Borussen-Girls machen es Kevin Saks & Co nach – Sieg gegen Peterberg!

Unser Bild: Neue Warm-Up-Shirts gab es vor dem Spiel gegen Peterberg für die Borussen-Girls. Sponsor Martin Pellegrin (Zweiter von rechts), Inhaber des Küchenhauses Ruppenthal in St. Wendel, überreichte die neue Ausrüstung an Mannschaft und Trainerteam. (Foto: -jf-)

Von Jo Frisch

Ein nahezu perfektes Sportwochenende für Borussia – so stellt sich zumindest die Ergebnislage der verschiedenen Mannschaften dar. Unmittelbar nach dem 3:1 der „Ersten“ gegen Oberliga-Absteiger FV Eppelborn siegten die Borussen-Girls in der Bezirksliga Nord mit 2:0 gegen die SG Peterberg und die beiden G-Jugendteams blieben im Freundschaftsturnier bei der SG Sulzbachtal in sechs Partien ohne Gegentor und ohne Niederlage. Respekt!

Die Borussen-Girls haben die Heimpremiere im Ellenfeld siegreich gestaltet und die SG Peterberg (am letzten Wochenende noch stolzer 5:0-Sieger gegen Überroth) mit 2:0 geschlagen. Damit konnte die 1:5-Pleite vom ersten Spieltag bei den Sportfreunden Winterbach korrigiert und wieder Selbstvertrauen getankt werden. „Durch die Zuordnung in die Nord-Gruppe können wir die Spielstärke unserer Gegnerinnen nicht so richtig einschätzen, deshalb sind Prognosen über Spielausgänge derzeit schwierig“, so Trainer Dirk Honecker, der seine Mädels auf den Gegner aus Peterberg nach bestem Wissen eingestellt hatte. Und das funktionierte! Die Borussen-Girls kombinierten vor den Augen einiger Spieler der Saarlandliga-Mannschaft, die nach der Partie gegen Eppelborn zum Kunstrasen gekommen waren, um ihre Teamkameradinnen zu unterstützen, zum Teil recht ansehnlich und ließen in der Abwehr nicht viel zu. Die 1:0-Pausenführung durch Victoria Glößner, die sich auf der rechten Seite gut durchsetzte und das Leder an der herausstürzenden Peterberger Torhüterin einnetzte, war jedenfalls redlich verdient. Jasmin Jäckle machte nach dem Wechsel mit dem 2:0 den Deckel drauf, der erste Saisonsieg war unter Dach und Fach, das Trainerteam Dirk Honecker und Michael Hager zufrieden. „Die vor Saisonbeginn neu zusammengestellte Mannschaft wächst mehr und mehr zusammen. Unsere Philosophie ist es, guten Fußball zu spielen und nicht nur Langholz von hinten raus zu fabrizieren. Da gab es heute schon gute Ansätze, die aber noch ausbaufähig sind“, analysierte Dirk Honecker die 90 Minuten, in denen sich aber auch ein Manko zeigte: „Uns fehlt vorne drin eine Spielerin, die die Dinger reinmacht, so ein richtiger Knipser“, sagt der Coach, der aber auch weiß, dass solche Spielerinnen nicht auf den Bäumen wachsen, und fügt hinzu: „Unser Gegner vom letzten Wochenende, die Sportfreunde Winterbach, hatten mit Myriam Alt so einen Spielerin, die wir nicht in den Griffbekommen haben und die uns letztlich mit ihren drei Toren fast im Alleingang erschossen hat.“ Aber die Borussen-Girls zeigten gestern eine gute Reaktion, müssen sich jedoch am kommenden Wochenende (Sonntag, 2. September, 16.45 Uhr) im Ellenfeld einem hammerharten Gegner stellen. Zu Gast ist der SV Göttelborn, der in den ersten beiden Saisonspielen nicht weniger als 25 Tore erzielt hat, 13 davon gegen Winterbach! „Wenn man das zum Maßstab nimmt, weiß jeder, was auf uns zukommt“, so Dirk Honecker, der aber aus einer alten Fußballweisheit eine Portion Optimsmus für sich und sein Team herauszieht: „Auch solche Partien beginnen bei 0:0 und müssen erst mal gespielt werden!“ Erstmals liefen die Borussen-Girls beim Aufwärmen im heimischen Ellenfeld in den vom Küchenhaus Ruppenthal aus St. Wendel gesponsorten Warm-Up-Shirts auf. Borussia bedankt sich ganz herzlich bei Inhaber Martin Pellegrin, der vor dem Spiel gegen die SG Peterberg die Ausrüstung symbolisch an die Borussen-Girls und ihre Trainer übergab.

Derweil waren die beiden G-Jugend-Teams der Borussia in Sulzbachtal zum Freundschaftsturnier zu Gast. Dabei gab es kein einziges Gegentor. Zwei Siege (2:0 und 3:0) sowie drei torlose Unentschieden erkämpften sich die von Christian und Sabrina Bauermeister sowie Angelina Kopp und Gent Genta betreuten kleinen Borussen. „Ein riesengroßes Dankeschön gebührt dem Trainer Frencesco von der SG Sulzbachtal für das herzliche Willkommen, die hervorragende Organisation und den reibungslosen Ablauf“, will Christian Bauermeister am Ende der Veranstaltung noch ein Lob an den Gastgeber loswerden.

Das Saarlandliga-Spiel der Borussia gegen Eppelborn wird natürlich wie immer auch in der aktuellen Ausgabe des „Saar.Amateur“ beleuchtet. Dabei wird in der Einleitung Trainer Björn Klos zitiert: „Wir hätten das Ergebnis noch höher gestalten können, doch ansonsten bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft hochzufrieden. Von Eppelborn hätte ich mir etwas mehr Widerstand erwartet.“ Der „Saar.Amateur“ berichtet weiter: „Furkan Erdogan ließ in der 13. Minute noch die Chance zum 1:0 liegen, doch in der 19. Minute ging die Borussia in Führung. Eine Flanke von Daniel Ruschmann verwertete Kevin Saks. Saks erhöhte auch in der 33. Minute per Elfmeter auf 2:0. Zuvor war Tim Cullmann im Strafraum zu Fall gebracht worden. In der zweiten Hälfte versäumte es Borussia, die Führung auszubauen. So dauerte es bis zur 80. Minute, als Tim Klein auf Zuspiel von Erdogan auf 3:0 erhöhte, ehe Maurice Schwenk zum 3:1-Endstand traf.“ Als stärkste Borussen werden in der Aufstellung Tim Cullmann und Tom Fink fett gedruckt.

Die „Saarbrücker Zeitung“ titelt: „Saks schockt die alten Kameraden“ und führt weiter aus: „Dass die sportliche Talfahrt des FVE auch im Ellenfeld weiterging, dafür sorgte ausgerechnet ein ehemaliger Eppelborner: Kevin Saks, der im Sommer vom Berger-Team in die Hüttenstadt wechselte, sorgte mit zwei Treffern für eine frühe Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber. `Kevin hat heute den Unterschied gemacht. Er hat gezeigt, warum er der stärkste Stürmer in dieser Klasse ist´, erklärte Berger.“ Die „SZ“ lässt auch Borussen-Coach Björn Klos mit seinem Fazit zu Wort kommen: „Das war ein verdienter und ungefährdeter Sieg von uns und eine gute Reaktion auf das Quierschied-Spiel.“

Unsere Bilder zeigen Eindrücke vom Spiel der Borussen-Girls gegen die SG Peterberg. (Fotos: -jf-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen