Spiel gegen Herrensohr Spiegelbild der Rückrunde

Unser Bild: 0:4 gegen Herrensohr! Betreuer Rainer Hoffmann (rechts sitzend) hätte die seit langem wieder funktionstüchtige Anzeigentafel lieber in die anderen Richtung betätigt. So kassierte Borussia zum fünften Mal nach der Winterpause vier Gegentore! (Foto: -jf-)

„Jetzt bewegt endlich euren A… (llerwertesten)!“ Nach 25 Minuten war Gunther Persch der Kragen geplatzt. Der Wutausbruch von Borussias Sportvorstand war bis hinauf in die oberste Reihe hoch unter dem Tribünendach des Ellenfeld-Stadions deutlich vernehmbar. Das, was er und die kaum mehr als 150 Fans, die sich bei strahlendem Sonnenschein zum Saisonabschluss auf den Rängen verloren, bis dahin von ihrer Mannschaft gesehen hatten, war in der Tat nicht dazu angetan, in Jubelarien auszubrechen. Im Gegenteil.

Der TuS Herrensohr führte durch Treffer von Marcel Schug, der das Leder von der linken Seite über Philippe Persch ins Borussen-Tor platziert hatte (14.), und Manuel Schuck (21.), der nach einem Zuspiel in den Rücken der Abwehr den Ball exakt in den rechten oberen Torwinkel genagelt hatte, völlig verdient mit 2:0. Dabei hätten die Gäste durchaus noch zwei Treffer mehr schießen können, doch Christopher Dahl zielte bereits nach 5 Minuten völlig freistehend knapp am rechten Torpfosten vorbei und Philippe Persch parierte nach 19 Minuten gleich zweimal unmittelbar hintereinander prächtig – zuerst gegen einen strammen Schuss von TuS-Kapitän Marc Hümbert, dann gegen einen Kopfball von Matthias Schneider, den er mit den Fingerspitzen über die Latte lenkte.

Gunther Perschs Weckruf wirkte. Nach 25 Minuten ein erster Hauch von Gefahr vor dem Tor der Gäste, als Kevin Saks nach einem Abpraller rechts durch war, aber sein Schuss ins kurze Eck fand Torwart Stephan Sell auf dem Posten. Borussias Torjäger war es auch, der nach viel Mittelfeldgeplänkel kurz vor der Pause das Leder mit einem wuchtigen Distanzschuss aus 18 Metern nur knapp über die Torlatte jagte. Den Schlusspunkt vor dem Pausenpfiff des souverän agierenden Unparteiischen Justin Joel Hasmann, der in einem insgesamt sehr fairen Spiel ohne gelbe Karte auskam, setzten wieder die Gäste. Und wie! Philippe Persch wurde mit einem regelrechten Bombardement unter Beschuss genommen, bekam gleich mehrfach hintereinander irgendwie noch die Fäuste an den Ball, doch war aber beim vierten Nachschuss des am schnellsten reagierenden Manuel Schuck aus kurzer Distanz nicht nur ziemlich allein gelassen, sondern auch völlig machtlos. 0:3 – eine Führung, die auch in der Höhe für einen spielfreudigen TuS Herrensohr völlig in Ordnung ging. Borussia hatte bis dahin weder Linie noch Ordnung gefunden, vieles war Stückwerk geblieben.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Borussen das Spielgeschehen wesentlich offener gestalten und hatte jetzt auch Gelegenheiten zum Anschlusstor. Ein Drehschuss von Kevin Saks (51.) verfehlte das Ziel nur knapp, Yannick Bach konnte das Leder freistehend aus spitzem Winkel weder ins Tor noch an den Mitspieler bringen (57.) und Furkan Erdogan kam nach einem Ruschmann-Pass gegen den aus dem Tor stürzenden Stephan Sell um Sekundenbruchteile zu spät (60.). Marcel Schug stellte dann nach 63 Minuten den Endstand her, als er nach einem Pass von Christopher Dahl über Philippe Persch einnetzte. Anschließend tat sich angesichts der geklärten Verhältnisse nicht mehr viel, der noch amtierende Saarlandmeister spulte sein Pensum clever und routiniert herunter. Borussias Trainer Björn Klos verzichtete auf Impulse in Form von Auswechslungen, da mit Tim Klein, Tom Fink und Marco Dahler nur  Spieler auf der Bank saßen, die angeschlagen waren und sich lediglich für den äußersten Notfall einsatzbereit hielten. Je näher sich die Partei ihrem Ende zuneigte, desto mehr roch es nach Sommerfußball. Der entscheidende Unterschied: Während die Gäste, nach vier Siegen in Folge mit viel Selbstbewusstsein ausgestattet, auch am Ende einer langen Saison zumindest eine Stunde lang noch spürbar Lust am Spiel und Gier nach Toren versprühten, merkte man den Borussen deutlich an, dass nach der zuletzt wenig erfolgreichen Serie (nur ein Sieg aus den letzten 8 Spielen!) die Luft raus war. „Gut, dass die Saison jetzt vorbei ist“ – Borussias Präsident Alexander Kunz sprach mit diesen Worten nach 90 Minuten sicherlich den meisten Zuschauern und Akteuren im gelben Trikot aus dem Herzen. Auch Gunther Perschs Aufregung hatte sich gelegt. Ihren Allerwertesten hatten die Borussen zwar dann doch bewegt, aber an diesem Freitagabend, so das Gefühl vieler, hätten sie wohl noch weitere 90 Minuten spielen können, ohne ein Tor zu erzielen. 0:4 gegen Herrensohr – irgendwie das Spiegelbild einer sportlich völlig verkorksten Liga-Rückrunde! (-jf-)

Unsere Bilder vermitteln Eindrücke vom Spiel der Borussia gegen den TuS Herrensohr. (Fotos: -jf-)

Borussia in der StatistikUnsere Mannschaft: Philippe Persch – Kamil Czermurzynski, Loic Matukanga, Tim Cullmann, Waldemar Schwab, Daniel Ruschmann, Furkan Erdogan, Daniel Schlicker, Yannick Bach, Alexander Teigermer, Kevin Saks. – Unser Trainer: Björn Klos
Tore: 0:1 Marcel Schug (14.), 0:2 Manuel Schuck (21.), 0:3 Manuel Schuck (45.), 0:4 Marcel Schug (63.).Zuschauer:150. –Schiedsrichter: Justin Joel Hasmann (TuS Wiebelskirchen).

5 Kommentare

  1. Ende gut alles Gut?
    Hoffentlich wird nun in dieser „Mannschaft“ richtig ausgemistet durch den Sportvorstand.
    Wenn die sportlichen Leistungen wieder akzeptabel sind wird vielleicht der ein oder andere ehemalige Borussenfan das Ellenfeld wieder besuchen.

  2. 2Mann waren bemüht,8Mann hatten keinen Bock mehr und einer kann nicht mehr.Eine Schande was hier den letzten Borussefans zum Abschied von den Spielern geboten wurde.Einige hatten noch nicht mal das WASSER zum Duschen verdient.Sorry,aber Schönreden geht hier nicht mehr.Einen Vorteil hat die Sache.Es kann nur besser werden,denn schlechter geht nicht.In diesem Sinne bis zur neuen Saison in der hoffentlich wieder Fussball im Ellenfeld gespielt wird.ALTE LIEBE LEBT.GO BORUSSIA.

      • Ich kann mich den Worten meiner Vorredner nur anschließen, einfach nur eine Frechheit. Es muss sich jetzt wirklich einiges grundlegendes ändern , sonst kommt in der neuen Saison niemand mehr ins Ellenfeld. Mistet wirklich aus und holt Spieler die das Trikot mit dem B auf der Brust auch würdig Tragen wollen. Auf eine bessere neue Saison. Gruß aus Bayern
        ..

Kommentar hinterlassen