Der Mann mit dem Zwei-Punkte-Schnitt

Björn Klos feiert heute seinen 35. Geburtstag / Mannschaftliche Geschlossenheit, Teamgeist, Disziplin: „Damit kannst du noch ein paar Prozent mehr geben!“ / Kleines Porträt des Borussen-Trainers

Von Jo Frisch

Als Schiedsrichterin Alessia Jochum aus Riegelsberg am 10. September 2017 die Partie der Borussia gegen die FSG Ottweiler Steinbach abpfeift, macht sich Ratlosigkeit im Ellenfeld breit. 0:3 lautet das mehr als ernüchternde Ergebnis. Während die Gäste jubeln, liegen die Borussen ausgepumpt und enttäuscht auf dem Rasen. Die Reißleine wird gezogen – Trainerwechsel! Björn Klos gelingt es, eine verunsicherte Borussen-Mannschaft wieder in die Erfolgsspur zurückzuführen. „Ein frischer Trainer mit vielen guten Ideen, der in der jetzigen Situation gut zur Borussia passt. Er spricht die Sprache der Spieler und weiß, worauf es ankommt“ – so legen Sportchef Gunther Persch und der damalige Präsident Martin Bach die Gründe für die Verpflichtung des ehemaligen Bildstockers dar. Der hat gleich, als er im Bachschen Haus in Wiebelskirchen zu Gesprächen auf der Couch sitzt, „ein gutes Gefühl. Ich brenne auf meine Aufgabe!“

Frisch, viele gute Ideen, zur Borussia passend, das Brennen auf seine Aufgabe. Das alles bestätigt die Bilanz von Björn Klos, die man durchaus als beeindruckend bezeichnen kann. In 41 Punktspielen der Saarlandliga stehen 24 Siege, 10 Unentschieden und nur 7 Niederlagen zu Buche. Borussia erzielte dabei 74 Treffer, musste 42 Gegentore hinnehmen. Summa summarum ergeben sich 82 Punkte, im Schnitt zwei Zähler pro Spiel – die Bilanz eines Aufsteigers! Nimmt man weitere Pflichtspiele (Oberliga-Relegation im Sommer und Saarlandpokal) hinzu, stehen in 49 Spielen 29 Siege, 11 Remis und 9 Niederlagen auf dem Konto – auch hier ergibt sich bei 98 Punkten ein Punkteschnitt von exakt zwei pro Spiel. Dabei blieb Borussia unter Björn Klos seit jenem unglücklichen 10. September 2017 fast ein ganzes Jahr ohne Heimniederlage. Die Spvgg Quierschied war Mitte August der erste Gast, dem es gelang, wieder drei Punkte aus dem altehrwürdigen Ellenfeld zu entführen. Diese Zahlen sind um so bemerkenswerter, als sich Borussias Coach permanent mit zum Teil schweren Verletzungen und dadurch bedingten Personalsorgen, Umstellungen und Positionswechseln auseinanderzusetzen hatte. Von dem kleinen Kader der laufenden Saison einmal ganz abgesehen. Klagen und Jammern ist ihm dennoch fremd. Stets aus den Gegebenheiten das Beste machen – so lautet seine Devise.

Was ist das Erfolgsgeheimnis des Übungsleiters, der am heutigen Allerheiligen-Feiertag seinen 35. Geburtstag feiert? In Bildstock groß geworden, durch die fußballerischen Aktivitäten seines Vaters mit der Liebe zum Fußball quasi auf dem Sportplatz aufgewachsen, später bei der SV Elversberg, beim SC Friedrichtshal, bei einem halbjährigen Gastspiel in Luxembourg (CS Petange) und der Rückkehr zur DJK Bildstock – auf all diesen Stationen spürt Björn Klos intuitiv, was die DNA des Teamsports Fußballs ausmacht: Mannschaftliche Geschlossenheit, Disziplin, Kameradschaft, Leidenschaft. „Damit kannst du in knappen Spielen, die auf der Kippe stehen, noch ein paar Prozent mehr geben und gewinnen“, so die Erkenntnis des Borussen-Trainers, der zudem großen Wert auf eine gute physische Basis seiner Schützlinge legt. Mit dieser Rezeptur führt er die DJK Bildstock in die Saarlandliga und schafft dort auch zumindest sportlich den Klassenerhalt, ehe die Vereinsführung freiwillig den Rückzug in die Kreisliga antritt.

Warum er sich vor mehr als einem Jahr die Aufgabe des Steuermanns auf dem schlingernden Schiff Borussia angetan hat? „Borussia Neunkirchen ist im Saarland immer noch eine Hausnummer, auf die die Leute schauen. Es war schon früher mein Traum, einmal einen so traditionsreichen Club zu trainieren. Borussia übt eine große Anziehungskraft auf mich aus.“ Björn Klos war von Beginn an überzeugt, „dass aus der Mannschaft viel mehr herauszukitzeln ist, als sie bis dahin gezeigt hat. Das Potential steht in keinem Verhältnis zum Tabellenplatz“, so der neue Trainer beim Amtsantritt. Seine erste Forderung: „In der kurzen Zeit kann man das Rad nicht neu erfinden. Aber rennen, kämpfen, beißen und sein Trikot mit Stolz tragen – das geht immer. Das verlange ich von meinen Spielern. Schönen Fußball können wir später spielen.“ Die Trainer-Worte fallen auf fruchtbaren Boden, Schritt für Schritt geht es für die Borussen aus der Talsohle heraus, vor allem das Defensivverhalten wird verbessert. Und der schöne Fußball hält auch sukzessive Einzug ins Ellenfeld. Wie der legendäre Phoenix aus der Asche steigt Borussia wieder empor und erreicht nach dem verkorksten Saisonstart noch den Relegationsplatz!

Wer dem Borussen-Coach heute in die Augen schaut, sieht es immer noch: Das Feuer! Deshalb war für Björn Klos, der in der letzten Saison parallel zur Τrainer-Tätigkeit auch noch 15 Einsätze als Innenverteidiger für den SC Wemmetsweiler absolvierte, die vorzeitige Vertragsverlängerung im Frühjahr keine Frage: „Dass ich im Ellenfeld geblieben bin, war die logische Konsequenz aus den vorangegangenen Monaten. Klar, wo viel Licht ist, gibt es natürlich auch Schatten. Aber das Positive überwiegt bei weitem: Die Menschen, die ich hier in den Vorständen, innerhalb der Mannschaft und bei den Fans kennengelernt habe, der Zusammenhalt und die Zusammenarbeit im Team und der sportlichen Führung um unseren sportlichen Leiter Gunther Persch, nicht zuletzt auch das geschichtsträchtige Stadion, in dem du die Atmosphäre regelrecht aufsaugen kannst – all das sind die Dinge, die mich motivieren, mir riesige Freude machen und jedes Training und jedes Spiel regelrecht genießen lassen“, bilanziert Björn Klos nach dem letzten Heimspiel gegen den FV Schwalbach. Dafür nimmt er viele Wege von seiner Arbeitsstelle in Saarbrücken und seinem Wohnort Friedrichsthal ebenso in Kauf wie die Tatsache, dass an manchen Tagen 16, 17 und mehr Stunden kaum ausreichen, um die gestellten Aufgaben in Beruf und Sport zu erledigen.

Seine mentale Einstellung versucht der Übungsleiter auch seinen Schützlingen zu vermitteln: „Mit Einsatz, Willen und Leidenschaft füreinander und für den Verein zu kämpfen, das Highlight, alle 14 Tage in diesem Stadion spielen zu dürfen und dafür bis an die Leistungsgrenzen zu gehen, gleichzeitig aber auch den Spaß am Fußball zu behalten, der bei jedem der Jungs ja schließlich irgendwann einmal der Keim für die sportliche Betätigung war.“ Das gute Verhältnis, das der Trainer zu seinem spielenden Personal hat, zeigt sich in den emotionalen Ansprachen im Mannschaftskreis nach jedem Spiel und in den herzlichen Umarmungen, die er oft genug jedem Beteiligten, auch den Fans, widmet. Gemeinsame Sauna-Besuche zur Regeneration, gemeinsames Essen und Beisammensein im Borussia-Heim nach Training und Spielen – Maßnahmen, mit denen sich der ausgesprochene Teamplayer immer wieder bemüht, seine Jungs zu einem „verschworenen Haufen“ zu machen. Erfolge wie zuletzt mit einem Rumpfkader gegen Schwalbach bestätigen ihn darin. Dabei muss hin und wieder, wo nötig, auch harsche Kritik geübt werden. Ganz normal, denn Björn Klos ist nicht nur ein Mann mit Führungsqualitäten, sondern auch einer der klaren Worte, der Höhenflüge nicht zulässt und viel von seinen Schützlingen verlangt. „Mit 70 Prozent Leistung schlagen wir in dieser Liga keinen Gegner. Mein Job als Trainer ist es, das immer wieder in die Köpfe der Spieler hinein zu bekommen“, hat er mal gesagt. Seine Jungs verstehen das. Sie wissen ihn zu nehmen. Und er sie. Dass Borussia im Sommer Neuzugänge gewinnen und Akteure behalten konnte, die angesichts finanzieller Engpässe zu Einbußen bereit waren, hat auch etwas mit der Persönlichkeit des Trainers zu tun. Man weiß eben, was man aneinander hat.

Zum heutigen Geburtstag gratuliert die ganze Borussia-Familie unserem Trainer Björn Klos herzlich und wünscht für das neue Lebensjahr sportlich wie privat viel Erfolg, Freude, Glück und Zufriedenheit sowie noch möglichst lange erfolgreiche Jahre bei der Borussia im Ellenfeld!

Herzblut, Lust und Leidenschaft – unsere Bilder vermitteln Eindrücke vom Engagement des Borussen-Trainers Björn Klos. (Fotos: -jf-)

2 Kommentare

  1. HERZLICHEN Glückwunsch zum Geburtstag Björn.Du und Deine Jungs sind das beste was unserer Borussia passieren konnte. Ich hoffe Du bleibst der Borussia noch sehr lange als Trainer,Mensch,Kumpel und Freund erhalten.Go Borussia.

Kommentar hinterlassen