Das Ellenfeld erwacht (1)

Unser Bild: Erstmals mit seinen neuen Teamkameraden im Training war Borussias Neuzugang Quincy Henderson (Mitte, Nr. 25), hier mit (v.l.) Daniel Schlicker, Christoph Stemmler, Björn Klos (im Hintergrund) und Dylan Sodji (Nr. 27). (Foto: Susi Welter)

Langsam kehrt das Leben ins Ellenfeld zurück. Nach monatelangem Stillstand hat in dieser Woche die Saarlandliga-Mannschaft der Borussia erstmals wieder ein lockeres Training absolviert. Natürlich unter strikter Einhaltung der derzeit im Saarland geltenden Corona-Verordnung. Fazit: Es hat allen Beteiligten Riesenspaß gemacht, wieder gemeinsam zu kicken!

„Diese Übungseinheit hatte allerdings mit einem normalen Training nichts zu tun“, erzählt Björn Klos, „doch darauf ist es uns in dieser Situation überhaupt nicht angekommen. Nach dem üblichen Aufwärmprogramm haben wir einfach nur mit zwei Teams unter dem Motto `Alt gegen Jung´ ein munteres Spielchen veranstaltet. Sich wieder treffen, Freude haben, sich bewegen, wieder ein Gefühl für den Ball bekommen und mal wieder miteinander reden – das war das Ziel, und das haben wir auch erreicht“, so das Fazit des Borussen-Trainers, den es besonders freut, dass das kurzfristig durch die neuen Rahmenbedingungen möglich gewordene Training auf Initiative der Mannschaft zustande kam. Auf freiwilliger Basis – denn arbeitsbedingt konnte nicht jeder Spieler die Chance wahrnehmen. Was Björn Klos optimistisch stimmt: „Natürlich ist man durch die lange Zwangspause total aus dem Rhythmus. Ich konnte aber beobachten, dass viele der Jungs offenbar täglich was gemacht haben und auf einem guten Stand sind. Jetzt wollen wir ganz langsam wieder reinkommen.“

Aufgalopp vor historischer Kulisse: „Was gibt es Schöneres als in diesem tollen Stadion zu trainieren“ – Borussen-Coach Björn Klos gerät ins Schwärmen. (Foto: Susi Welter)

Nur als Zuschauer dabei: Vincenzo Accursio am Spielfeldrand auf einem Ball hockt und mit leicht wehmütigem Blick das muntere Treiben auf dem Rasen verfolgt. Die Lust, am liebsten mitzumachen, ist ihm anzusehen, doch Borussias jungem Stürmer macht der mehrfache Bänderriss, den er sich im letzten Heimspiel im Oktober gegen den SV Bliesmengen-Bolchen zugezogen hatte, noch immer zu schaffen, nach Belastungen treten immer noch Schmerzen auf. „Wir hoffen aber, dass er pünktlich zum Vorbereitungsstart wieder richtig fit ist“, so Björn Klos, der auch seinen Neuzugang Quincy Henderson begrüßen konnte. Der Stürmer, der vom SV Morlautern ins Ellenfeld wechselt, hatte sich eingefunden, um einen ersten Kontakt zu seinen künftigen Mannschaftskameraden zu knüpfen. In den kommenden drei Wochen nicht dabei: Nyger und Frissell Hunter, die auf Heimaturlaub zu ihren Eltern in die USA fliegen. Ein anderer dagegen steht wieder seinen Mann auf dem Platz: Daniel Schlicker, der nach Verletzung und OP gefühlt ein Jahr und mehr gefehlt hatte, fühlt sich gut, kämpft wie gewohnt wie ein Löwe um jeden Ball. Dennoch will Björn Klos „ein Auge darauf haben, dass wir die Belastung in vernünftigem Maß ausbauen.“

Am kommenden (Pfingst)Dienstag will man sich wieder treffen und im Ellenfeld eine weitere Einheit miteinander bestreiten. „Dann stoßen auch Tim Klein, Alex Jochum, Philippe Persch und Kamil Czeremurzynski wieder dazu“, ist die Vorfreude beim Trainer groß. Trainiert wird – anders als sonst im Frühsommer – im Stadion, da der Rasenplatz in der Coronapause eine ungewöhnlich lange Schonzeit genossen hat. „Was gibt es Schöneres als bei jetzt hoffentlich bald sonnigerem Wetter in dieser einzigartigen Atmosphäre zu trainieren“ – damit spricht Björn Klos wohl allen Borussen aus dem Herzen. Anfang Juni soll die Vorbereitung starten – zunächst mit angezogener Handbremse. „Es wird in diesem Jahr alles andere als eine normale Saisonvorbereitung. Nach der langen fußballlosen Zeit kann man die Belastung nicht so schnell hochdrehen. Wir werden mehr über das fußballerische Element einsteigen“, erläutert der Borussen-Coach, der auch in regem Austausch mit den Trainerkollegen ist, die anlaufenden Planungen. Auch abseits des grünen Rasens sind Trainer und Team aktiv: Die Neugestaltung der Kabinenräume nimmt – unter reger Beteiligung der Mannschaft – mehr und mehr Gestalt an. Man sieht und spürt es: Es knistert! Langsam kehrt das Leben ins Ellenfeld zurück. Das ist nicht nur an der Zeit, sondern tut allen Borussen richtig gut! (-jf-)

Unsere Bilder vermitteln Eindrücke vom lockeren Aufgalopp der Borussen im Stadion. (Fotos: Susi Welter)

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen