Mit geschlossener Mannschaftsleistung dem Liga-Primus Paroli bieten

Der Gegner aus Wiesbach wurde bislang seiner Favoritenrolle gerecht. Der unerwartete Last-minute-Abstieg hatte am Ende der Vorsaison für tiefe Enttäuschung gesorgt: 43 Punkte aus 32 Spielen reichten nicht zum Liga-Erhalt. Die 1:2-Niederlage im letzten Spiel zuhause gegen Waldalgesheim, durch ein Gegentor in der Nachspielzeit zustande gekommen, bedeutete nach zehn Jahren Zugehörigkeit zur Oberliga den bitteren Gang in die Saarlandliga. Dort hatte die Mannschaft von Michael Petry einen Stotterstart mit zwei Heimniederlagen (2:3 gegen Köllerbach, 1:3 gegen Eppelborn), hat aber danach mehr und mehr zur Form zurückgefunden und steht jetzt dort, wo man auch am Saisonende gerne stehen möchte: An der Tabellenspitze. Denn die sofortige Rückkehr in die Oberliga ist das Ziel, „da brauchen wir gar nicht um den heißen Brei herumreden“, so Michael Petry. Der 49jährige Wiesbacher Coach, der in seiner Profikarriere u.a. für den VfR Mannheim, Jahn Regensburg, Kickers Offenbach, den SV Sandhausen und den 1. FC Saarbrücken spielte, steht im achten Jahr in der sportlichen Verantwortung, zuvor hatte er in der Spielzeit 2015/16 die Borussia auf den vierten Tabellenplatz in der Oberliga geführt – damals mit im Aufgebot und heute noch dabei: Tim Cullmann und Kamil Czeremurzynski. Verstärkt hat die Hertha ihren jungen Kader (Durchschnittsalter 21,8 Jahre) im Sommer mit Mittelfeldspieler Lenny Louis (aus der eigenen U19), Elias Rheinheimer (SV Elversberg II), Jona Schmitt (SG Mettlach-Merzig), Torwart Elias Wüschner (SG Altenwald) sowie mit den beiden Abwehrspielern Luca Heckmann (1. FC Kaiserslautern Amateure) und Niklas Schiller (vom TuS Herrensohr). Zerschlagen hatte sich dagegen durch den Abstieg der bereits als perfekt gemeldete Transfer von Saarlandliga-Torschützenkönig Jacob Collmann (von der SG Mettlach-Merzig), der sich dem 1. FC Kaiserslautern II angeschlossen hat. Mit Johannes Marchetti (FSV Jägersburg), Kai Paller (VfR Baumholder), Hendrik Schmitt und Kenan Yilmaz (beide zum FV Eppelborn) haben vier Spieler Wiesbach verlassen. Als bester Torschütze konnte sich bisher Sören Maas (9 Treffer) auszeichnen, der letztjährige Torjäger Pascal Piontek (8) und Dominik Kaiser (7) stehen ihm aber kaum nach. Besonders zufrieden ist Coach Michael Petry mit dem Defensivverhalten: „Wir bekommen wenig Gegentore.“ Defizite gebe es noch, wenn es darum gehe, „nach Führungen den Sack richtig zuzumachen.“

Mit diesem Kader wollen Trainer Michael Petry und der FC Hertha Wiesbach möglichst schnell wieder in die Oberliga zurückkehren. (Foto: fupa.net)

Die Ausgangssituation weist die Partie im Prowin-Stadion durchaus als Top-Spiel der Liga aus, in dem die Gastgeber zweifellos Favorit sind. „Wir freuen uns darauf, haben uns das Top-Spiel gegen den Klassenprimus aber auch durch eine gute bisherige Runde erarbeitet“, sagt Christian Schübelin, der vor dem Spitzenreiter (mit 45 Toren zweitbester Angriff, mit 16 Gegentoren die beste Abwehr) höchsten Respekt hat: „Uns erwartet eine ehrgeizige, junge Mannschaft mit dem absoluten Willen, sofort in die Oberliga zurückzukehren.“ Sein Kollege Michael Petry sieht in den Borussen „eine sehr robuste, erfahrene kompakte und zweikampfstarke Mannschaft.“ Ob die Borussen etwas aus Wiesbach mit ins Ellenfeld nehmen können, wird viel von der Chancenverwertung abhängen: Es ist davon auszugehen, dass sich gegen eine so defensivstarke Truppe wie die Hertha nicht viele Gelegenheiten bieten werden – die gilt es dann aber zu nutzen, bislang gerade in den Heimspielen ein Manko: „Deshalb haben wir zuhause oft unentschieden gespielt. Gerade in den Top-Spielen muss das besser werden, wenn wir oben dranbleiben wollen“, so Christian Schübelin. Was ihm Hoffnung macht: „Gerade auswärts haben wir bis auf das Spiel in Köllerbach bislang immer gute Leistungen geboten.“ Dem Borussen-Trainer ist aber auch klar: „In Wiesbach müssen wir allerdings schon über uns hinauswachsen, dürfen uns keine Fehler erlauben.“ Die Marschroute: „Wir wollen als geschlossene Einheit auftreten, in der einer für den anderen da ist und alles gibt, die Hinrunde gut abschließen und zeigen, dass mit uns weiter zu rechnen ist.“

Borussias Personalsituation ist gegenüber den letzten Spielen unverändert. Weiterhin fehlen Kamil Czeremurzynski, dessen Knie-OP verlaufen ist, Sebastian Cullmann (Hüftprobleme), Michael Müller (Reha nach Syndesmosebandriss) sowie Dylan Sodji (Reha nach Adduktoren-OP). Alle anderen sind an Bord.

Rückblende: Im August 2020 leisteten die Borussen (hier mit Marco Dahler bei einer Kopfballabwehr) dem Wiesbacher Oberligisten im Testspiel harten Widerstand, ehe der 5:3-Sieg der Hertha feststand. (Archivfoto: -jf-)

Die bisherige Bilanz zeigt in den gemeinsamen Oberligajahren (2013 – 2017) zwischen beiden Mannschaften leichte Vorteile für die Hertha. Wiesbach konnte viermal gewinnen, die Borussia dreimal. Einmal trennte man sich Remis (3:3). Der letzte Borussen-Sieg im Prowin-Stadion liegt allerdings mehr als zehn Jahre zurück. Letztmals holten die Ellenfelder am 23. August 2013 die drei Zähler mit nach Hause, Doppeltorschütze beim 2:1-Erfolg damals: Nazif Hajdarovic, der mit seinen beiden Treffern (59. / 73.) die Wiesbacher Führung durch den heutigen Herrensohrer Torjäger Valentin Solovej (damals im Hertha-Trikot!), wettmachte. Im Saarlandpokal mussten sich die Borussen im Oktober 2021 mit einem 1:6 in Wiesbach aus dem Wettbewerb verabschieden. Ansonsten haben sich beide Mannschaften in den vergangenen Jahren hin und wieder zu Testspielen in der Vorbereitung getroffen – mit meist knappem Ausgang.

Schiedsrichter des Spiels in Steinbach ist (nach Angaben von fussball.de) Niclas Zemke vom FV Püttlingen. Der 25jährige kann auf jede Menge Erfahrungen in der A- und B-Junioren-Bundesliga, in Regionalliga und Oberliga zurückgreifen. In der Saarlandliga war Niclas Zemke bei einem Spiel der Borussia letztmals vor etwas mehr als einem Jahr beim 1:1 auf der Steinbacher Trift gegen die FSG Ottweiler-Steinbach im Einsatz. Borussia wünscht Niclas Zemke und seinen Assistenten eine gelungene Spielleitung. (-jf-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen