Borussen-Kurzpässe

Einen sehr guten Verlauf hat bislang die vom Ältestenrat der Borussia initiierte Aktion „Borussen geben Gas“ genommen. Stand jetzt sind 4395,- Euro an Spenden eingegangen, die für die Borussia etwa den derzeitigen Energiekosten eines Monats abdecken. „Die Spendengelder werden auch ausschließlich für diesen Zweck verwendet“, versichert Uli Glup, der Vorsitzende des Ältestenrates. Die Aktion war bereits Ende November anlässlich der Mitgliederversammlung angestoßen worden, da die Steigerung der Energiekosten für den Verein durchaus bedrohliche Ausmaße angenommen haben. „Das erste Ziel, eine Füllung des virtuellen Gasometers mit rund 4000,- Euro haben wir erreicht. Wir werden nun einen zweiten Gasometer eröffnen in der Hoffnung, dass es uns gelingt, auch diesen noch einmal zu füllen, um der Borussia bis zum Frühjahr, wenn die Temperaturen wieder ansteigen, über die Runden helfen zu können“, so Uli Glup, der sich bei den insgesamt 29 Spendern ganz herzlich bedankt und betont, „dass jeder Betrag zählt, auch wenn er klein ist, weil er die Solidarität mit der Borussia beweist!“ Unter den Spendern sind auch Preise ausgelobt worden für diejenigen, die mit ihren Preisen eine 500,- Euro-Grenze übersprungen haben – dies gilt auch bei der (hoffentlich reichlichen) Füllung des zweiten Gasometers! Die Preisträger werden zeitnah bekannt gegeben und dürfen bei einem der ersten Heimspiele in der Rückrunde der Saarlandliga ihre Belohnungen in Empfang nehmen. Wer weiter Gas geben und Borussia bei der Begleichung der Energiekosten unterstützen möchte, kann dies unter folgender Konto-Nummer tun:

DE 29 5925 2046 0000 0010 07 (bitte mit Vermerk „Borussen geben Gas“). Für Spenden ab einer Höhe von 300,- Euro aufwärts kann auf Wunsch eine Spendenquittung ausgestellt werden. Herzlichen Dank im Voraus!

Schöner Erfolg für Borussias E2-Jugend (Bild oben): Die vom Trainerteam Sven Hepp und Andreas Berndt sowie von Betreuer Kai Schwind begleiteten Jungs eroberten am vergangenen Wochenende beim Hallenturnier in Wiebelskirchen den Turniersieg! Siege gegen den TuS Wiebelkirchen III (1:0), die SG Erbach (2:0) und SG SV Hellas Bildstock II (2:1) sowie ein torloses Remis gegen den TuS Wiebelkirchen II bedeuteten mit 10 Punkten den ersten Platz der Tabelle vor Bildstock und Wiebelskichen II (jeweils 7 Zähler). Spieler und Trainerstab durften sich zurecht über den Turniersieg freuen – herzlichen Glückwunsch!

Neues Personal gibt es für Borussias U23. Mit Ibrahim Saddou (aus Hangard) und Edison Kurti (von den Sportfreunden Eiweiler) stoßen zwei Mittelfeldspieler (Foto oben) zum Team von Besart Surdari. Der Trainer reagierte damit auf einige Abgänge (u.a. wechselten Sefkan Karaca zum Lokalrivalen FC Neunkirchen und Sebastian Gratz zur DJK Elversberg), zumal auch Stürmer Eugenio Cuccimiglio nach seiner Kreuzband-OP für den Rest der Runde ausfällt. Ein Torwart soll noch verpflichtet werden. Dass das Testspiel am vergangenen Sonntag gegen den SV Gehweiler ausfallen musste, bedauert Besart Surdari, der nur zu gerne gegen seinen ehemaligen Club angetreten wäre. Am kommenden Sonntag (Anstoß: 14.00) gibt es für den Coach ein Wiedersehen mit dem FC St. Wendel II, „dort wo ich meine ersten Schritte gemacht habe und meinen alten Freund Romano Wagner wieder treffe.“ Der 36jährige ist Co-Trainer bei den Blau-Weißen und wird im Sommer neuer Cheftrainer der SG Namborn-Steinberg-Walhausen. Die zweite Garnitur des FC St. Wendel spielt in der Kreisliga A Blies eine gute Rolle (5. Platz) und ist vor allem sehr offensivstark: 71 Tore stehen nach 18 Spielen zu Buche (im Schnitt fast 4 pro Spiel), allein 12 davon gehen auf das Konto von Flamur Qareti – in Gegner, der Borussias U23 alles abverlangen wird. Die Vorbereitung war, so Besart Surdari, bislang durch die ungünstigen Witterungs- und Platzverhältnisse ein wenig eingeschränkt. „Ab heute wollen wir wieder Vollgas geben, schließlich ist es unser Ziel, in der Rückrunde vernünftige Ergebnisse zu erzielen“, so Besart Surdari, der mit der Trainingsbeteiligung sehr zufrieden ist: 20 Akteure kann er zu den Einheiten begrüßen. (-jf-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen