Kleiner Kader, Verletzungspech und mangelnde Konstanz …

… verhindern ein besseres Abschneiden als Platz 8 / Statistika zum zweiten Halbjahr 2018 / Bei den Zuschauern, Torjägern und Vorlagengebern sind die Borussen vorn mit dabei / Philippe Persch erweist sich als Elfmeter-„Töter“

Unser Bild: Vertrauen schenken, Vertrauen bekommen – die Chemie zwischen Borussias Top-Torjäger Kevin Saks (Nr 25) und Trainer Björn Klos stimmt. Ohne verletzungsbedingte Pause wären es womöglich noch mehr gewesen als 13 Treffer! (Archivfoto: -jf-)

Von Jo Frisch

Der Ball ruht in der Saarlandliga. Winterpause ist angesagt, angesichts der derzeitigen Witterungsverhältnisse allerdings mehr Pause als Winter. Zeit, eine kleine Bilanz zu ziehen. Punkte, Tore, Zuschauer, gelbe und rote Karten, Elfmeter, Torschützen – dies und vieles mehr lässt dank moderner Datenbanken (Quelle: fupa.net) statistisch beobachten und auswerten. Dabei gibt es viel Positives zu vermelden: In der Tabelle der Zuschauer und der Torvorlagengeber ist Borussia Spitze, auch bei den Torjägern mischt ein Borusse ganz vorne mit. Dafür, dass es dennoch derzeit nicht für mehr reicht als Platz 8, ist eine Gemengelage aus kleinem Kader, Verletzungspech und mangelnder Konstanz verantwortlich. Unter dem Stichwort B-O-R-U-S-S-I-A nachstehend der erste Teil der Borussen-Statistik, Teil zwei folgt in den nächsten Tagen. Hinweis: Das Spiel der Borussia in Bübingen (2:2) ist wegen des Rückzuges des SV Bübingen in der Statistik nicht berücksichtigt!

Bester Torschütze der Borussia ist Kevin Saks. Obwohl der Neuzugang, der vor Saisonbeginn vom FV Eppelborn gekommen war, zuletzt verletzungsbedingt vier Wochen pausieren musste, netzte er in 14 Spielen bislang 13mal ein, hat damit nicht nur den Löwenanteil der insgesamt 32 Borussen-Tore erzielt, sondern auch die Erwartungen, die Borussia in ihn gesetzt hat, voll erfüllt. „So ein Spielertyp hat uns in der letzten Saison gefehlt“, freute sich Trainer Björn Klos schon in der Vorbereitungsphase. Mit seinen 13 „Einschlägen“ belegt Kevin Saks in der Rangliste der Torjäger in der Saarlandliga hinter Kai Merk (SV Elversberg II, 17 Tore /11 Spiele), Valentin Solovej (SF Köllerbach, 15 Tore /18 Spiele) und Christian Hertel (Saar 05, 15 Tore/19 Spiele) den vierten Platz. Die weiteren 19 Borussen-Tore verteilen sich auf zehn Spieler: 5 Treffer gehen auf das Konto vom Daniel Ruschmann, 3 Tore kann Tim Klein für sich verbuchen. Je zweimal waren Kamil Czeremurzynski, Furkan Erdogan und Nino Kannengießer erfolgreich, jeweils ein Tor durften Tim Cullmann, Marco Dahler, Waldemar Schwab, Patrick Seidel und Attila Serr bejubeln.

Ohne Sieg blieb Borussia in den letzten vier Spielen vor der Winterpause, holte aus vier Auswärtspartien (Herrensohr, Mettlach, Steinbach und Quierschied) nur zwei Punkte. Gleich zweimal gab es dagegen drei Siege in Serie: Zum Start gegen Ottweiler, bei Saar 05 und gegen Mettlach sowie an den Spieltagen 13 bis 15 (gegen Primstal, in Auersmacher, gegen Schwalbach). Überblickt man die Ergebnisse insgesamt, so kommt man nicht umhin festzustellen, dass es der Borussia im zweiten Halbjahr 2018 an der Konstanz, die nötig ist, um ganz oben dabei zu sein, noch gefehlt hat.

Rote Karten gab es für Borussia in der aktuellen Saison bislang noch nicht. Zweimal dagegen musste ein Borusse mit Gelb-Rot den Platz verlassen – beide Male in der Partie beim SC Halberg-Brebach, in der Schiedrichter Matthias Edrich Daniel Schlicker (nach 47) und Kamil Czeremurzynski /nach 76 Minuten) vorzeitig zum Duschen schickte. 30 gelbe Karten wurden gegen die Borussen gezückt – Kamil Czeremurzynski musste sich den gelben Karton gleich sieben Mal anschauen! In der im „Saar.Amateur“ veröffentlichten Tabelle um den von der Sparkasse ausgelobten Fairplay-Preis belegt Borussia exakt den Platz, den die Mannschaft derzeit auch in der Saarlandliga einnimmt: Rang 8! Die fairsten Teams kommen aus Herrensohr, Elversberg und Rohrbach, am Schluss des Fairplay-Rankings liegen Eppelborn, Schwalbach und die FSG Ottweiler-Steinbach.

Unter dem Aspekt “Zuschauerinteresse” ist Borussia in der Saarlandliga Tabellenführer. Die bisherigen neun Heimspiele im Ellenfeld wurden von insgesamt 3070 Besuchern frequentiert. Im Schnitt passierten damit 341 Zuschauer pro Spiel die Stadiontore. Knapp dahinter auf Platz zwei liegt der VfL Primstal, der im Durchschnitt auf 334 Besucher pro Partie kommt. Auch die Quote von Aufsteiger SF Rehlingen-Fremersdorf (266 pro Spiel) ist durchaus beachtlich. Erstaunlich, dass gerade die sportlich erfolgreichsten Teams offenbar alles andere als Publikumsmagneten darstellen: Sowohl Saar 05 (164) als auch Auersmacher (130) oder die zuletzt so sieggewohnten Brebacher (121) konnten nicht halb so viele Fans mobilisieren wie Borussia. Abgeschlagen am Ende der Zuschauertabelle: Spitzenreiter SV Elversberg II, dessen Kassierer – trotz überzeugender Darbietungen! – gerade mal 100 Zuschauer pro Heimspiel begrüßen konnte. Stell´ Dir vor, Elversberg steigt in die Oberliga auf und keinen interessiert´s!

Spitze in Sachen Torvorlage ist Borussias Nummer sieben, Daniel Ruschmann legte den Ball zu 13 Toren direkt auf – so gut war keiner sonst in der Saarlandliga! Platz zwei belegt Mettlachs Matthias Schäfer (10 Torvorlagen) vor Köllerbachs Yannick Nonnweiler (8 Vorlagen).

Strafstöße in Spielen mit Borussia-Beteiligung gab es in der laufenden Runde vier – zwei für und zwei gegen Borussia. Dabei erwies sich Kevin Saks als treffsicherer Schütze – er verwandelte beide Elfmeter für die Borussia jeweils zuhause gegen Ottweiler-Steinbach und den FV Eppelborn. Die beiden gegen Borussia verhängten Strafstöße konnten dagegen nicht verwandelt werden: Sowohl Tim Klotsch (FC Homburg II) als auch Marcel Noll (FC Rastpfuhl) scheiterten am bärenstarken Philippe Persch, der die Ecke „gerochen“ und rechtzeitig abgetaucht war, so dass er die Strafstöße abwehren konnte.

In 6 Spielen blieb Borussia ohne eigenes Tor – dabei gab es lediglich beim 0:0 in Homburg (einziges torloses Spiel!) einen Punkt. Alle anderen Spiele ohne Borussen-Tor gingen verloren (zuhause 0:1 gegen Quierschied, auswärts 0:2 in Köllerbach, 0:3 in Brebach, 0:2 in Herrensohr und 0:1 in Mettlach).

Auf fremden Plätzen gelangen Borussia in zehn Spielen 14 Tore – ein durchschnittlicher Wert in der Liga, der allerdings in anderem Licht erscheint, wenn man berücksichtigt, dass die Borussen zehn ihrer 14 Auswärtstore allein in zwei Spielen erzielt haben, nämlich beim 5:2 am Saarbrücker Kieselhumes gegen Saar 05 und beim 5:0 gegen Aufsteiger SF Rehlingen-Fremersdorf! In den restlichen acht Spielen traf Borussia nur noch viermal ins gegnerische Netz (2:1 in Auersmacher, jeweils 1:1 in Steinbach und Quierschied), gleich fünfmal stand dagegen vorne die Null (0:2 in Köllerbach, 0:0 in Homburg, 0:3 in Brebach, 0:2 in Herrensohr, 0:1 in Mettlach). Insgesamt vier Mal blieb Borussia ohne Gegentor (jeweils 1:0 zuhause gegen Mettlach und Primstal, auswärts beim 0:0 in Homburg und beim 5:0 in Rehlingen).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen