Spitzenspiel der Borussen-Girls im Ferraro-Sportpark

Am heutigen Sonntag (Anstoß: 16.45 Uhr) gegen den SV Illingen / Richtungsweisende Wochen mit drei Neuzugängen / Spendenaktion für Marie Göttner erbrachte fast 8000,- Euro!

Unser Bild: Die Trainer Dirk Honecker (links) und Michael Hager geben die Richtung vor – mit tollem Teamgeist eilen die Borussen-Girls derzeit von Erfolg zu Erfolg! (Foto: -jf-)

Von Jo Frisch

Die Situation an der Tabellenspitze der Frauen-Bezirksliga Nord kann spannender kaum sein – und die Borussen-Girls sind mittendrin statt nur dabei! Punktgleich liegen drei Teams auf den ersten drei Plätzen, alle weisen 18 Zähler auf: SV Göttelborn, Borussia und der SV Illingen, getrennt nur durch die Tordifferenz und unterschiedliche Anzahl an ausgetragenen Spielen. Knapp dahinter die Mädels vom SV Hirzweiler-Welschbach (16 Punkte). Die Borussen-Girls stehen jetzt vor richtungsweisenden Wochen. Am heutigen Sonntag (28.10., 16.45 Uhr) kommt der SV lllingen in den Ferraro-Sportpark im Ellenfeld, eine Woche später müssen die Borussinnen beim SV Hirzweiler-Welschbach antreten. Am 9.12. kommt es dann zum Show-Down gegen den Titelfavoriten aus Göttelborn. Zur aktuellen Lage äußert sich Trainer Dirk Honecker (DH) im Interview.

Dirk, die Borussen-Girls haben in den letzten Wochen für Aufsehen gesorgt. Sechs Siege in Folge, dabei kein einziges Gegentor – mehr als respektabel! Wie fällt eine erste Zwischenbilanz nach sieben Spieltagen aus?

DH: Natürlich sehr positiv! Wir hatten im Sommer einen großen Umbruch zu verzeichnen. Von der Mannschaft aus der Vorsaison sind nur noch acht Spielerinnen übrig geblieben, neun Neuzugänge kamen hinzu. Doch das Team hat schnell zusammengefunden und ist zu einer Einheit zusammengewachsen. Die bisherigen Ergebnisse, die bis auf das Auftaktspiel in Winterberg, wo wir 1:5 verloren haben, bestätigen die Fortschritte, die die Mädels gemacht haben. Ein wesentlicher Eckpfeiler des Erfolgs ist der gute Teamgeist, der sich auf dem Platz, aber auch außerhalb entwickelt hat.

Mit welchem Ziel seid Ihr in die Saison gestartet?

DH: Wir haben zunächst mal in der Vorbereitung die Entwicklung beobachtet. So, wie sich das dann im Kader dargestellt hat, haben wir uns schon als Ziel gesetzt, in dieser Liga oben mitzuspielen. Uns war natürlich bewusst, dass das ein hohes Ziel war, zumal mit Göttelborn ein Topfavorit da ist, der die Qualität hat, die Liga zu dominieren.

Mit Illingen und Hirzweiler-Welschbach stehen jetzt zwei Duelle mit unmittelbaren Konkurrenten bevor. Wie sind da die Aussichten?

DH: Beide Gegner habe ich mir angeschaut. Mit dem SV Illingen erwartet uns eine kampfbewusste und robuste Mannschaft, darauf müssen wir uns einstellen. Auch die Mädels aus Hirzweiler-Welschbach haben eine andere Qualität als unsere letzten Gegner, ohne diesen zu nahe treten zu wollen. Natürlich gehen wir beide Spiele mit dem Ziel an, jeweils drei Punkte zu holen. Wenn die Borussen-Girls ihre Leistung abrufen, ist das auch machbar. Die Mannschaft wächst ja auch mit den Aufgaben. Zumal sich jetzt das Verletzten- und Krankenlager, wegen dem wir das Pokalspiel am vergangenen Wochenende gegen Schmelz leider absagen mussten, lichtet sich jetzt wieder, so dass wir eine schlagkräftige Truppe zusammen bekommen werden. Wir möchten natürlich bis zum Top-Spiel am zweiten Dezember-Wochenende gegen Göttelborn auf Schlagdistanz zum Favoriten bleiben, damit die Zuschauer dann ein echtes Spitzenspiel zu sehen bekommen.

Ihr habt Euch auch personell noch einmal verstärken können.

DH: Ja, drei Neuzugänge können wir vermelden. Bei aller Bescheidenheit: Auch ein Signal für die gute Arbeit, die hier geleistet wird. Das spricht sich nämlich herum. Für die Defensive konnten wir Christina Serr reaktivieren, sie ist auf der Außenverteidiger-Position rechts oder links einsetzbar. Mit Sabrina Tlemsani, letzte Station Jägersfreude, steht eine technisch starke und im Mittelfeld variabel einsetzbare Spielerin zur Verfügung, die auch schon einige unserer Spielerinnen länger kennt und deshalb sofort im Team integriert ist. Ein absoluter Glücksgriff ist Natalie Gräber, die von Viktoria Hühnerfeld zu uns kommt. Sie ist als Sturmspitze sehr stark, hat aber auch ihre Qualitäten als Torfrau. Das ist für uns deshalb so wichtig, weil unsere Torhüterin Sybille Hell uns verlassen wird. Alle drei neuen Spielerinnen bringen Erfahrung mit und heben die Qualität der Mannschaft an.

Wir wünschen Euch für die nächsten Wochen ganz viel Glück und Erfolg, werden den Weg der Mannschaft mit Spannung und Interesse verfolgen und hoffen, dass möglichst viele Borussen-Fans heute den Weg ins Ellenfeld finden, um Euch zu unterstützen!

Herzlicher Dank ergeht an alle Spender, die Marie Göttner und ihrer Familie nach dem Wohnhausbrand (wir berichteten) in einer Spendenaktion geholfen haben. Der Gesamterlös aller Spendenbeiträge beläuft sich auf 7824,17 Euro – eine unglaubliche Summe, die die große Solidarität unter den Fußballfreunden vieler Vereine unter Beweis stellt. Das Spendenkonto wurde jetzt aufgelöst. Anlässlich des Spiels der Borussen-Girls am Sonntag gegen den SV Illingen wird der symbolische Spenden-Scheck an Familie Göttner überreicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen