Borussia testet gegen U21 der SV Elversberg

Anstoß um 14.00 Uhr in der Ferraro-Sportarena / Personallage leicht entspannt

Unser Bild: Talente für die Regionalliga fördern, wie hier Tim Steinmetz (li.) – darin sieht Marco Emich (re.) seine Aufgabe bei der U21 der SV Elversberg. (Foto: -jf-)

2:4 gegen Hertha Wiesbach, 2:2 bei der SB VG Zweibrücken, 1:2 gegen die U23 des FK Pirmasens – wenn morgen um 14.00 Uhr in der Ferrraro- Sportarena das vierte Testspiel der Borussia gegen den Oberligisten SV Elversberg II angepfiffen wird, wollen die Jungs von Björn Klos nach bislang vier Wochen Wintervorbereitung möglichst ein erstes Erfolgserlebnis einfahren. Dazu könnte je nach Spielverlauf gegen den starken Gegner, der als Aufsteiger auf dem 4. Platz der Oberliga überwinterte, auch schon ein Unentschieden zählen, zumal sich die Personalsituation zwar entspannt hat, aber immer noch nicht im „grünen Bereich“ ist.

Deshalb tut sich Borussias Trainer auch schwer, den Wert des Testspiels gegen die Mannschaft des Ex-Borussen Marco Emich im Vorfeld einzuschätzen. „Auch wenn das Resultat für mich zweitrangig ist, wollen wir natürlich schon den nächsten Fortschritt sehen, auch wenn uns die personelle Lage das sicher erschwert“, so Björn Klos, der vor allem ein Augenmerk darauf haben wird, „wie und wie lange wir von der Kraft her mithalten und das Spiel gegen Ball verbessern können, denn das war bislang noch nicht so gut wie gewünscht.“ Froh ist Björn Klos, dass mit Tim Cullmann und Marco Dahler wieder zwei erfahrenen Leute beschwerdefrei trainieren konnten. Dagegen musste Christoph Stemmler wegen Fersenproblemen das Training abbrechen, Jan Luca Rebmann plagt sich mit Rückenbeschwerden. Und da Kristof Scherpf berufsbedingt bis Donnerstag kommender Woche nicht zur Verfügung steht, bleiben dem Coach nicht allzu viele Optionen: „Wir haben trotz allem das Trainingspensum durchgezogen und dabei gut gearbeitet, nur leider eben nicht mit allen Akteuren.“

Der Gegner aus Elversberg, der in der vergangenen Meister-Saison beide Spiele gegen die Borussia gewann (3:2 im Ellenfeld, 2:1 in Elversberg), spielt derzeit als bester Saarvertreter in der Oberliga eine herausragende Rolle. Mit 34 Punkten haben die Schützlinge von Marco Emich Kontakt zur Spitzengruppe. Gleich zum Saisonstart setzte die U21 der SVE ein dickes Ausrufezeichen, als sie bei Schott Mainz 3:1 gewann und in den ersten 7 Partien nur eine Niederlage kassierte. Wer weiß, wo die Männer von der Kaiserlinde stehen würden, hätten sie nicht im Herbst gleich drei Spiele hintereinander ohne eigenes Tor verloren (0:1 FCK II, 0:2 Bingen, 0:5 TuS Koblenz)! Denn aus den anschließenden 9 Spielen sammelte man 18 Zähler, ist dabei in den letzten 6 Runden vor der Winterpause ungeschlagen. Groß aufgetrumpft hat vor allem Neuzugang Marvin Wollbold – der von Röchling Völklingen gekommene Stürmer hat bereits zehnmal „eingenetzt“ und dabei Vorjahres-Torschützenkönig Kai Merk den Rang abgelaufen. Doch trotz der positiven Bilanz ist Trainer Marco Emich, der an der Kaiserlinde einen bis Sommer 2021 gültigen Vertrag besitzt, mit hochgesteckten Zielen vorsichtig und richtet vor dem Rückrundenauftakt am 29. Februar 2020 zu Hause gegen Tabellen-Schlusslicht SF Eisbachtal den Blick immer noch ein wenig nach hinten. „Das Ziel für die zweite Saisonhälfte ist es, schnellstmöglich viele Punkte zu sammeln, damit wir die Klasse halten und damit für die kommende Spielzeit planen können“, erklärt der 46-Jährige. Aktuell hat die SVE II 13 Zähler Vorsprung vor dem ersten möglichen Abstiegsplatz.

Dass die „kleine Elv“ so gut abgeschnitten hat, konnte Björn Klos derweil nicht überraschen. „Ich hatte der Truppe von Marco Emich diese gute Rolle durchaus zugetraut. Sie sind spielerisch stark und haben, auch von der Gesamtsituation des Vereins aus betrachtet, eine hervorragende Basis und viele Möglichkeiten“, so Borussias Trainer. Björn Klos´ Einschätzung wurde denn auch auch in der Winterpause auf dem personellen Sektor der SVE bestätigt: Mit Alexander Sutter, Niklas Schulz und Lukas Hirsch rückten schon jetzt weitere vielversprechende Talente aus der U19 auf. „Für sie soll der Sprung im Sommer nicht zu groß sein. Deshalb werden sie auch ihre Spielzeiten erhalten. Ob bei uns im Oberligateam oder in der U19 – das werden wir spontan entscheiden“, so Emich, der zudem als externen Neuzugang Offensivspieler Fritz Reisinger aus der U19 des 1. FC Kaiserslautern (10 Bundesliga-Einsätze / 2 Tore) begrüßen durfte.

In den bisherigen Testspielen blieb Elversberg II unbesiegt: Nach einem 2:2 beim luxemburgischen Erstligisten Victoria Rosport setzte sich Elversberg mit 6:2 bei Palatia Limbach durch und trennte sich am vergangenen Samstag von der U23 des FC Homburg auf dem Jahnplatz mit 0:0. „Das waren ordentliche Tests, mit denen ich absolut zufrieden bin“, lautet das Urteil des SVE-Trainers, der natürlich auch an ehemaliger Spieler-Wirkungsstätte im Ellenfeld gerne unbesiegt bleiben möchte. (-jf-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen