaft in den letzten Wochen immer wieder bis zum Schluss abruft, wie sie an sich glaubt, bis zur letzten Sekunde nach vorne spielt und den Sieg will – das ist schon richtig gute Qualität. Und es gibt im Team überhaupt keine Missgunst!“ Das hatte Björn Klos in der Besprechung vor dem Spiel noch einmal angesprochen: „Die, die am Mittwoch gegen Bischmisheim gespielt haben und heute draußen sind, sollen die anderen unterstützen. Es gilt, in der finalen Saisonphase als Kollektiv zusammenzuhalten, das kann ein entscheidender Faktor sein. Und das habe ich, das haben, so glaube ich, auch die Zuschauer heute deutlich gemerkt.“

In der Tat! Der Schulterschluss mit den Fans, der sich bereits während der 90 Minuten durch lautstarke Anfeuerung („Borussia, Borussia!“) von den Rängen her bemerkbar machte, zeigte sich auch nach dem Abpfiff von Schiedsrichter Frank Distler gleich mehrfach: Im großen Beifall, im gemeinsamen Foto vor Block 5 und der ausgelassenen Humba, bei der Sieg-Torschütze Simon Schreibeisen als Taktgeber fungierte. Das hat es im Ellenfeld-Stadion lange nicht mehr gegeben! „Jetzt dürft Ihr feiern, das habt Ihr Euch heute redlich verdient“, hatte Björn Klos bereits im Mannschaftskreis den Freudenreigen freigegeben. Mit einer kleinen Einschränkung: „Ab Montag gehen Fokus und Konzentration auf die Partie bei Saar 05 am Mittwoch auf dem Kieselhumes.“ Zurecht – ein nicht minder wichtiges Spiel!

Borussias 1:0-Führung durch Tim Klein, der im Fallen einschießt (oben) und anschließend zurecht von seinen Mannschaftskameraden beglückwünscht wird (unten). (Fotos: -jf-)

Verdient hatten sich die Klos-Männer das 2:1 gegen einen beherzten und extrem konterstarken Gegner aus Quierschied, der immer für ein Tor gut war, wirklich. Dabei hätte dank klarer Überlegenheit in der ersten Halbzeit mehr bei rumkommen müssen als das eine Tor, das Tim Klein nach 36 Minuten erzielt hatte: Im Fallen schickte Borussias Stürmer auf Vorlage von Fabian Scheffer, der zuvor selbst vergeblich den Abschluss gesucht hatte, das Leder unhaltbar für Benedikt Schmitt im Quierschieder Tor in die Maschen. Doch die Führung hatte gerade mal 40 Sekunden Bestand. Vom Anpfiff weg legten die Gäste über Lars Brücker und Luca Lambert auf der rechten Flanke einen blitzsauberen und pfeilschellen Angriff hin, den Mirco Zavaglia mit einem sehenswerten Hackentrick zum Ausgleich vollendete. Zuvor aber hätte es auch schon 2:0 stehen können. Roman Torres machte mit einem kraftvollen Distanzschuss übers Tor das Chancen-Buch auf (7.), Tim Klein verpasste gleich zweimal mit wuchtigen Kopfbällen aus günstiger Position einen Treffer (13. / 44.), Marco Dahler, von Roman Torres mit einem öffnenden Pass mustergültig in Szene gesetzt, scheiterte ebenso am reaktionsschnellen Benedikt Schmitt (16.) wie Fabian Scheffer (25.). Auffällig: Es brannte immer dann lichterloh im Gäste-Strafraum, wenn die Borussen nach Spielverlagerung mit Niklas Allenfort und Christoph Stemmler über die Außenpositionen agierten.

Nach dem Seitenwechsel kam Quierschied zunächst wacher aus den Kabinen. Julian Fernsner hatte nach 47 Minuten die Riesenchance, die Partie mit dem 1:2 komplett zu drehen, doch Marco Dahler kam in allerletzter Sekunde noch das Bein dazwischen und fälschte den Ball zur Ecke ab. Borussia brauchte ein paar Minuten, um sich zu finden. „In dieser Phase ist unser Spiel abgeflacht“, konnte auch Björn Klos beobachten, der nach 55 Minuten mit einem Doppelwechsel frische Offensivimpulse setzte: Simon Schreibeisen und Vincenzo Accursio kamen für Tim Klein und Quincy Henderson, die sich bis dahin als Aktivposten erwiesen und ziemlich ausgepowert hatten. „Gott sei Dank sind wir jetzt in der Lage, mit solchen Wechseln Druck und Aktivität zu erhöhen“, so der Trainer, der gemeinsam mit dem Anhang nach 78 Minuten noch einmal eine Schrecksekunde zu überstehen hatte, als Dylan Sodji dem aufs Tor eilenden Matthias Krauß energisch in die Parade fuhr und einen Rückstand verhinderte. In einem Spiel, in dem nun beide Teams mit offenem Visier auf Sieg spielten und um jeden Zentimeter Boden kämpften, zahlte sich letztlich Borussias Geduld und Wille nach 86 Minuten aus: Simon Schreibeisen nahm einen zentimetergenauen Scheffer-Pass in die Schnittstelle der Quierschieder Abwehr auf und lupfte den Ball links an Benedikt Schmitt vorbei ins Netz. Als Mirco Zavaglia in der Nachspielzeit für die nie aufgebenden Gäste das Leder über Philippe Perschs Gehäuse drosch, war erster Saarlandliga-Sieg über Quierschied seit September 2017 perfekt. Das Resultat damals wie heute: 2:1!

Abräumer: Dylan Sodjis Zweikampfstärke war auch diesmal beeindruckend und verlieh Borussias Defensive Stabilität. (Foto: -jf-)

Bei aller Freude über den Erfolg zollte Björn Klos aber auch dem Gegner Respekt: „Zu einem guten Spiel gehören immer zwei Mannschaften! Die Jungs meines Kollegen Thomas Bettinger haben einen beherzten Auftritt hingelegt und uns alles abverlangt. Vor allem bei den Kontern mussten wir höllisch aufpassen. Deshalb haben wir auch Dylan Sodji weiter nach hinten gestellt, um das Tempo mitgehen zu können.“ Eine gute Idee, denn Borussias Nummer 27 erwies sich wie immer als äußerst kampfstark und kompromisslos und verlor so gut wie keinen Zweikampf! „Überhaupt haben wir im Kollektiv in der Rückwärtsbewegung gut gearbeitet und Agilität an den Tag gelegt. Das zeichnet uns momentan aus“, wollte Borussias Trainer auch Dylan Sodjis Teamkameraden nicht außen vorlassen.

Und so kann der wertvolle Sieg, der siebte in Serie (!), durchaus etwas mit der Mannschaft machen: Den Teamgeist weiter ausbauen, Selbstvertrauen geben, den Glauben an sich selbst stärken. Vor den beiden kommenden schweren Aufgaben auswärts bei Saar 05 (Mittwoch, 18.30 Uhr) und beim SC Halberg-Brebach (Samstag, 15.30 Uhr) sicher gute Voraussetzungen! (-jf-)

Statistik: Borussia – Spvgg Quierschied 2:1 (1:1)

Borussia: Philippe Persch – Niklas Allenfort, Kamil Czeremurzynski (an 76. Tim Cullmann), Marco Dahler, Christoph Stemmler, Fabian Scheffer (ab 88. Kevin Saks), Daniel Schlicker, Dylan Sodji, Roman Torres (an 88. Timothy Ugo), Quincy Henderson (ab 55. Vincenzo Accursio), Tim Klein (ab 55. Simon Schreibeisen). – Trainer: Björn Klos. – Co-Trainer: Özal Acar.

Tore: 1:0 (36.) Tim Klein, 1:1 (37.) Mirco Zavaglia, 2:1 (86.) Simon Schreibeisen. – Zuschauer: 350. – Schiedsrichter: Frank Distler (Nonnweiler-Kastel). – Gelbe Karten Borussia: Quincy Henderson (16.), Daniel Schlicker (81.).

Unsere Bilder zeigen Eindrücke vom Spiel der Borussia gegen die Spvgg Quierschied. (Fotos: -jf-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen