SVA – Borussia: Pokal-Hit auf der Altstädter Heide

Der Sieger zieht ins Halbfinale des Saarlandpokals ein / Borussia ohne Philippe Persch, Nino Kannengießer, Mo Benghebrid und Janosch Scherer / Björn Klos: „Das Kribbeln ist da!“

„Eine schlechte Generalprobe bedeutet eine gelungene Premiere.“ Geht es nach dieser alten Theaterweisheit, so kann der SV Altstadt im Viertelfinale des Saarlandpokals gegen die Borussia sogar als Favorit gelten. Denn während die Borussen mit einem souverän eingefahrenen 5:1-Erfolg beim SV Rohrbach mit einem Erfolgserlebnis in das Pokalduell gehen, mussten die Gastgeber in der Bezirksliga Neunkirchen beim SC Ludwigsthal eine 1:2-Niederlage einstecken, lieferten dabei aber eine durchaus ordentliche Leistung ab.

Jetzt ist es also soweit! Der Pokalknüller im Raum Neunkirchen, nach der Auslosung Ende November noch so unendlich weit weg, ist angerichtet. Für einen Borussen ist die Partie auf dem Altstädter Hartplatz etwas ganz Besonderes, eine Art Rückkehr in die eigene Vergangenheit: Yannick Bach. Der „Capitano“ ist Ur-Altstädter, liebt das Dorf und den örtlichen Fußballverein. Und hat deshalb auch auf einem Spielplakat Werbung für das Fußball-Event in Altstadt gemacht. „Ich habe mich natürlich über dieses Los sehr gefreut. In seiner Heimat zu spielen – das ist immer etwas Schönes. Es ist mein Heimatort, ich wohne in Altstadt und meine ganzen Kollegen spielen beim SVA“, erzählt der 27jährige. Doch am Mittwochabend gibt es für ihn nur ein Ziel: Mit Borussia siegen, im Halbfinale dann mit ein bisschen Losglück auf den Sieger der Partie FSG Bous gegen Saar 05 treffen und womöglich im Endspiel den 1. FC Saarbrücken herausfordern. Saarbrücken – ein Verein, bei dem Yannick Bach auch schon gespielt hat!

Doch auf der Altstädter „roten Erde“ wartet auf Borussia alles andere als ein „Selbstgänger“. Denn der SVA steht nicht nur in der Meisterschaft (auf Platz 6) gut da, sondern darf sich mit dem Erreichen des Viertelfinales im Saarlandpokal über den größten Erfolg der bisherigen Vereinsgeschichte freuen. Der Weg dorthin führte die Jungs von Trainer Frank Rothfuchs über den Verbandsliga-Aufsteiger Spvgg Einöd-Ingweiler (5:2), den A-Ligisten SV Höchen (4:2), den Landesligisten SC Blieskastel-Lautzkirchen (2:1), die Sportfreunde Bachem-Rimlingen (3:1) und den Landesligisten SV Britten-Hausbach (2:1). Erwartet hatten die Verantwortlichen des Neuntligisten dieses weite Vordringen im Pokal nicht. Die Initialzündung dazu, so Altstadt Vorsitzender Stefan Schleppi, habe wohl „der späte Siegtreffer gegen Blieskastel-Lautzkirchen ausgelöst. Damals sind die Euphorie, die Geilheit und das Gefühl entstanden, da könnte noch mehr gehen.“ Für Schleppi ist – neben einem intakten und begeisterungsfähigen Umfeld – Trainer Frank Rothfuchs, 44jähriger A-Lizenzinhaber, früher selbst Abwehrspieler und beim 1. FC Kaiserslautern ausgebildet, eine ganz wichtige Personalie bei diesem Erfolg: „Er kam 2016 vom SV Schwarzenbach, entwickelt die Spieler kontinuierlich weiter. Die wiederum sind im Umkehrschluss begeistert von ihm und stehen voll hinter ihm.“ Das dokumentiert die hohe Trainingsbeteiligung: „16 bis 20 Mann sind immer da“, so Stefan Schleppi.

Auf die Borussia freut man sich in Altstadt ganz besonders. Nicht nur, weil es nach Frank Rothfuchs´ Einschätzung „der zweitmachbarste Gegner hinter Verbandligist FSG Bous ist“, sondern auch wegen Yannick Bach & Co. „Mit ihm trägt einer aus der Altstadt-Jugend das Borussen-Trikot. Er kommt immer wieder mit Mannschaftskameraden zu unseren Spielen. Wir haben guten Kontakt zu ihm“, berichtet Stefan Schleppi, der glaubt, dass die Austragung des Pokal-Hits auf dem Hartplatz (der Rasenplatz hat keine Flutlichtanlage) „für uns bestimmt keinen Nachteil darstellt. Und im Pokal ist bekanntlich alles möglich“, bemüht Altstadts Vereinsboss eine alte Fußballweisheit. Auch Yannick Bach weiß um die heikle Aufgabe: „Die Jungs aus Altstadt sind nicht umsonst ins Viertelfinale gekommen. Sie habe eine Truppe mit tollem Teamgeist zusammen, verstehen sich untereinander, rennen und kämpfen füreinander.“ Andererseits ist für den Mittelfeldspieler auch klar, „dass wir als höherklassiger Club zunächst mal der Favorit sind. Und ein Weiterkommen wäre enorm wichtig für den ganzen Verein.“ Für die Reputation und für die Kasse: Der Einzug ins Viertelfinale bescherte bereits 2800 Euro, bei einem Weiterkommen winkt die doppelte Summe!

Besonderes Augenmerk aber muss Borussias Defensive auf Fadi Kawas legen. Altstadts Torjäger, der beim auf Konter ausgerichteten Spiel stets als Anspielstation gesucht wird, kann in bislang 22 Einsätzen auf die sensationelle Quote von 33 Toren verweisen! Und ist dennoch damit nicht Spitzenreiter der Torjägerliste – sein Pech: Mit Ludwigsthals Kevin Potrino ist einer mit 36 Treffern noch erfolgreicher! Kawas ist ein schönes Beispiel dafür, wie die Integration geflüchteter Menschen in das Gemeindeleben des Kirkeler Stadtteils unweit von Homburg gelingen kann: Durch Teilhabe in Form von guter Nachbarschaft, Mitwirken in Vereinen und Teilnahme am Erwerbsleben. Beim Stürmer aus Damaskus hatte sich ein besonderes Netzwerk ergeben. Der 24jährige leidenschaftliche Fußballer, der in Syrien in einer höheren Liga kickte, kam wegen seines hohen Spielniveaus auf Anregung ehrenamtlicher Begleiter in den Genuss einer Fußballförderung durch den Saarländischen Fußballverband; zeitgleich war eine von Mitgliedern des SV Altstadt unterstützte Arbeitsplatzsuche erfolgreich. Kawas hat einen Arbeitsplatz in einem Industrieunternehmen, der ihm zeitlich eine Sportförderung ermöglicht. So kann Fadi Kawas in seiner Freizeit unbekümmert seiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen: Tore schießen!

Fehlen werden in Borussias Kader auf jeden Fall Torhüter Philippe Persch, der wegen seiner roten Karte aus dem Spiel gegen Köllerbach noch ein Spiel gesperrt ist, sowie Nino Kannengießer und Mo Benghebrid. Zudem liegt Janosch Scherer mit Fieber „flach“. Ob die angeschlagenen Jens Kirchen, Marco Dahler und Yannick Bach für einen Startelf-Einsatz fit sind, wird sich erst kurzfristig entscheiden. Dennoch ist Borussias Team fest entschlossen, die in zahlreichen englischen Pokalwochen im Herbst erarbeitete Ausgangsposition zu nutzen: „Ein Viertelfinale mit Aussicht aufs Halbfinale hat man nicht jedes Jahr. Das ist sehr verlockend. Deshalb ist das Kribbeln bereits da“, fasst Björn Klos die angespannte Stimmung im Team zusammen. In der Erinnerung des Borussen-Trainers fest eingebrannt ist bis heute eine Situation, die er als Spieler mit dem SC Friedrichsthal vor zehn Jahren erlebt hat: „Als Tabellenführer der Saarlandliga sind wir damals als hoher Favorit im Viertelfinale zum Bezirksligisten SC Reisbach gefahren, haben dort nach 0:0 und Elfmeterschießen verloren. Der Gegner kam anschließend bis ins Endspiel. Noch heute tut es mir weh, damals die Chance auf ein Halbfinale oder Finale verpasst zu haben.“ Von seiner persönlichen Erfahrung hat Björn Klos seinen Schützlingen im Abschlusstraining erzählt. Damit sich sowas in Altstadt nicht wiederholt. In diesem Sinne: Auf geht´s, Borussia! (-jf-)

Schiedsrichter der Pokalpartie in Altstadt ist (laut fussball.de) Giuseppe Geraci. Der 18jährige pfeift für die Spvgg Einöd-Ingweiler und war in der Winterpause 2017/18 in die Verbandsliga aufgestiegen. Auch dort konnte er durch gute Leistungen überzeugen und wurde ab Sommer mit Spielleitungen in der Saarlandliga betraut, wo er bisher zehnmal (u.a. beim 1:0-Sieg der Borussia im Ellenfeld gegen den VfL Primstal) zum Einsatz kam. Zudem wird er als Schiedsrichterassistent in Spielen der B-Jugend-Bundesliga eingesetzt. In Altstadt wird Giuseppe Geraci durch die Herren Marco Niebergall und Manuel Brell an den Außenlinien unterstützt. Borussia wünscht den Unparteiischen eine gelungene Spielleitung.

Navigationsadresse: Sportplatz SV Altstadt, Auf der Heide, 66459 Kirkel-Altstadt.

Das Viertelfinale im Saarlandpokal:

Röchling Völklingen – 1. FC Saarbrücken 0:2

SV Altstadt – Borussia Neunkirchen (Mittwoch, 3.4., 19.00 Uhr)

FSG Bous – Saar 05 Saarbrücken (Mittwoch, 3.4., 19.00 Uhr)

FSV Jägersburg – SV Elversberg (Mittwoch, 3.4., 19.00 Uhr)

Das Halbfinale wird am Dienstag, dem 1. Mai 2019, ausgetragen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen