Gelingt Borussia in Rehlingen der zweite Auswärtssieg?

Letzte Informationen vor der Partie bei den Sportfreunden Rehlingen-Fremersdorf (Anstoß: Heute, Mittwoch, 16.00 Uhr) / Kevin Saks und Philippe Persch fallen definitiv aus / Abwehrstarker Aufsteiger erstmals gegen Borussia

Unser Bild: Playtime in Rehlingen – leider ohne Borussen-Keeper Philippe Persch (li.), der gegen Rastpfuhl nach einer Ellenbogenverletzung für Jonas Merhej (re.) das Feld räumen musste. (Foto: -jf-)

Von Jo Frisch

Der Gegner: Die Sportfreunde Rehlingen-Fremersdorf krönten im Sommer eine herausragende Saison nicht nur mit der Vizemeisterschaft in der Verbandsliga Südwest, sondern setzten mit einem 6:3-Erfolg im hochdramatischen Relegationsspiel gegen den SV Bliesmengen-Bolchen noch einen drauf: Aufstieg in die Saarlandliga! Die verkürzte Sommerpause sorgte zwar für eine schleppende Vorbereitung, dennoch zeigt sich das Trainerduo Oliver Hirschauer und Michael Burger davon überzeugt, „dass wir die Qualität haben, unser Ziel Klassenerhalt zu erreichen.“ Ganz bewusst wurde das erfolgreiche Aufstiegsteam nur gezielt verstärkt und nicht komplett umgekrempelt: „Das war unser Credo“, so Oliver Hirschauer, denn der 41jährige ist sich sicher, „dass viele unserer Spieler mit den Aufgaben wachsen können.“ In dieser Einschätzung scheinen die Rehlinger ihren Coach bisher auch zu bestätigen. Vor allem der junge Innenverteidiger Philipp Platte (19), Mittelfeldspieler Markus Fröhlich (25) oder Flügelflitzer Yannick Späth (25) haben laut Traineraussage „schon einen großen Schritt nach vorne gemacht“. 15 Punkte aus elf Spielen mit meist knappen Ergebnissen zeigen, dass der Neuling gut in der neuen sportlichen Umgebung angekommen ist. Vor allem die stabile Abwehr ist ein Trumpf, erst 13 Gegentore bedeuten die fünfbeste Bilanz der Liga! Die Offensivabteilung tut sich dagegen noch schwer: 15 Tore (nur Bübingen und Eppelborn haben weniger Treffer auf dem Konto) sind ausbaufähig, vor allem wenn man berücksichtigt, dass allein sieben Tore im Heimspiel gegen Bübingen erzielt wurden. Im Saarlandpokal schied Rehlingen in der vergangenen Woche mit 2:3 beim SSV Überherrn „nach ungewohnt fahrigem Auftritt“ (so die vereinseigene Website) überraschend aus, konnte jedoch mit dem 1:1 in Brebach die Pokalpleite schnell vergessen machen.

Die Ausgangslage: Gemäß dem Motto „Alles kann, nichts muss“ lastet, so Michael Burger, kein Druck auf der Mannschaft des Aufsteigers, „auch wenn uns klar ist, dass wir in jedem Spiel an unsere Leistungsgrenze gehen müssen, um zu bestehen.“ Das gilt sicher auch für die Partie gegen die Borussia, auf das man sich im Bungertstadion sehr freut. „Es ist meines Wissens das erste Spiel von Rehlingen gegen den ehemaligen Bundesligisten überhaupt“, sagt Michael Burger. Und gerade das wird dem Aufsteiger besondere Euphorie und eine zusätzliche Motivation verleihen. „Kann Rehlingen die Borussia ärgern?“, fragt denn auch Autor Philipp Semmler in seiner kurzen Spielvorschau in der „Saarbrücker Zeitung“. Lässt sich Borussia ärgern? So lautet die Frage aus Neunkircher Sicht, wobei die Schützlinge von Björn Klos darauf aus sein müssen, sich die beim 2:2 gegen den FC Rastpfuhl im Ellenfeld liegen gelassenen Punkte wieder zu holen, wenn man wenigstens noch lockeren Kontakt nach oben halten will. Gelingt Borussia in Rehlingen der zweite Auswärtssieg der Saison? Bislang gab es nur bei Saar 05 am zweiten Spieltag mit 5:2 auf fremden Plätzen einen „Dreier“.

Personal: Auf Rehlinger Seite feierte Spielertrainer Michael Burger beim 2:1-Sieg in Rohrbach nach viermonatiger Verletzungspause sein Comeback. Tim Kallenborns Einsatz ist nach dem Ende August in Elversberg zugezogenen Syndesmoseband-Anrisses noch fraglich. Bis zur Winterpause müssen die Sportfreunde auf Nico Irsch und Sarhe Ciftci verzichten – Irsch ist studienbedingt in München, Ciftci aus demselben Grund in Stockholm. Borussia hat nicht mehr viele personelle Alternativen, denn neben Attila Serr (Meniskus-Riss), Yannick Bach (Mandelentzündung) und Torjäger Kevin Saks (Oberschenkelzerrung) fällt auch Philippe Persch aus – der Torhüter war vor der Partie gegen Rastpfuhl beim Warmmachen auf den Ellenbogen gestürzt und hat eine Verletzung an der Bizepssehne erlitten. Das Ergebnis der Kernspintomographie gibt genauen Aufschluss über die Schwere der Blessur, liegt Borussen-Doc Sebastian Richter aber erst am Donnerstag vor.

Schiedsrichter der Begegnung im Bungertstadion ist Niclas Zemke. Der 20jährige pfeift für den FV Püttlingen, schaffte 2016 durch gute Leistungen den Aufstieg in die Verbandsliga und jetzt 2018 in die Saarlandliga. Als Schiedsrichter-Assistent ist Niklas Zemke bereits seit 2016 in der Oberliga unterwegs. In Rehlingen stehen ihm Kevin Kattler und Lukas Jungfleisch an den Seitenlinien zur Unterstützung bereit. Borussia wünscht den Unparteiischen eine erfolgreiche Spielleitung.

Anfahrt: Der Naturrasenplatz des Bungertstadions in 66780 Rehlingen befindet sich in der Beckinger Straße 31a, dazu in Rehlingen/Ortsmitte Wallerfanger Straße Richtung Beckingen abbiegen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen