3:1 gegen Hermersberg – erster Testspielsieg für Borussia 2023/24

Unser Foto: Tim Cullmann (hier im Zweikampf mit Hermersbergs Kapitän Pascal Masch, re.) machte mit seinem Tor zum 3:1 alles klar. Im Hintergrunde beobachten Patrick Freyer und Marco Dahler die Situation. (Foto: -jf-)

Premiere für Christian Schübelin! Gegen den SV Hermersberg gelang dem Borussen-Coach erstmals in der Saison 2023/24 ein Testspielsieg. Nach drei 2:2-Unentschieden (im Sommer gegen den VfR Baumholder und den FSV Jögersburg sowie am vergangenen Mittwoch in Marpingen und drei Niederlagen (im Sommer 0:1 in Idar-Oberstein, 0:3 gegen Auersmacher und 2:5 in Rieschweiler) sorgten am gestrigen Samstag im Nieselregen der Ferraro-Sportarena Tim Klein (2) und Tim Cullmann für einen unter dem Strich nicht unverdienten 3:1-Erfolg gegen den pfälzischen Verbandsligisten.

Die Borussen mussten kurzfristig auf Lars-André Kaula und Neuzugang Niklas Backes verzichten, die wegen eines grippalen Infektes das Bett hüten mussten. Dafür nach OP und längerer Pause wieder mit dabei: Dylan Sodji und Michael Müller. Letzterer zwar nur für 45 Minuten, „aber das war so abgesprochen. Es lief gut, alles im grünen Bereich. Ich habe zwar leichte Schmerzen im Fuß, aber das ist nach Auskunft der medizinischen Abteilung ganz normal“, so Borussias Nummer 6, der sich in den kommenden Wochen sukzessive weiter ans Team heranarbeiten will, um pünktlich zum Restrundenstart Ende Februar gegen Rot-Weiß Hasborn wieder topfit seinen Mann zu stehen.

Die Borussen hatten die erste nennenswerte Torgelegenheit nach 15 Minuten: Dylan Sodji schraubte sich nach einer Ecke von Tim Cullmann hoch, sein Kopfball konnte jedoch in letzter Sekunde auf der Torlinie geklärt werden. Dylan Sodji war auch der Ausgangspunkt einer sehenswerten Ruck-Zuck-Kombination, die wenig später zum ersten Treffer führte, als er mit feinem Auge den auf der rechten Seite in den freien Raum durchgestarteten Dominik Cullmann bediente. Die Hereingabe des wie immer sehr spielfreudigen Flügelflitzers verwertete Tim Klein in der Mitte im Fünf-Meter-Raum flach zum 1:0 (19.). Und Borussias Torjäger legte nach, bewies nur sechs Minuten später seinen Torriecher und luchste Hermersbergs Keeper Noah Wächter mit einem regelkonformen Tackling das Leder ab, der, nach einem verunglückten Querpass im eigenen Strafraum in die Bredouille gebracht, keine Kontrolle über das Spielgerät bekam. Anschließend musste Tim Klein nur noch ins leere Tor einschieben.

Aber die Gäste ließen sich nicht einschüchtern und kamen dank eines blitzschnellen Konters zum Anschluss. Jens Kolbs Flanke von links nickte Lukas Bißbort aus kurzer Distanz ins Netz, Maximilian Strack konnte nicht mehr eingreifen. Nach gleichem Schema wäre kurz darauf fast sogar der Ausgleich gefallen, doch die zu ungenaue Hereingabe von Kapitän Pascal Masch fand im Rücken der Borussen-Abwehr keinen Abnehmer. Auf der anderen Seite hätte Tm Klein sein Torekonto auffüllen können: Zunächst schlenzte er, nach Balleroberung von Sayfedine El Khadem auf der linken Seite freigespielt, den Ball knapp über das Kreuzeck ins Toraus (39.), dann scheiterte er nach Zuspiel von Dominik Cullmann am Elfmeterpunkt am aufmerksam reagierenden Hermersberger Torwart, der in dieser Szene seinem Namen Wächter alle Ehre machte. Auch Nico Purket hätte das Resultat noch vor dem Pausenpfiff auf 3:1 stellen können, jagte das Leder aber aus halblinker Position mit Vehemenz über den Kasten.

Gut Ding will Weile haben! „Wir Stürmer werden an Toren gemessen. Meine Torqualität konnte ich heute leider noch nicht unter Beweis stellen“, so Louis Cupelli selbstkritisch. Borussias Neuzugang aus Herrensohr braucht noch etwas Zeit, um sich in der neuen Umgebung zurecht zu finden, konnte aber dennoch in 45 Minuten Einsatz zeigen, dass er als Zielspieler noch sehr wertvoll werden kann. (Foto: -jf-)

Nach Wiederanpfiff nahmen die Gäste das Spielgeschehen in die Hand, beanspruchten den Löwenanteil an Ballbesitz für sich und erschwerten durch frühes Attackieren den Borussen ein konstruktives Aufbauspiel erheblich. „Ihr steht mir zu viel“, monierte Christian Schübelin von der Seitenlinie aus ein allzu statisches Spiel seiner Truppe, die – so hatte man den Eindruck – geradezu um den Ausgleich bettelte, als Dylan Sodjis hohes Bein das Leder kurz vor der Linie am Einschlag hinderte (53.) und Tim Dudek nach einem abgefangenen Einwurf aus spitzem Winkel nur ganz knapp links am langen Pfosten vorbeizielte. Hermersberg machte das Spiel, Borussia das Tor: Als Noureddine El Khadem das Spielgerät im linken Strafraumeck geschickt „klemmte“ und in den Rückraum ablegte, fand er dort Tim Cullmann, der sich ein Herz fasste und aus 17 Metern abzog – trocken und humorlos schlug der Ball links unten im Tor ein (69.), eine Vorentscheidung. Die Schwarz-Gelben bemühten sich zwar weiter um den Anschluss, doch die Borussen-Defensive stand sicher und ließ nichts mehr anbrennen.

Dass Christian Schübelin nach dem Abpfiff von Schiedsrichter Fabian Knoll trotz des Premieren-Testspielsiegs nicht ganz zufrieden war, lag vor allem an zwei Dingen: „In Halbzeit eins war unser Spiel sicher strukturierter, wir waren die bessere Mannschaft, haben es allerdings versäumt, das eine oder andere Tor draufzulegen“, so der Coach, der nach dem Seitenwechsel taktisch umgestellt hatte: „Die Dreier-Kette hat auch ganz gut funktioniert und wenig zugelassen, aber wir haben nach vorne über weite Strecken keinen Druck mehr auf die gegnerischen Abwehrspieler bekommen“, benannte er das zweite Hauptproblem, das zur Folge hatte, „dass jeder Ball, den der Gegner hatte, wie ein warmes Messer durch die Butter ging. Aber dafür ist solch ein Test ja auch da, dass man die eine oder andere Erkenntnis gewinnt, was nicht so gut war. Und das ist dann ein Arbeitsfeld für die kommenden Trainingseinheiten.“ Der Freude über den ersten Sieg in einem Testspiel mit der Borussia wollte sich Christian Schübelin deshalb dennoch nicht nehmen lassen! (-jf-)

Statistik: Borussia – SV Hermersberg 3:1 (2:1)

Borussia: Maximilian Strack – Tim Cullmann, Marco Dahler (C), Nico Purket, Nico Christmann, Dominik Cullmann (ab 46. Alexander Velikov), Sayfedine El Khadem, Michael Müller (ab 46. Noureddine El Khadem), Ralph Smith (ab 46. Louis Cupelli), Dylan Sodji, Tim Klein. – Trainer: Christian Schübelin.

Tore: 1:0 (19.) Tim Klein, 2:0 (25.) Tim Klein, 2:1 (34.) Lukas Bißport, 3:1 (69.) Tim Cullmann. – Schiedsrichter: Fabian Knoll (ASV Kleinottweiler). – Zuschauer: 50.

Unsere Bilder zeigen Eindrücke vom 3:1 der Borussia gegen den SV Hermersberg in der Ferraro-Sportarena. (Alle Fotos: -jf-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen