Großkampftag im Ellenfeld

Wenn die Borussia am Sonntag um 15.00 Uhr zur Saarlandliga-Partie gegen den FV Bischmisheim einläuft, wird allenthalben ein Sieg erwartet. Die bislang (mit der Ausnahme Jägersburg) so heimstarken Borussen gegen den Neuling, der mit lediglich drei Zählern das Tabellenende ziert – was soll da schon schiefgehen? Doch Björn Klos erhebt zurecht seine warnende Stimme: „Im Fußball ist nichts berechenbar. Sonst wären viele schon Wett-Millionäre. Wir müssen uns jede Woche voll konzentrieren und alles abrufen, was im Tank ist, sonst gibt Probleme, egal wie der Gegner heißt.“

In der Tat: In Erinnerung an das 0:4 vor Wochen beim Aufsteiger 1. FC Reimsbach tun die Borussen gut daran, den Gegner weder am Tabellenplatz noch an den bisher schon 46 Gegentoren (fast 4 pro Spiel) zu messen. „Was die Gegentore anbetrifft, sieht es bei uns ja nicht viel besser aus“, weiß Borussias Trainer, der am Sonntag „eine stabile Defensive sehen und möglichst zu null spielen will.“ Die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Auftreten sind da. Nach dem Pokalsieg in Limbach und dem 5:2 in Hasborn, bei dem mit toller Moral ein früher 0:2-Rückstand gedreht wurde, ist die Stimmung im Team gut. Was Björn Klos besonders gut gefällt: „Wir analysieren die Fehler in offener und ehrlicher Kommunikation miteinander. Die Jungs kommen zu mir und fragen, was sie besser machen können, und das gehen wir dann gemeinsam durch.“ Bestes Bespiel: Jan Luca Rebmann. „Wenn er das abruft, was er kann“, so Björn Klos, „gehört er zu den besten Offensivspielern der Liga. Das habe ich ihm gesagt. Und in Hasborn konnte er seine Fähigkeiten in der zweiten Halbzeit nach seiner Einwechslung nachdrücklich unter Beweis stellen, hatte entscheidenden Anteil daran, dass wir auf die Siegerstraße eingebogen sind. Im Training gibt er unermüdlich Gas, um sich für einen Startelf-Einsatz zu empfehlen.“ Das freut den Trainer, der für die kommenden Spielen (nach Bischmisheim in Schwalbach, gegen Mettlach und in Herrensohr) das Ziel ausgegeben hat, „mit möglichst vielen Punkten nach unten genug Abstand zu halten und vor der Winterpause ein Punktepolster anzulegen. Das sind Gegner, gegen die das möglich sein sollte.“

Aber getreu dem Motto `Das schwerste Spiel ist immer das nächste´ wollen die Borussen nicht den zweiten Schritt vor dem ersten machen. Bischmisheim nicht unterschätzen, den Aufsteiger von Anfang an beschäftigen, vom Borussen-Tor fernhalten, Torchancen kreieren und sie dann auch nützen – so stellt sich Björn Klos das idealerweise am Sonntag vor. Der Borussen-Coach kann auf sein bewährtes Personal zurückgreifen: „Alle, die in Hasborn einsatzbereit waren, sind es auch gegen Bischmisheim.“ Erfreuliches gibt es aus dem Lazarett zu vermelden: „Julian Flammann und Christoph Stemmler sind nach ihren muskulären Verletzungen wieder ins Individualtraining eingestiegen, haben letzte Woche Passformen üben können. Sie werden ihr Pensum peu à peu steigern und kommende Woche auch wieder die Übungseinheiten mit der Mannschaft bestreiten können“, so Björn Klos, der auch bei Tom Fink deutliche Fortschritte konstatiert und darauf hofft, „dass die Jungs nach vier Spielen ohne Sieg im September die Serie rumdrehen und den Oktober vergolden.“ Für den Gegner aus Bischmisheim sieht Borussias Trainer trotz des augenblicklichen Tabellenstands noch keineswegs schwarz und weiß dabei, wovon er spricht: „Mit Bildstock habe ich eine ähnliche Situation erlebt. Nach unserem Aufstieg in die Saarlandliga waren wir auch lange Tabellenletzter, bis wir uns durch eine Siegesserie ins Mittelfeld vorarbeiten konnten. Die Jungs meines Kollegen Stephan Otte brauchen ein positives Erlebnis, durch das ein Ruck durch die Mannschaft geht“, so Björn Klos, der aber gleich hinzufügt: „Das soll allerdings nicht am Sonntag bei uns sein!“

Schiedsrichter im Ellenfeld wird (laut fussball.de) am Sonntag Stephan Spengler sein. Der 29jährige pfeift für die SG Körprich-Bilsdorf und verfügt über Oberliga-Erfahrung. In der vergangenen Saison leitete Stephan Spengler das Heimspiel der Borussia gegen die SF Rehlingen-Fremersdorf (2:4). Auch in seiner Freizeit liebt er sportliche Aktivitäten (Laufen und Schwimmen). An der Seitenlinie assistieren ihm die Herren Tobias Bischof und Luca Wagner. Borussia wünscht dem Schiedsrichter-Gespann eine gelungene Spielleitung!

Komplettiert wird der Großkampftag im Ellenfeld-Stadion durch die Auftritte der zweiten Mannschaft und der Borussen-Girls. Yasser Bennais Team hat es um 15.00 Uhr in der Ferraro-Sportarena mit Borussia Spiesen II zu tun. Beim Tabellenvierten SC Olympia Calcio (3:5) und bei Palatia Limbach (0:6) gab es zuletzt zwei Niederlagen – doch beim Tabellenvierten und beim Spitzenreiter durfte die neu formierte Mannschaft durchaus verlieren. Die Gäste aus Spiesen liegen drei Punkte hinter Borussia II auf dem vorletzten Platz und konnten seit sieben Spielen keinen einzigen Zähler mehr gewinnen – gute Aussichten für die Borussen, jetzt (nach dem 5:1 über Union Homburg) den zweiten Heimsieg anzugehen.

Noch unbesiegt sind in dieser Spielzeit auch die Borussen-Girls. Das soll auch am Sonntag gegen die Mädels vom SV Hirzweiler-Welschbach so bleiben. Die Schützlinge des Trainer-Duos Oliver Rinder und Florian Werle streben im zweiten Heimspiel den ersten Sieg in der Ferraro-Sportarena an – gelingt der, können sich Borussias Damen auf dem vorderen Tabellenplätzen „einnisten“. Im Vorjahr gab es zuhause einen klaren 4:0-Sieg der Borussinnen, in Hirzweiler unterlagen die Mädels knapp mit 0:1. Da die Partie unmittelbar nach dem Saarlandliga-Spiel gegen Bischmisheim angepfiffen wird (16.45 Uhr), finden hoffentlich zahlreiche Borussen-Fans den Weg nebenan in die Ferraro-Sportarena, um die Borussen-Girls lautstark zu unterstützen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen