Hingefallen, aufgestanden – jetzt den nächsten Schritt machen!

Presse- und Netzschau nach dem 1:2 der Borussia in Elversberg / Borussen-Girls siegen 7:1 beim FC Blau Weiß St. Wendel

Unser Bild: Symptomatisch für die kämpferische Einstellung der Borussen an der Kaiserlinde: Daniel Schlicker (li.) biss trotz seiner schmerzhaften Schienbeinprellung aus dem Eppelborn-Spiel auf die Zähne und hielt 90 Minuten lang durch! (Foto: -jf-)

Den Italienern sagt man ja nach, dass sie besonders ausgeprägte, zuweilen heißblütige Emotionen für Fußball, Frauen und die Liebe entwickeln. Da muss es einen nicht wundern, dass der ehemalige Nationalspieler Francesco Totti (58 A-Länderspiele) die drei Dinge – sicherlich mit einem schelmischen Grinsen im Gesicht – in eine unmittelbare Beziehung zueinander setzt: „Mit Frauen ist es wie mit Fußball: Man freut sich auf ein schönes Wochenende und wird maßlos enttäuscht.“ Nun hat der Weltmeister von 2006, der in seiner Karriere bei keinem anderen Club als beim AS Rom spielte, dabei ganz sicher seinen Stammverein, die alte Dame Roma, im Sinn gehabt. Doch auch mancher Fußballfreund in und um Neunkirchen, der es mit den Schwarz-Weißen vom Ellenfeld hält, mag sich in Tottis Worten wiederfinden, wenn er in den letzten Spielen mit seiner Dame Borussia unterwegs war.

Denn seit sechs Runden warten die Borussen nun schon auf den heiß ersehnten Dreier. Letztmals gab es im Frühjahr 2016 eine solche Negativ-Serie, als Borussia in der Oberliga nach einem 2:1 gegen den FSV Jägersburg gar zehn Partien in Folge sieglos geblieben war. Dennoch: Die Klos-Schützlinge wussten in Elversberg sehr wohl zu gefallen, auch wenn es am Ende nicht zu einem durchaus verdienten Punktgewinn reichte. Das wurde auch beim Gastgeber an der Kaiserlinde registriert, wo auf der SVE-Homepage in der Spielnachlese nach dem 0:2-Pausenrückstand folgendes festgehalten wird: „Mit deutlich mehr Entschlossenheit und jeder Menge Motivation kam die Borussia nun aus der Kabine und versuchte das Spiel zu drehen. Dabei war zu sehen, dass die SVE einer Mannschaft mit viel Qualität gegenüberstand. Durch den 2:1-Anschlusstreffer von Kevin Saks in der 78. Minute entwickelte sich aus Elversberger Sicht eine Verteidigungsschlacht bis zur letzten Sekunde. `Das haben wir dann in der einen oder anderen Situation vielleicht etwas glücklich verteidigt, aber wir haben es verteidigt´, zeigt sich Trainer Marco Emich zufrieden mit dem Erfolg. Für ihn und Co-Trainer Christian Frank hatte der Sieg gegen die Borussia aber auch eine ganz andere, persönliche Bedeutung, schließlich spielten beide selbst in ihrer Karriere mehrere Jahre in Neunkirchen. `Gemeinsam mit Sascha Purket und Jens Kiefer hatte ich dort eine tolle Zeit, dennoch waren das Wichtigste heute die drei Punkte für meine Mannschaft´“, so Emichs Statement auf der SVE-Homepage.

Ganz ähnlich lautet das Spielfazit in der aktuellen Ausgabe des „Saar.Amateur“. Unter der Überschrift „SV Elversberg II bleibt vorne – viel Mühe mit Borussia Neunkirchen“ zitiert Autor Walter EnglischebenfallsSVE-Coach, der in der ersten Halbzeit mehr Ballbesitz für sein Team reklamierte und die Pausenführung als „verdient“ wertete. „Im zweiten Abschnitt aber hatte Borussia mehr vom Spiel, hat den verdienten Anschlusstreffer erzielt in einem von beiden Mannschaften sehr guten Spiel“, so Marco Emich weiter im „Saar.Amateur“. Auch die „Saarbrücker Zeitung“ spricht von „starken Borussen“ und stellt fest, dass „Borussia Neunkirchen auch das zweite Kreisderby innerhalb einer Woche verloren hat. Aber bei der 1:2-Niederlage am Sonntag bei der SV Elversberg stand eine ganz andere Mannschaft auf dem Platz als noch eine Woche zuvor bei der 0:4-Klatsche in Eppelborn. `Diese Reaktion habe ich erwartet´, meinte Borussen-Trainer Bjön Klos hinterher. Er war trotz der knappen Niederlage mit dem Auftritt seiner Mannschaft durchaus zufrieden. Mit dem Ergebnis natürlich nicht. `Wir waren beim Tabellenführer die bessere Mannschaft´, urteilte der Gästetrainer, `und deshalb ist es für die Jungs ganz bitter, dass wir uns für die engagierte Leistung nicht belohnt haben.´ Auch der Elversberger Trainer wollte die Spielstärke der Gäste nicht in Abrede stellen: `Borussia ist eine starke Mannschaft´, bestätigte Marco Emich, `und deshalb war es klar, dass es heute für uns nicht einfach wird.´ Für Emich war der Sieg seiner Mannschaft `am Ende vielleicht etwas glücklich, aber unter dem Strich doch verdient.´“ Björn Klos bedauerte in der „SZ“, „dass wir bei zwei Standardsituationen in der Abwehr nicht aufgepasst haben, das darf uns nicht passieren!“ Nach dem Anschlusstor, so SZ-Reporter Heinz Bier, „wurde es zum Schluss noch einmal eng, denn Borussia drängte mächtig auf den Ausgleich, aber Elversberg brachte den Sieg über die Zeit.“

Die Einschätzung der saarländischen Sportpresse teilen auch Fans auf der facebook-Seite der Borussia. Beate Noll war vor Ort in Elversberg dabei und konnte feststellen, dass „die Jungs alles getan und für den Sieg gekämpft haben, das war cool.“ Linda Kirchen kommentiert: „Was letzte Woche in Eppelborn schmerzlich vermisst wurde, war gestern zu sehen. Die Jungs haben gekämpft und nicht aufgegeben. An diese Leistung anknüpfen und die Chancen verwerten – dann siegen wir auch wieder!“ Den nicht gegebenen Elfmeter kurz vor Schluss hält Linda Kirchen zwar „für nicht ausschlaggebend, aber er hätte den mehr als verdienten Punkt gebracht. Es liegt einfach an der schlechten Ausbeute bei den Torchancen. So am Mittwoch spielen und wir fahren wieder Punkte ein. Go, Borussia, go!“

So kann man die Partie in Elversberg abschließend auch mit Konrad Adenauer bewerten – der erste Kanzler (1949 – 1963) der damals noch jungen Bundesrepublik Deutschland hat angesichts der vielen Mühen seiner Landsleute (beim Wiederaufbau nach dem Krieg) konstatiert: „Fallen ist weder gefährlich noch eine Schande. Liegenbleiben ist beides.“ Borussia ist in Eppelborn gefallen, aber in Elversberg wieder aufgestanden. Gegen Saar 05 gilt es jetzt, nach dem Aufstehen den nächsten Schritt zu machen.

Erfreuliches gibt es derweil von Borussias Damen zu vermelden. Das Team von Dirk Honecker siegte beim FC Blau Weiß St. Wendel auch in der Höhe verdient mit 7:1. Schon bei Halbzeit war mit 3:0 eine Vorentscheidung zugunsten der Borussen-Girls gefallen, für die sich Nora Honecker (2), Michelle Röttgerding, Jessy Woll, Helena Kiefer, Victoria Glößner und Jasmin Jäckle in die Torschützenliste eintrugen. „In einem nicht wirklich guten Spiel gegen eine Heimmannschaft, die auf dem kleinen 9er-Feld mit allen Spielerinnen nur in der eigenen Hälfte stand, hätte das Ergebnis bei etwas cleverer Spielweise auch deutlich höher ausgehen können“, bilanzierte Coach Dirk Honecker. Die Borussen-Girls rückten durch den Sieg auf Platz drei vor und fahren am kommenden Sonntag (Anstoß: 16.45 Uhr) zum Spitzenspiel zum Tabellenzweiten SG Nahe. Das Hinspiel in der Ferraro-Sportarena gewann Borussia klar mit 5:0, die Aufgabe im Rückspiel wird ungleich schwerer! (-jf-)

HINWEIS für die Fans: Das Nachholspiel der Borussia am morgigen Mittwoch, 20. März 2019, gegen Saar 05 findet auf der Sportanlage im Wagwiesental (Brunnenstraße) statt. Anstoß ist um 19.00 Uhr!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen