Borussia, die Stadt und die Menschen – mit der Tradition gemeinsam in eine gute Zukunft

In den Geschäftsräumen der Borussia, genauer gesagt: im Vorstandsraum, hängt ein Bild, das – in Acryl-Farben auf Leinwand (116cm x 75 cm) gemalt – versucht, den Pop-Art-Stil des amerikanischen Künstlers Keith Haring (1958 – 1989) mit der Borussia und Neunkirchen, der Stadt zum Leben, in Verbindung zu bringen. An dieser Stelle soll versucht werden aufzuzeigen, inwiefern das Bild „Keith Haring meets NK“ die gestern vorgestellte Allianz-Kampagne symbolisch zum Ausdruck bringen will.

Im Hintergrund zu sehen: Die Logos von Stadt und Klub. Die von den Gebrüdern Stumm gestiftete Christuskirche (in abstrahierter Form), Hammer und Schlägel sowie ein Zahnrad – die Symbole im Wappen der Stadt Neunkirchen nehmen nicht nur Bezug auf die alte Ortsbezeichnung „Zur neuen Kirche“, aus der sich der heutige Ortsname entwickelt hat, sondern auch auf die Eisen- und Hüttenindustrie, die Stadt und Region Jahrhunderte lang geprägt hat. Seit jeher bestand eine enge Verbindung zwischen Stadt, Industrie und dem sportlichen Aushängeschild Neunkirchens, der Borussia in ihrem altehrwürdigen Ellenfeld-Stadion und den traditionellen Vereinsfarben Schwarz und Weiß – das große gelbe „B“ im Vereinswappen ist weit über das Saarland hinaus bekannt.

Die Verbindung zwischen Stadt und Klub besteht nach wie vor, die Industrieunternehmen sind Vergangenheit. Der Strukturwandel hat die Landschaft verändert – nicht ohne Folgen für den Sport. In den letzten Jahren zogen immer wieder dunkle Wolken am Fußball-Himmel auf: Die drohende Gefahr einer Insolvenz lag wie ein bleierner Schatten über Borussia und konnte letztlich unter größten Anstrengungen abgewendet werden. Dennoch: Die Borussia ist nicht „auf Rosen gebettet“. Der Weg, die große Tradition des ehemaligen Bundesligisten in eine nachhaltige und erfolgreiche Zukunft zu übertragen, führt nur über Zusammenhalt: Dies symbolisieren die strichmännchenartigen Figuren am unteren Bildrand, die in Manier des amerikanischen Pop-Art-Künstlers Keith Haring (1958 – 1989) am unteren Bildrand ganz einträchtig miteinander verbunden skizziert sind. Sie stehen für die Menschen, die Stadt und Region mit Leben füllen. So bunt wie ihre Farben, so vielfältig und interessant sind ihre Charaktere, Gedanken und Lebensformen. Was sie verbindet: Ihre Borussia und ihr altehrwüdiges Ellenfeld-Stadion lieben sie, mit ihrer Borussia leiden, bangen, jubeln und hoffen sie.

Keith Haring meets NK: Die Stadt, die Menschen, Borussia – eine sympathische Symbiose. Mit dieser Botschaft möchte sich das Bild aber nicht nur im Raum von Vergangenheit und Gegenwart bewegen, sondern vor allem auch in eine Zukunft weisen, vor der der Borussia-Familie nicht bange sein muss: Denn durch die gemeinsamen Anstrengungen aller kann die schwierige Situation gemeistert werden, so dass der Verein (und mit ihm die Stadt) wieder sportliche Strahlkraft gewinnen und den Menschen in und um Neunkirchen im Ellenfeld Identifikation und Freude bereiten kann.

„Keith Harings Zeichensystem hat etwas Animistisches; es gemahnt an den Glauben (…), dass allen Dingen Geist innewohnt und dass deshalb alle Dinge im Geist miteinander verbunden sind.“ (Barry Blinderman 1991) (-jf-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen