Saarlandliga startet Ende Juli

Unser Bild: Dunkle Wolken am Pfingstmontag über dem altehrwürdigen Ellenfeld und der imposanten Spieser Kurve. Doch es ist Licht am Horizont: Geht alles gut, kann die Saarlandliga Ende Juli in die neue Saison starten. (Foto: Susi Welter)

Das Warten scheint ein Ende zu haben. Der Vorstand des Saarländischen Fußballverbandes (SFV) hat den vorläufigen Rahmenterminkalender für die Saison 2021/2022 festgelegt. Der erste Spieltag der Saarlandliga, inklusive der 17er- und 18er-Ligen, ist für den 31. Juli bzw. den 01. August geplant. Die Ligen mit einer Stärke von 16 Mannschaften beginnen am 08. August. Über den Start aller anderen Ligen wird derzeit noch beraten.

„Wir sind guter Hoffnung, dass im August wieder ein Spielbetrieb möglich ist. Voraussetzung dafür ist neben einem geordneten Trainings- und Vorbereitungsbetrieb auch die Zulassung von Zuschauern zu den Spielen unseren Vereinen. Einen Spielbetrieb ohne Publikum ist für uns nicht denkbar“, so Heribert Ohlmann, Präsident des SFV. Josef Kreis, Vorsitzender des Verbandsspielausschusses, weiter: „Nach dem Abbruch der vergangenen Saison wollen wir im August wieder in den Spielbetrieb einsteigen. Ob das möglich sein wird, hängt natürlich von der Entwicklung der Corona-Pandemie ab. Mit dem vorläufigen Rahmenterminkalender möchten wir unseren Vereinen Planungssicherheit geben.“

Die Jugendmannschaften sollen nach den Sommerferien den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Derzeit wird der Rahmenterminkalender vom Verbandsjugendausschuss erarbeitet. Der Terminkalender die Frauen- Mädchenmannschaften ist ebenfalls noch in Abstimmung. Der Spielbetrieb soll nach heutigen Planungen Anfang September starten.

Borussen-Trainer Björn Klos ist froh, dass nun zumindest eine Perspektive für einen geregelten Spiel- und Trainingsbetrieb eröffnet ist. Der offizielle Startschuss in die Vorbereitungsphase soll am Freitag, dem 4. Juni, im Ellenfeld fallen. Dann erhalten die Spieler auch den Trainingsplan für die Wochen bis zum Saisonauftakt. Zuvor trifft sich die Saarlandliga-Mannschaft auf freiwilliger Basis noch zweimal (am morgigen Dienstag und am kommenden Samstag) zu einem lockeren Training. Im Rahmen der Vorbereitung sind auch einige Testspiele eingeplant.

Dabei ist auch eine Teilnahme am JOST + PILGER-Cup der Spvgg Quierschied angedacht. Das Turnier musste im vergangenen Jahr coronabedingt abgesagt werden und soll nun vom 16. bis zum 25. Juli über die Bühne gehen – für die teilnehmenden Teams eine willkommene Generalprobe kurz vor dem Auftakt der Saarlandliga-Saison 2021/22. Turnier-Organisator Kai Berrang gibt sich optimistisch: „Wir sind vorbereitet und wollen uns den dann geltenden Auflagen flexibel anpassen. Erfahrungen eines Hygienekonzepts sind sowieso vorhanden – dies kann dann auch kurzfristig aktualisiert werden. Sollte das Turnier stattfinden können, werden die Fußballfans nach langer Pause viele schöne Fußballspiele am Franzenhaus sehen. So haben z.B. der Oberligist Fußballverein Eppelborn, die Saarlandliga-Clubs SV Auersmacher 1919 e.V. Borussia Neunkirchen, unsere Sportvereinigung sowie die Top-Teams aus den Verbandsligen SV Hellas 05 Bildstock und FC Rastpfuhl für unser Turnier zugesagt und sich den Termin fest geblockt. Dazu wird Jugendfussball gespielt und auch ein Rahmenprogramm vorbereitet“. Da kommt Freude auf!

Große Freude aufgekommen ist am Pfingstsonntag auch bei Borussias Mannschaftsarzt Dr. Sebastian Richter. Der bekennende Fan von Hansa Rostock konnte sich über den Aufstieg der Hansestädter in die 2. Liga freuen. Nach zehn Jahren gelang mit dem 1:1 gegen den VfB Lübeck die Rückkehr in die zweithöchste Spielklasse. 7500 Zuschauer konnten im Ostsee-Stadion dabei sein. Die Borussia freut sich mit ihrem „Doc“, der den Erfolg mit einem Rostocker Bier stilecht feierte (Foto: privat)!

Aus der Saarlandliga gibt es derweil einige Neuigkeiten zu berichten. So mussten auf der Sportanlage der FSG Ottweiler-Steinbach auf der Trift mehrere Bäume gefällt werden, um die Sicherheit der Zuschauer zu gewährleisten. Um weiterhin eine tolle Stadionatmosphäre zu bieten, soll eine kleine Tribüne im südlichen Stadionbereich gebaut werden. Das Projekt wird von der Sparkasse gefördert.

Die Mitglieder des SV Saar 05 Jugendfußball e.V. haben einen komplett neuen Vorstand bestimmt. Neuer erster Vorsitzender ist Hans Joachim Spönemann. Der frühere Unternehmer übernimmt damit die Amtsgeschäfte von Frank Seibert, der sich wie die übrigen Vorstandsmitglieder nicht mehr zur Wahl stellte. Zu Stellvertretern wurden der langjährige Aktiven-Trainer Timon Seibert und Jugendkoordinator Frank Bastian gewählt. Neue Kassiererin ist Anke Langner, zum Schriftführer wählten die Mitglieder Christian Hertel. Alle neuen Vorstandsmitglieder erhielten jeweils eine überwältigende Stimmenmehrheit. Die Versammlung fand wegen der Corona-Auflagen erstmals in der Vereinsgeschichte als Videokonferenz statt. Technische Unterstützung erhielt der SV Saar 05 Jugendfußball dabei vom Saarländischen Fußballverband, der zudem ein rechtssicheres online-Abstimmungsverfahren bereitstellte.

Der SV Mettlach hat Mittelfeldspieler Marc Schulte vom Rheinlandligisten SV Mehring verpflichtet. Schulte, der in der Jugend von Eintracht Trier ausgebildet wurde, kann bisher auf über 80 Einsätze in der Rheinlandliga zurückblicken. Der 25jährige hat sich beruflich nach Mettlach verändert. Trainer Holger Klein ist von seinem Neuzugang sehr angetan: „Wir freuen uns auf einen sehr athletischen Spieler, der auf den Außenpositionen flexibel einsatzfähig ist. Marc konnte bereits viele Erfahrungen in der Rheinlandliga sammeln. Sein Entwicklungspotenzial wollen wir weiter ausschöpfen.“

Die U23 des FC Homburg erhält Verstärkung durch einen Ex-Profi. Ricky Coutinho Pinheiro wird ab Sommer neuer spielender Co-Trainer der Homburger U23 und agiert somit in Zukunft als verlängerter Arm von Chefcoach Razkar Daoud auf dem Platz. Der 32jährige Deutsch-Portugiese konnte in seiner Laufbahn als Spieler viele wertvolle Erfahrungen sammeln, hat Höhen und Tiefen miterlebt. Auf zahlreiche Regionalliga-Einsätze, sowie 8 Partien in der 2. Bundesliga und 31 Spiele in der 3. Liga kann Pinheiro zurückblicken. Unter anderem war er für den 1. FC Kaiserslautern, den VfL Osnabrück und die SV Elversberg aktiv. Seit 2019 kickt der gebürtige Lautrer beim SV Morlautern in der Verbandsliga und absolviert nebenbei eine Berufsausbildung. Auch Pinheiro blickt voller Vorfreude auf seine neue Aufgabe beim FCH: „Ich freue mich sehr diese reizvolle Herausforderung bei einem Traditionsverein wie den FC 08 Homburg anzunehmen. Man ermöglicht mir hier als Spieler den Weg ins Trainergeschäft, was ich für mich persönlich als nächsten Karriereschritt und Chance sehe. Dieses Vertrauen werde ich auf dem Platz zurückzahlen und meinen Beitrag leisten, talentierte Spieler für den Profibereich vorzubereiten. In der Mannschaft steckt reichlich Qualität, nun gilt es ab Sommer endlich loslegen zu dürfen.“

Endlich loslegen – damit spricht der neue spielende Co-Trainer des FC Homburg sicherlich das aus, wonach sich alle Fußballer im Saarland nach allzu langer Pause sehnen! (-jf-)

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen