Wieder in Quierschied: Borussia startet am 2. September in die neue Runde

Erstes Heimspiel gegen Saar 05, dann geht die Reise zu Rot-Weiß Hasborn / 140 Borussen-Fans dürfen im Pokal in Auersmacher ihre Mannschaft unterstützen

Unser Bild: Auftakt in Quierschied – Gelegenheit für die Borussen, sich für die 1:3-Startniederlage aus dem Vorjahr zu revanchieren. (Archivfoto: -jf-)

Die ersten drei Spieltage der Saarlandliga stehen fest. Kurios: Zum Saisonstart muss Borussia genau wie in der vergangenen Spielzeit zur Sportvereinigung Quierschied reisen. Dort gab es bekanntlich vor Jahresfrist trotz guter Leistung eine 1:3-Auftakt-Niederlage. Diesmal wollen es die Schützlinge von Björn Klos natürlich besser machen und den Grundstein für eine erfolgreiche Runde legen. Die Partie am Franzenhaus findet am Mittwoch, dem 2. September, um 19.00 Uhr statt. Die Gesamtbilanz gegen Quierschied ist bislang total ausgeglichen. In 8 Spielen siegten beide Mannschaften jeweils drei Mal, zweimal trennte man sich unentschieden. In der Liga hat Quierschied dabei die Nase vorn (3 Siege), die Borussia konnte gegen die Sportvereinigung in der Saarlandliga letztmals im September 2017 (2:1) gewinnen. Im Pokal dagegen setzten sich die Borussen in den letzten beiden Jahren in Quierschied gleich zweimal (1:0 und 3:0) durch.

Zum ersten Heimspiel kommt Saar 05 vier Tage später (6. September) ins Ellenfeld. Auch an dieses Spiel haben die Borussen ungute Erinnerungen, zog man doch im November 2019 gegen die „Söhne Saarbrückens“ mit 0:2 den Kürzeren, zudem musste Julian Flammann mit roter Karte vom Platz. Die Spiele gegen Saar 05 gehören seit Jahrzehnten zum Programm der Borussia, schon zu alten Regionalliga-Zeiten 1963 kreuzten beide Teams die sportliche Klinge miteinander – mit ganz unterschiedlichem Ergebnis: Während die Borussia in früheren Zeiten mehrfach auch hohe Siege einfahren konnte (noch am vergangenen Samstag flimmerten in der SR-Sportarena-Extra-Sendung Szenen vom 9:0-Erfolg mit zwei Okocha-Toren über die Bildschirme), waren die jüngsten Spiele meist hartumkämpft.

Am dritten Spieltag (13. September) müssen die Borussen dann zu Rot-Weiß Hasborn reisen, wo es im Vorjahr bekanntlich nach fulminanter zweiter Halbzeit einen 5:2-Triumph zu feiern gab. Man darf auch hier mit einem hartumkämpften Ausgang rechnen, konnten sich die Hasborner doch als Aufsteiger in der abgebrochenen Saison 2019/20 auf Rang 5 des Endtableaus einen Platz vor der Borussia platzieren und sich damit in der Liga mehr als nur etablieren. Die Bilanz spricht aber für die Borussia, die seit mehr als zehn Jahren gegen die Rot-Weißen nicht mehr verloren hat. Letztmals seigte Hasborn in der Oberliga am 30. April 2010 im Ellenfeld mit 3:0. Seitdem gab es in 6 Spielen fünf Borussen-Siege und ein Remis.

Der weitere Spielplan der Saarlandliga für die Spielzeit 2020/21 wird zeitnah bekannt gegeben. Derweil steht nach der „Absegnung“ der Hygiene-Konzepte durch die Behörden fest, dass drei der vier Viertelfinalspiele des Sparkassen-Pokals Saar mit Zuschauern ausgetragen werden. Bei der Partie der Borussia in Auersmacher dürfen 325 Fans zuschauen, 140 Karten sollen dabei ins Ellenfeld gehen. An die restlichen Tickets, so André Hemmer, Vorsitzender Sport und Spielbetrieb beim SV Auersmacher, kommen nur Vereinsmitglieder der Heimmannschaft. Das Spiel SC Halberg-Brebach gegen die SV Elversberg können 150 Zuschauer besuchen, das verfügbare Kartenkontingent geht zu gleichen Teilen (je 75) an Gastgeber und Gäste. 650 Fans sind im Dillinger Parkstadion zugelassen, wenn der FV Diefflen auf Drittliga-Aufsteiger 1. FC Saarbrücken trifft. Ohne Fans geht das Spiel in Herrensohr gegen den FC Homburg über die Bühne. (-jf-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen