Erste Standortbestimmung im Stadion unter der Burg

Letzte Informationen vor dem Gastspiel der Borussia bei den Sportfreunden Köllerbach (Samstag, 15.00 Uhr)

Unser Bild: Aufpassen muss die Borussen-Defensive vor allem auf Torjäger Jan Issa, der in dieser Szene von Alexander Jochum und und Vincenzo Accuriso unsanft „ausgebremst“ wird. Köllersbachs Stürmer gehört zu den treffsichersten Schützen in der Saarlandliga! (Foto: -jf-)

Der Gegner aus Köllerbach, mit 18 Punkten derzeit auf Platz 12, hängt den eigenen Erwartungen bislang ein bisschen hinterher. Eines der Probleme: Die Mannschaft von Trainer David Bakhtadze gab des Öfteren sichere Führungen aus der Hand. In Siersburg gab es trotz einer 3:0-Pausenführung in der Schlussminute eine 3:4-Niederlage, auch im Heimspiel gegen die SG Mettlach-Merzig reichte eine 3:0-Führung nicht zum Sieg (Endstand 3:3). Dennoch sollten die Sportfreunde nicht nach ihrem jetzigen Tabellenstand beurteilt werden. Denn die Mannschaft mit der Burg auf der Brust und Köllerbach im Herzen hat durchaus Achtungserfolge zu verzeichnen: So unterlag man Spitzenreiter SV Auersmacher erst nach personeller Schwächung (gelb-rote Karte) in der Nachspielzeit mit 1:2 und konnte den Tabellendritten SV Bliesmengen-Bolchen mit 2:1 besiegen. „Sie haben eine sehr gute Offensive“, hat Björn Klos bei Spielbeobachtungen festgestellt. Immerhin hat Köllerbach bislang acht Treffer mehr erzielt (30) als die Borussia (22). Herausragend im Angriff Torjäger Jan Issa, der in 14 Spielen 13mal traf. Auch Kevin Potrino, der im September aus Ludwigsthal kam, konnte schon fünfmal einnetzen – der Stürmer machte in den letzten Jahren immer wieder durch nahezu unglaubliche Torquoten aufmerksam, erzielte nach Angaben von fupa.net in 177 Spielen sagenhafte 295 Treffer! Die Sportfreunde starten in die zweite Saisonhälfte mit verändertem Kader. Fünf Spieler haben das Stadion unter der Burg verlassen, drei sind neu hinzugekommen: Neben Torwart Cem Gür hat sich Stürmer Samed Karatas (beide vom VfB Dillingen) den Schwarz-Roten angeschlossen, vom Oberlisten SV Elversberg II kam Nikita Petrov. Köllerbach ist auch noch im Saarlandpokal vertreten und darf sich hier im Viertelfinale am 30. März auf den Regionalligisten SV Elversberg freuen.

Die Sportfreunde auf Köllerbach bauen auf ihre Fans, vor allem auf „die, die imma do sinn“ und die Mannschaft auch zu Auswärtsspielen begleiten. Kompliment an die treuen Anhänger der Schwarz-Roten! (Foto: -jf-)

Die Ausgangssituation: „Trainer Davit Bakhtadze und seine Mannschaft werden hochmotiviert sein, um den Sieg einzufahren und die 3 Punkte zuhause an der Burg zu behalten und somit das Mittelfeld zu erreichen“, gibt die Website der Sportfreunde das Ziel vor. In den letzten Testspielen holte sich Köllerbach beim 6:0 gegen den FC Kandil Saarbrücken und beim 4:1 gegen den SV Gersweiler eine gute Portion Selbstvertrauen. Für die Borussen geht es darum, die bisherige gute Form der Vorbereitung in der Liga zu bestätigen – in fünf Testspielen (u.a. gegen die Oberligisten Jägersburg, Diefflen und Wiesbach) gab es keine Niederlage. „Wir haben mit den beiden Nachholspielen einen strammen März mit insgesamt 7 Spielen vor uns. Da dürfen wir uns nicht viele Patzer erlauben, sonst könnte der Kontakt nach oben ganz schnell abreißen“, sagt Björn Klos, der trotz berufsbedingter personeller Defizite im Training inhaltlich mit den Übungseinheiten unter der Woche zufrieden war. „Warten wir jetzt ab, wie morgen die Tagesform ist und wie die Jungs das auf den Platz bringen“, so der Borussen-Coach.

Borussias Personalsituation: Sebastian Cullmann (doppelter Bänderriss) und Tim Klein (langwierige Zerrung im Adduktorenbereich) werden definitiv weiter fehlen. Der Einsatz von Quincy Henderson (nach Oberschenkelprellung im Training), Vincenzo Accursio (Probleme mit dem operierten Sprunggelenk) und Connor Harding (muskuläre Probleme) ist mehr als fraglich. Von den drei Amerikanern Joey Perryman, Roman Torres und Tim Ugo gibt es nichts Neues: Sie werden frühestens Mitte März im Ellenfeld zurückerwartet. Neuzugang Akim Soulemana verpasste in der ersten Saisonhälfte krankheitsbedingt einige Partien seines Clubs und hat noch Nachholbedarf: „Für einen Startelf-Einsatz wird es wohl nicht reichen, aber sein Potential ist unübersehbar.“ Gleiches gilt für Keeper Kevin Collofong, dem Björn Klos eine „gute Vorbereitung“ attestiert. Der Borussen-Coach hält weiter an seiner Nummer eins Philippe Persch fest, ist aber froh, einen richtig guten zweiten Torwart in der Hinterhand zu haben. Ansonsten drängt sich mit den Winterneuzugängen Kevin Saks, Fabian Scheffer und Simon Schreibeisen ein torhungriges Trio für die Startelf auf. „Sie haben in der Vorbereitung gezeigt, dass sie uns in der Offensive weiterhelfen können“, so Björn Klos.

Hart umkämpft waren viele Partien zwischen Köllerbach und der Borussia. Symbolisch diese Szene, in der Dylan Sodji und Christoph Stemmler sich der Köllerbacher Angriffe erwehren. (Foto: -jf-)

Bisherige Spiele: Die Statistik spricht für die Borussia, die gegen Köllerbach in gemeinsamen Oberliga- und Saarlandliga-Jahren 12 Siege einfahren konnte. Dem stehen 5 Unentschieden und 5 Niederlagen entgegen. Der höchste Borussen-Sieg datiert vom 3. Oktober 2020, als die Sportfreunde im Ellenfeld gleich mit 7:0 geschlagen wurden. Die höchsten Niederlagen kassierten die Borussen im März 2019 mit 0:3 im Ellenfeld und im April 2011 zu Oberliga-Zeiten mit 2:5 in Köllerbach. In der Saarlandliga konnte Borussia im Stadion unter der Burg noch nie gewinnen. Die letzten beiden Gastspiele bei den Sportfreunden im Frühjahr 2020 und 2021 mussten coronabedingt ausfallen.

Das Hinspiel im Ellenfeld endete mit 1:1. Köllerbach holte nach schwachem Saisonstart (drei Niederlagen mit jeweils vier Gegentoren) den ersten Punkt. Marco Dahlers Blitztor nach wenigen Sekunden zum 1:0 glich Jan Issa nach einer Viertelstunde zum 1:1 aus. Borussia hatte zwar in der ersten Halbzeit ein deutliches Chancenplus, strahlte aber nach dem Seitenwechsel zu wenig Torgefahr aus, so dass das Remis am Ende in Ordnung ging.

Schiedsrichterin des Spiels in Köllerbach ist Maria Steinmann-Scholz. Die 28jährige kommt aus Spiesen-Elversberg und pfeift für den SC Blieskastel-Lautzkirchen. Sie bringt jede Menge Erfahrung mit aus zahlreichen Partien als Schiedsrichter-Assistentin bei den Frauen in der Bundesliga, 2. Liga und DFB-Pokal. Aber auch Saarlandliga-Spiele hat Maria Steinmann-Scholz seit 2019 regelmäßig geleitet (u.a. im November 2019 bei der 1:5-Niederlage der Borussia im Herrensohr). In der laufenden Spielzeit war sie zweimal in der Schröder-Liga Saar im Einsatz: Beide Male (in Bischmisheim gegen Quierschied und in Herrensohr gegen die FSG Ottweiler-Steinbach) gab es Auswärtssiege – ein gutes Omen für die Borussia? Maria Steinmann-Scholz wird an den Seitenlinien unterstützt von Kevin Simon und Marc Jörg Hoom. Die Borussia wünscht den Unparteiischen eine gelungene Spielleitung! (-jf-)

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen