Borussia auswärts: Zeit, dass sich was dreht!

Letzte Informationen vor dem Gastspiel am Sonntag (15.30 Uhr) am Quierschieder Franzenhaus, wo die Borussen in der Saarlandliga noch nie gewinnen konnten!

  • HINWEIS für die Borussen-Fans: Am Ortseingang von Quierschied gibt es für die Fahrzeuge, die aus Richtung Maybach (von der Autobahnausfahrt Maybach/Bildstock) kommen eine Vollsperrung. Es wird empfohlen, eine Ausfahrt weiterzufahren und erst an der Ausfahrt Merchweiler/Quierschied die Autobahn zu verlassen!

Der Gegner aus Quierschied hatte sich vor Beginn der Saison einiges vorgenommen. „Wir wollen erfolgreiches Spektakel liefern“, so Thomas Bettinger in der Vorschau der „Saarbrücker Zeitung“. Was der Trainer der Sportvereinigung damit konkret meint: „Offensiver und vor allem schneller spielen als in der vergangenen Saison. Wobei schneller und offensiver ja nicht unbedingt heißt, dass wir viele Gegentore bekommen müssen“, so Thomas Bettinger, der im dritten Jahr in der Übungsleitung Verantwortung trägt. Der Coach, der keinen bestimmten Tabellenplatz als Ziel ausgegeben hat („Das hat uns im Vorjahr zu stark unter Druck gesetzt!“) musste aber mit seiner Mannschaft zu Beginn der Spielzeit erleben, dass der Schuss zunächst nach hinten los ging. 15 Gegentore in den ersten fünf sieglosen Spielen – das war happig! Mit nur einem Zähler zierte Quierschied das Tabellenende. Dann kam die Wende – und was für eine! Mit dem 3:1 gegen die FSG Ottweiler-Steinbach schaffte die Sportvereinigung nicht nur den Turnaround, sondern legte mit 8 Liga-Siege in Folge (!) gleich eine rekordverdächtige Serie hin und ist auf eigenem Platz noch ungeschlagen. Dabei wurden auch hoch eingeschätzte Gegner wie die SG Mettlach-Merzig (6:3) und die U23 des FC Homburg (4:0) regelrecht vom Platz gefegt – Quierschied ist jetzt im Spektakel-Modus angekommen und hat sich an die Tabellenspitze herangepirscht. Was Borussias Gastgeber auszeichnet: Die enorme mannschaftliche Geschlossenheit! Beim 2:4 (nach Verlängerung) im Pokal in Eppelborn musste die Mannschaft (trotz zweimaliger Führung) erstmals wieder das Gefühl einer Niederlage erleben. Doch das soll der Serie in der Saarlandliga-Runde keinen Abbruch tun. „Das ist kein Beinbruch – jetzt gilt es, das Pokal-Aus wegzustecken und sich auf die nächste Liga-Aufgabe zu konzentrieren“, lautet das Motto auf der facebook-Seite der Sportvereinigung, die auch gegen die Borussia wieder auf die Treffsicherheit ihrer Top-Torschützen Matthias Krauß (11 Tore, 4 Assists) und Lukas Mittermüller (8 Tore, 3 Assists) baut. Mittermüller war vor der Saison vom FC Hertha Wiesbach ans Franzenhaus zurückgekehrt, wo er bereits von 2015 bis 2020 erfolgreich auf Torejagd gegangen war und sich offenbar gleich wieder pudelwohl fühlt: „In Wiesbach hat es einfach nicht mehr gepasst. Für mich war klar, dass es dann nur einen Verein gibt, zu dem ich wechsle. Ich möchte mit Quierschied so weit es geht nach vorne in der Tabelle“, gibt der 26jährige ein klares und selbstbewusstes Bekenntnis zur „Wambe“ ab. Neben dem Rückkehrer haben sich auch Vincent Boghossian (von der U23 der SV Elversberg), Torhüter Manuel Hirnsberger (vom SV Hüzweiler), Felix Koob (U19 SV Elversberg), und Ex-Borusse Tom Fink (FSG Ottweiler-Steinbach) der Sportvereinigung angeschlossen, dazu kommt mit Moritz Johann ein Talent aus der eigenen Jugend. Im Gegenzug haben Lars Kaula (DJK Ballweiler), Fabian Gessner (FV Bischmisheim), Marc Maurer (SG Wustweiler) und Kai Seewald (TuS Herrensohr) den Club verlassen, Dominik Engel hat seine Karriere beendet.

Hat derzeit gut lachen: Quierschieds Coach Thomas Bettinger, der mit seinen Jungs 8 Liga-Siege in Folge holte und dabei auf Top-Torjäger Matthias Karuß (re.) bauen kann. (Fotos: -jf- / fupa.net)

Die Ausgangssituation: The trend is your friend – aufgrund der Ergebnisse der letzten Woche geht die Borussia am Quierschieder Franzenhaus wohl nicht als Favorit ins Spiel. Diese Rolle gebührt diesmal zweifellos den Gastgebern, die ihre Serie von 8 Siegen in Folge unbedingt fortsetzen wollen, während die Borussen nach vier sieglosen Spielen wenigstens nicht mit leeren Händen ins Ellenfeld zurückkehren wollen. Die Borussen konnten in gemeinsamen Saarlandligajahren noch nie in Quierschied gewinnen (siehe unten) – Zeit, dass sich was dreht! „Aber es wird eine verdammt schwere Aufgabe“, ordnet Thorsten Lahm die Partie am Franzenhaus ein, „denn der Gegner wird mit breiter Brust auflaufen, hat kaum einen Schwachpunkt in seinen Reihen, ist robust, stabil in der Defensive und gut in Bewegung. Wir wollen an die gute Leistung aus dem Pokalspiel anknüpfen, brauchen ein bisschen Spielglück, doch das können und wollen wir uns auch erarbeiten.“

Borussias Personallage ist ähnlich wie vor dem Pokalspiel gegen Bischmisheim. Änderungen in der Startelf will Trainer Thorsten Lahm aber nicht ausschließen. Simon Schreibeisen ist nach seiner roten Karte gegen Rastpfuhl für ein Punktspiel gesperrt und fehlt ebenso wie die langzeitverletzten Dylan Sodji und Kevin Saks. Sebastian Cullmann hat in der vergangenen Woche erstmals wieder mit Ball trainiert: „Das sah schon ganz gut aus“, so Thorsten Lahm, der auch Roman Torres wieder im Training begrüßen konnte, aber klar sagt: „Beide brauchen noch ein bisschen Zeit.“

In den bisherigen Spielen beider Teams in der Saarlandliga hat sich eines herausgestellt: Quierschied war für die Borussia stets ein unangenehmer Gegner. Vor allem am Franzenhaus hingen die Trauben stets hoch für die Männer vom Ellenfeld, in fünf Gastspielen gelang noch kein einziger Sieg, lediglich zweimal (2018/19: 1:1, 2021-22: 0:0) konnte man einen Zähler mit in die Hüttenstadt nehmen. Anders dagegen im Pokal: Hier konnte Borussia gleich zweimal (im Oktober 2018 mit 1:0, im November 2019 gar mit 3:0) die „Wambe“ aus dem Wettbewerb werfen. Im Ellenfeld stehen zwei knappe 2:1-Erfolge für die Borussen zu Buche, aber auch Quierschied konnte die traditionsreiche Arena schon einmal erstürmen und gewann in der Spielzeit 2018/19 mit 1:0. Die Statistik lässt also ein enges Spiel erwarten! 

Schiedsrichter der Partie am Franzenhaus ist (nach Angaben von fussball.de) Maximilian Paul Schommer von der SG Haupersweiler-Reitschied aus der Schiedsrichtergruppe Weiselberg. Unterstützt wird Maximilian Paul Schommer an den Seitenlinien von den HerrenDavid Noack und Alexander Zaccharopoulos. Borussia wünscht dem Schiedsrichter-Team eine gelungene Spielleitung! (-jf-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen