Schwarz-weiße Kurzpässe in Wort und Bild

Eckfahnen in neuem Look! Erstmals im Ellenfeld eingesetzt waren am Samstag beim Spiel gegen die Sportfreunde Köllerbach die Eckfähnchen im Borussen-Design. Ganz in schwarz gehalten mit dem Vereinswappen auf der einen und dem Claim „Alte Liebe lebt“ auf der anderen Seite sind sie in ihrem Design dem Mund-Nasen-Schutz nachempfunden, mit dem die Borussen-Fans seit dem Corona-Ausbruch ihre Sympathie zum Traditionsverein aus dem Ellenfeld öffentlich demonstrieren können. Verantwortlich für die Gestaltung ist Susi Welter (Foto), die gute und kreative Seele der Borussia, die immer wieder mit tollen Ideen aufwartet, um den Verein ins rechte Licht zu rücken. Nicht nur das: Susi Welter ist stets bereit zu helfen, wenn Manpower bzw. Frauenpower gefragt ist. Sei es beim Verkauf von Getränken und Würstchen, bei der Pflege des Ellenfeld-Stadions, beim Fotografieren im Ellenfeld bei Auswärtsspielen der Borussia oder bei der Sammlung von Kontaktdaten in der Corona-Zeit und vielem anderen mehr – Susi Welters Herz schlägt stets im Borussen-Takt, wenn es gilt sich zu engagieren. So stellte sie sich auch während des Spiels gegen Köllerbach in den Dienst der Borussia, als es galt, den verletzten Nyger Hunter zur Untersuchung ins Krankenhaus zu fahren. Borussia sagt Susi Welter ein ganz dickes „Danke schön!“ für Ihr Engagement!

*****

Faire Geste von Nyger Hunter! Als sich Köllerbachs Robin Vogtland schon früh verletzte und vom Platz humpelte, sprang Borussias Mittelfeldspieler dem sichtlich vom Schmerz geplagten Spielertrainer der Gäste zur Seite und stützte ihn beim Abgang vom Spielfeld. Dabei wusste der 20jährige noch nicht, dass er wenig später selbst wegen einer Schulterverletzung den Platz verlassen musste. Bei beiden Verletzten scheint es nicht so schlimm wie zunächst befürchtet: Während Robin Vogtland sich eine Zerrung zuzog, gab Nyger Hunter, der mit Verdacht auf Schultereckgelenksprengung noch während des Spiels im Krankenhaus untersucht wurde, nach dem Spiel vorerst Entwarnung: „No fracture!“ Eine Kernspin-Untersuchung am Donnerstag gibt genaueren Aufschluss über die Art der Verletzung. Eine Zwangspause wird dennoch wohl unumgänglich sein. Gute und schnelle Genesung, Nyger!

*****

Dieses Bild ist jetzt passé! Die Gehstützen hat Daniel Schlicker nach erfolgreich verlaufener Knie-OP mittlerweile abgelegt. Beim Spiel gegen die Sportfreunde Köllerbach unterstützte unser defensiver Mittelfeldspieler die Mannschaft im Ellenfeld schon wieder recht gut „zu Fuß“ und hat auch für sich ins Visier genommen, wann er wieder ins Geschehen eingreifen will: „Alles ist gut verlaufen. Wenn es so bleibt, ist vielleicht ein Einsatz beim Spiel gegen den SV Mettlach am 7. November möglich“, hat sich der 29jährige zum Ziel gesetzt. Nach seinem Wechsel vom SC Friedrichsthal im Sommer 2018 ist Daniel Schlicker in 54 Liga-Spielen als Stammspieler eine feste Größe bei der Borussia geworden und will möglichst bald sein 55. Spiel folgen lassen. Allein mit seiner Mentalität wird er bei seiner Rückkehr auf den Platz der Defensive mit Sicherheit zusätzliche Stabilität verleihen. Alle Borussen wünschen Daniel Schlicker weiter eine gute und schnelle Genesung und freuen sich schon jetzt, die Nummer 5 wieder auf dem grünen Rasen kämpfen zu sehen!

*****

Eine wohlverdiente Ehrung ist Borussen-Ikone Willi Ertz posthum zuteil geworden. Der neue Abzweig von der Talstraße ist nach dem Torhüters „Willi Ertz-Weg“ benannt worden und würdigt damit eine der größten Sportler-Persönlichkeiten, die Neunkirchen hervorgebracht hat. „Wie kaum ein anderer war er ein Sinnbild für Vereins- und Heimattreue“, postet Oberbürgerneister Jörg Aumann auf seiner Facebook-Seite und findet es „wunderbar, dass man von dem Weg, in dem schon fleißig gebaut wird, das Ellenfeldstadion, sein `Wohnzimmer´, in all seiner Schönheit erblicken kann.“ Über 750 Spiele hat Willi Ertz für seine Borussia bestritten, gehörte zu der legendären Mannschaft, die 1964 den Aufstieg in die Bundesliga schaffte, und wurde 2013 anlässlich des 50jährigen Bestehens der Bundesliga in eine Saarland-Jubiläums-Auswahl gewählt. Im Juli 2018 ist Willi Ertz plötzlich und viel zu früh verstorben. „Bei all meinen Besuchen der Heimspiele der Borusse setzte ich mich neben ihn, weil er ein unglaublich netter und interessanter Gesprächspartner war – und auch, weil er einfach Ahnung vom Fußball hatte. Ich vermisse ihn sehr“, so Jörg Aumann. Damit ist Borussias Oberbürgermeister gewiss nicht alleine! (-jf-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen