Bilder eines Jahres (3)

Vom 3:3 in Steinbach bis zum 2:0 gegen Hasborn: 10 Punkte aus vier Spielen eine sehr gute Ausbeute / Highlight: Dominik Josts Tore-Gala gegen Bliesmengen-Bolchen!

Unser Bild: Große Ehre für einen großen Torwart – anlässlich des Heimspiels gegen den VfB Dillingen wurde der Willi-Ertz-Weg (Abzweigung der Talstraße in das Wohngebiet Munklerswies) mit einem kleinen Festakt im Stadion offiziell eingeweiht.

Beim Gastspiel auf der Steinbacher Trift sah es zunächst ganz so aus, als könnten die Borussen nach dem hart erkämpften 2:1 gegen Saar 05 den nächsten Sieg einfahren. Nach einer knappen halben Stunde führte Borussia mit 2:0. Noch keine 30 Sekunden waren nach dem Anpfiff gespielt, als das Leder bereits im Netz von FSG-Keeper Sascha Seiwert zappelte: Christoph Stemmler hatte eine Flanke von Niklas Allenfort aus kurzer Distanz verwandelt. Niklas Allenfort war auch Vorlagengeber für Alexander Jochum, der nach 27 Minuten das 2:0 markierte. Wie aus dem Nichts kamen die Gastgeber binnen zwei Minuten durch Moritz Mottkes Kopfball und einen von Jodi Daoud verwandelten Handelfmeter zum Ausgleich. Die Borussen wirkten vom einen auf den anderen Moment verunsichert, die Dominanz war wie weggeblasen. Als Jodi Daoud nach der Pause einen Konter zum 3:2 abschloss, war die Partie vollends gekippt. Die Borussen antworteten mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch, doch trotz guter Chancen kam nicht mehr heraus als der verdiente 3:3-Ausgleich durch Tim Klein, der einen Foulelfmeter sicher verwandelte. Hängende Köpfe nach dem Abpfiff von Schiedsrichter Carsten Schyma signalisierten, dass das 3:3 eher als gefühlte Niederlage empfunden wurde. So sah es auch Björn Klos, der „von hergeschenkten Gegentoren und Punkten“ sprach – nicht zum ersten Mal in dieser Saison. Verärgert war der Borussen-Coach aber auch über die zu wenig konsequente Ahndung mancher Attacken auf den wieselflinken Nyger Hunter, der sich schon bei seinem ersten Kurzeinsatz nach der Rückkehr aus Israel als erhoffte Verstärkung erwies und in kaum einer Szene ohne Regelwidrigkeit zu bremsen war.

Frühe Führung auf der Trift: Christoph Stemmler (Nr. 21) trifft zum 1:0 (oben). Nichts für schwache Nerven: Die Borussen-Bank schaut gespannt zu, während Tim Klein den Elfmeter zum 3:3 verwandelt und einen Punkt sichert (unten). (Fotos: -jf-)

Eine Woche später kamen die kecken und spielstarken Gäste aus Bliesmengen-Bolchen ins Ellenfeld – begleitet von einem lautstarken Anhang, der sich fünf Minuten vor Schluss schon über einen Punktgewinn freute. Denn Manuel Bisenius (84.) und Oliver Schramm (55.) hatten in einer abwechslungsreichen Partie gleich zweimal eine Borussen-Führung (Quincy Henderson, 10., und Kamil Czeremurzynski, 73.) ausgleichen können. Doch dann schlug die Stunde des Dominik Jost! Exakt 31 Sekunden war Borussias Ersatzkeeper in der Schlussphase auf dem Platz, als er das Leder nach genau getimtem Eckball von Niklas Allenfort energiegeladen mit wuchtigem Kopfball wie eine Rakete hinter Gäste-Torwart Marco Curcio im Netz versenkte (86.). Nur zwei Minuten später nahm Dominik Jost, an der Mittellinie lauernd, einen Steilpass von Sebastian Cullmann auf, umkurvte geschickt Bliesmengens Torhüter und schickte den Ball erneut in die Maschen (88.) – 4:2, die Entscheidung! Spätestens jetzt verwandelten die Zuschauer, die es mit der Borussia hielten, das Ellenfeld-Stadion in ein Tollhaus! In diesem Taumel wurde eine andere Geschichte fast die Blies hinuntergespült: Nach fast einem Jahr stand Vincenzo Accursio wieder auf dem grünen Rasen, wenn auch nur für wenige Minuten – ausgerechnet gegen den SV Bliesmengen-Bolchen, gegen den er sich am 17. Oktober 2020 einen mehrfachen Bänderriss zugezogen hatte!

Der nackte Wahnsinn: Dominik Jost köpft 31 Sekunden nach seiner Einwechslung zum 3:2 (oben) ein, anschließend beginnt die Jubel-Party (unten). (Fotos: -jf-)

Kaum weniger Spannung bot das Gastspiel des VfB Dillingen eine Woche später. Osman Gök hatte die Hüttenstädter schnell in Führung geköpft (4.), doch die Antwort der Borussen ließ nicht lange auf sich warten. Daniel Schlicker, der ungeahnte Torjägerqualitäten in sich entdeckt zu haben schien, besorgte mit einem Distanzschuss den Ausgleich (16.), den Nyger Hunter mit gleich zwei Treffern (27. / 66.) in eine 3:1-Vorsprung umwandelte. Die Dillinger wollten sich indes nicht in ihr Schicksal ergeben, die Partie ging jetzt hin und her. Nach knapp 80 Minuten hieß es auf einmal nur noch 3:2: Yannik Wohlschlegel hatte nach einer unübersichtlichen Situation und einigen Ping-Pong-Bällen zum Anschlusstreffer getroffen. Auf der anderen Seite verpassten Tim Braun, Sebastian Cullmann und der sich immer stärker in den Vordergrund spielende Roman Torres bei guten Konterchancen die endgültige Entscheidung. So blieb es letztlich beim verdienten 3:2. Es war wichtig, dass wir mit einem Erfolgserlebnis in die kleine Pause gehen. Bei einem Heimsieg in zwei Wochen gegen Rot-Weiß Hasborn können wir jetzt den Anschluss weiter nach oben schaffen“, ordnete Trainer Björn Klos dem Erfolg ein.

Das Vorhaben gelang: Zwar boten die 90 Minuten gegen Rot-Weiß Hasborn insgesamt schwere Kost, doch was am Ende zählten, waren die drei Punkte. Zudem hatten die Borusse erstmals seit dem Auftaktspiel in Bischmisheim wieder „zu null“ gespielt. Lukas Hasenfratz hatte per Eigentor für Borussia frühe Führung (5.) gesorgt, die 450 Fans mussten allerdings bis zur 85. Minute warten, ehe Daniel Schlicker mit dem 2:0 den Deckel draufmachte. (-jf-)

Fortsetzung folgt!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen