„Herzschlagfinale“ und „Wechselbad der Emotionen“

So kommentieren Presse und Netz Borussias 2:2 gegen Primstal – eine kleine Umschau / Sieg und Niederlage für Borussia II und III / Schüler aus Hermeskeil zu Gast

Unser Bild: Da war Borussias Welt noch in Ordnung – Jubeltraube nach Mouhamad Diallos 2:1-Führungstreffer in der Nachspielzeit. Aber Primstal hatte noch einen „Pfeil im Köcher“. (Foto:-jf-)

Von Jo Frisch

Verrückte Saarland-Liga! Borussia bleibt Spitzenreiter – dank der nicht unbedingt zu erwartenden Niederlagen der unmittelbaren Konkurrenz SV Auersmacher (0:1 beim FV Schwalbach) und Spvgg. Quierschied (3:7 bei der U23 des FC Homburg) reichte das 2:2 am Ostersamstag im Ellenfeld gegen den VfL Primstal zur Verteidigung der Tabellenführung. „Wenn man so die Ergebnisse der Verfolger sieht, muss man sagen, dass es vorgestern ein gewonnener Punkt war“, kommentiert User Rai Ele auf der facebook-Seite der Borussia und stellt angesichts der nunmehr erfolgten Begradigung der Tabelle (zumindest im oberen Drittel) fest: „Glückwunsch zur ersten echten Tabellenführung in dieser Saison! 2,16 Punkte im Durchschnitt hat Björn Klos seit September 2017 mit der Mannschaft geholt. Klasse Quote, Björn!“ An dieser Stelle weitere Stimmen aus Presse und Netz zum 2:2-Unentschieden im Spitzenspiel.

Unter der Überschrift „Dramatische Schlussphase in Neunkirchen“ kommt die „Saarbrücker Zeitung“ (SZ) zu folgender Bewertung: „In den ersten 45 Minuten war Primstal optisch überlegen und führte durch Pascal Limke nicht unverdient. Danach war Neunkirchen tonangebend und markierte in der 72. Minute durch einen von Jens Kirchen verwandelten Strafstoß das 1:1. Die Nachspielzeit lief bereits, als Mouhamad Diallo lang angespielt wurde und das 2:1 erzielte. In derr 96. Minute segelte ein Freistoß in den Strafraum der Borussia, und Marc Pesch glich per Kopf aus.“

Der „Saar.Amateur“ spricht von einem „Herzschlagfinale in Neunkirchen“, das wie folgt beschrieben wird: „Im Ellenfeld-Stadion lief bereits die dritte Minute der Nachspielzeit und ein Großteil der 480 Zuschauer hatte sich bereits mit dem 1:1 abgefunden. Dann kam ein langer Ball auf Mouhamad Diallo. Der fackelte nicht lange und traf zum 2:1. Grenzenloser Jubel auf Seiten der Borussia, doch keinesfalls Niedergeschlagenheit bei Primstal. Die Mannschaft von Trainer Andreas Caryot schlug in der 96. Minute zurück. Eine Freistoßhereingabe von Steffen Haupenthal beförderte Kapitän Marc Pesch zum 2:2-Endstand in die Maschen. So richtig anfreunden konnte sich am Ende keiner mit dem 2:2. Primstals Vorsitzender Alwin Alm: `Wir waren die bessere Mannschaft und hätten eigentlich gewinnen müssen´ Das sah Borussen-Coach Björn Klos etwas anders: `Der VfL hat die ganze zweite Halbzeit auf Zeit gespielt. Wir haben zwei Riesenchancen durch Marco Dahler und Tim Klein, der den Pfosten traf, liegen lassen“, so Klos.“ Der „Saar.Amateur“ widmet der Gesamtsituation Borussia einen weiteren kleinen Beitrag, in dem es heißt: „Am vorletzten Spieltag bei der FSG Ottweiler/Steinbach nicht über ein 2:2 hinausgekommen und am Samstag im Ellenfeld erneut nur 2:2 gegen Primstal gespielt. Anstatt die Tabellenführung auszubauen, ist die Spitze enger zusammengerückt. Verständlich, dass Borussen-Coach Björn Klos darüber nicht gerade erfreut ist: `Ich habe gedacht, wenn meine Mannschaft Tabellenführer ist, gehen wir die Spiele etwas selbstbewusster oder lockerer an. Doch das ist leider nicht der Fall. In Steinbach dürfen wir auf keinen Fall Punkte liegen lassen und auch gegen Primstal haben wir zwei Punkte verschenkt. Anstatt uns etwas abzusetzen, müssen wir jetzt versuchen, die verlorenen Punkte zurückzuholen. Am besten schon am Samstag.´“ Doch das wird beim SC Friedrichsthal schwer genug. Für Björn Klos jedenfalls ist die Partie eigentlich ein Heimspiel, wohnt der Borussen-Trainer doch gerade mal zwei Minuten vom Friedrichsthaler Sportgelände entfernt und hat früher selbst für den SC gespielt!

Ein Sonderlob verteilte der „Saar.Amateur“ an Yannick Bach, über den es heißt: „Über ein Jahr musste Borussia auf den verletzten Kapitän Yannick Bach verzichten. Jetzt hat er am Samstag das dritte Spiel in Folge über die gesamte Spielzeit absolviert und zählte prompt zu den Besten beim 2:2 gegen Primstal. (…) Willkommen zurück und bleib gesund, Yannick!“

Die „St.Wendeler Land Nachrichten“ (wndn.de) sprechen von „dürftigen Platzverhältnissen“, die es nicht leicht gemacht hätten, „ein flüssiges Spiel zustande zu bringen. Viele Bälle versprangen auf dem Grün.“ Dennoch sei es der Borussia gelungen, „ein druckvolles Spiel an den Tag zu legen.“ Die Zuschauer hätten eine turbulente Schlussphase zu sehen bekommen: „Die Partie hatte ordentlich Fahrt aufgenommen. (…) In der 93. Minute konnte die Caryot-Elf einen langen Ball in den eigenen Sechzehner nicht entschlossen genug verteidigen. Die Kugel sprang sogar noch einmal auf, jedoch wollte niemand so wirklich den Ball aus der Gefahrenzone bugsieren. Das Kommunikationsproblem in den eigenen Abwehrreihen wurde durch den eingewechselten Mouhamad Diallo prompt bestraft. (…) Doch damit nicht genug. Der VfL Primstal gab sich mit der Niederlage alles andere als zufrieden. (…) Man bündelte noch einmal die letzten Reserven und Kapitän Marc Pesch peitschte seine Elf nach vorne. (…) Die letzte Chance wussten die Gäste zu nutzen: Der Ball kam perfekt in den Strafraum und Pesch hatte genug Platz, um hochzusteigen und den 2:2 -Endstand per Kopf klarzumachen. `Dieses Spiel war ein Wechselbad der Emotionen. Wir haben es nicht geschafft, den Vorsprung nach Hause zu bringen, haben dann aber mit vorbildlichem Kampfgeist den Rückstand wieder ausgeglichen. Der Punkt ist auf jeden Fall ein Teilerfolg, der überwiegend positiv zu bewerten ist´, so Trainer Andreas Caryot nach dem Spiel.“

Die Reaktionen der Borussen-Fans im Netz machen der Mannschaft Mut. „Nicht aufgeben, ihr habt es in der Hand. Zeigt allen, dass ihr Bock auf Fußball habt, und seid euch bewusst, dass die Saison erst mit den letzten Spiel und dem letzten Pfiff beendet ist. Kämpfen und siegen“, schreibt Gunther Gassert auf der facebook-Seite der Borussia. Für Heinz-Peter Barthel ist die Sache „dumm gelaufen. Aber man muss bis zum Schluss die Konzentration bewahren.“ Und Alex Luley meint: „Nicht traurig sein! Sometimes happens … An jedem verdammten Sonntag, in diesem Fall Samstag, gewinnst dzu oder verlierst du. Wie gewonnen, so zerronnen. Die Frage ist, was ihr daraus macht.“ Die Lösung dieser Frage besteht für Linda Kirchen darin, „die Fehler aufzuarbeiten und zu analysieren und dann allen wieder Selbstvertrauen zu geben. (…) Jetzt kommt es auf unseren Trainer an, das den Jungs wieder zu vermitteln. Und da bin ich guter Hoffnung, dass er das wieder schafft. Kopf hoch, kämpfen und siegen! Go, Borussia go!“

Derweil feierte Björn Klos als Spieler auf dem grünen Rasen mit dem SC Wemmetsweiler in der Landesliga Ost einen hochverdienten 3:1-Erfolg bei den Sportfreunden Güdesweiler. Für den „Saar.Amateur“ gehörte der Borussen-Trainer dabei zu den besten Spielern und wurde in der Mannschaftsaufstellung deshalb fett gedruckt hervorgehoben. Borussias zweite Garnitur musste dagegen beim Tabellenzweiten FV Eppelborn II eine 0:7-Niederlage hinnehmen. Da aber die Konkurrenten im Abstiegskampf der Bezirksliga Neunkirchen ebenfalls Federn ließen, konnte  Borussia II den 12. Tabellenplatz behaupten. Sieg und Niederlage gab es innerhalb von fünf Tagen für Borussias dritte Mannschaft. Zunächst konnten die Jungs aus dem Ellenfeld unter der Woche dank Arber Rrustemis Treffer einen sensationellen 1:0-Auswärtssieg beim Tabellenfünften SG Parr-Altheim II einfahren. Bei der SG Ommersheim dagegen gab es beim 0:5 nichts zu ernten. Borussia III verbleibt damit auf Platz 13 – punktgleich mit dem Vierzehnten, dem TuS Wörschweiler, gegen den es am kommenden Sonntag (8. April, 15.00 Uhr) im Ellenfeld zum Kellerduell kommt. Borussias Damen-Team ließ beim Tabellenletzten der Bezirksliga Südost, dem SV Rockershausen, nichts anbrennen und deklassierte die Gastgeberinnen klar mit 7:0. Zwar zogen die Mädels in Schwarz-Weiß durch diesen Sieg mit dem Tabellenzweiten DJK Saarwellingen punktemäßig gleich, haben aber schon zwei Spiele mehr ausgetragen.

Zu Gast waren im Ellenfeld gegen Primstal auch Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Hermeskeil. Nach einer Begrüßung und einer kurzen Einführung in die Historie Borussias führte Borussen-Torwart Philippe Persch die 9. Klässler, die er selbst in Sport und Sozialkunde unterrichtet, durch das Stadion. Dabei hatten die Mädchen und Jungen auch die Gelegenheit, die obersten Ränge der Spieser Kurve zu erklimmen, und genossen aus der Höhe die grandiose Aussicht auf die altehrwürdige Arena, ehe sie pünktlich zu Spielbeginn ihre Tribünenplätze einnahmen und ein Spiel mit einer wahrhaft dramatischen Schlussphase erlebten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen