Mitgliederversammlung und Saarlandpokal

Borussia erinnert noch einmal daran, dass am Donnerstag, dem 13. September 2018, die Jahreshauptversammlung stattfindet, zu der alle Mitglieder herzlich eingeladen sind. Die Versammlung findet im VIP-Raum des Ellenfeld-Stadions statt und beginnt um 19.00 Uhr.

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

1.Begrüßung der Mitglieder

2.Genehmigung der Tagesordnung

3.Bericht des Vorstandes

4.Aussprache

5.Kassenbericht

6.Aussprache

7.Bericht der Rechnungsprüfer

8.Entlastung des Vorstandes

9.Wahl der Rechnungsprüfer

10.Anträge

11.Verschiedenes

Mittlerweile wurde die vierte Runde des Sparkassen-Pokals Saarland ausgelost. Borussia tritt, nach dem 6:2 in Spiesen und dem 4:1 bei Genclerbirgili Homburg, beim SV Habach an. In Habach  freut man sich schon jetzt „auf den Traditionsverein Borussia und ein faires und spannendes Spiel“, wie man der facebook-Seite des Tabellen-Zehnten der Verbandsliga Nord-Ost entnehmen kann. Die Partie ist angesetzt für Mittwoch, den 26. September, Anstoß 19.00 Uhr. Die offizielle Bestätigung dieses Termins steht aber noch aus. Der SV Habach ist mit zwei Siegen gut in die neue Saison gestartet, musste anschließend aber drei Niederlagen einstecken. Zuletzt konnte man mit einem 1:1 beim FC Freisen wieder einen Punktgewinn verbuchen, beklagte aber zwei schwere Verletzungen: Sowohl Tim Caspar als auch Michael Bohlen zogen sich einen Kreuzbandriss zu. Die beiden Stammspieler werden Trainer Dieter Rohe, seit 2017 Übungsleiter in Habach, auf längere Zeit fehlen.

2 Kommentare

  1. Quo vadis Borussia.

    Ca. alle 2-3 Jahre kommt einer „neuer 1. Vorsitzender“, welcher von finanziellen Schwierigkeiten berichtet oder gar ein Insolvenzverfahren einleiten muss.

    Dieses leidige Thema ist nicht mehr nachzuvollziehen.

    Ich glaube ich spreche für viele Anhänger und Fans von Borussia Neunkirchen; wir können das ganze „Affentheater“ um diesen Verein nicht mehr ertragen.
    Daher Quo vadis Borussia.
    Schon wieder benötigt der „Verein“ (welcher Verein ist das überhaupt noch??) 30.000,- € kurzfristig.
    Nun kann man auch verstehen; warum die 1.Mannschaft in den letzten Spielen eine nicht verständliche „Spielschwäche“ zeigte.

    Wie immer, alles ist von den Finanzen abhängig.

    Vorschlag:
    – Kapitel Borussia endgültig abschließen. Der 1.Vorsitzende macht als letzter das Licht aus und sperrt zu.
    – Ein Neunkircher Abbruchunternehmen rückt mit Großgeräten an.
    Alles Weitere kann man sich denken.
    – Für die nun brachliegende Fläche (ehemals Ellenfeldstadion) kann die Stadt NK die geplanten Bebauungsmaßbahmen in diesem Bereich umsetzen.

    Für uns Anhänger und Fans bleibt die Erinnerung an einen ehemals großen Traditionsverein aus dem Saarland, welcher einmal gut geführt wurde, über viele Jahrzehnte hoch klassischen Fussball präsentierte und für viele Neunkircher Jungs „eine Art Identifikation mit dem Verein Borussia dowie der Stadt Neunkirchen = Heimat“ war.

    Beendet endlich dieses sehr traurige Kapitel mit Wehmut, Anstand und Stolz.
    Gründet einen Nachfolgeverein.

    In diesem Sinne;
    Goodbye Borussia NK.

  2. Hallo zusammen,

    da muss ich Müller recht geben. So geht es nicht weiter. Wie sollen denn Sponsoren bei einem Miss-Management seit über 30 Jahren überhaupt Vertrauen in den Verein haben und hier Geld reinstecken. Kein Wunder dass alle Sponsoren inzwischen zu irgendwelchen Dorfvereinen sind, die auch inzwischen höher als die Borussia spielen.
    Für Borussia ist das Stadion auch mehr Last als Erfolg. Tradition kann auch kaputt machen.
    Die ganze Farce mit der staatlichen Unterstützung/Fördergelder und Renovierung des Ellenfeld kann man auch nur lachen. Schon vor einem Jahr war dieser Plan bei der Stadt und dann entscheidet man erst 2 Tage bevor die Frist ausläuft in einer Stadtratssitzung darüber? Trifft sich unser Stadtrat nur 1x im Jahr? Schöner Job.
    Frage mich allerdings auch wo das ganze Geld seit Jahren hinverschwindet? Kann nicht sein, dass man da nicht mal seit Jahren Kosten begrenzt und einschränkt.
    Als Zuschauer sollte man besser zuhause bleiben, man weiß ja gar nicht ob das Eintrittsgeld dort ankommt wo es hingehört.
    Den aktuellen Vorstand und die Mannschaft nehm ich da jetzt mal raus, die versuchen jetzt den Scherbenhaufen aufzuräumen und sind nur zu bedauern.
    Das die finanzielle Situation die Mannschaft belastet ist nur zu verständlich, die haben sich trotz kleinem Kader immer wieder zusammengerissen und versucht die Leisung auf dem Platz zu bringen.

    Ich schließe mich an und sage macht zu und fangt bei Null an. Und dann kommen vielleicht auch wieder Sponsoren. Hätte man das vor 10 Jahren gemacht, wären wir vielleicht sogar schon wieder in der Oberliga.

    Bis dann

Kommentar hinterlassen