Starker Strack hilft Borussia beim Serien brechen!

Nach Premierensieg in Herrensohr vor wenigen Wochen jetzt auch der erste Saarlandliga-Sieg in Eppelborn / Simon Schreibeisen und Sayfedine El Khadem die Torschützen beim 2:1 / Leidenschaft, Laufbereitschaft und Kampfgeist Schlüssel zum Erfolg

Unser Bild: Aus, aus, aus – das Spiel ist aus! Große Freude bei den Borussen (v.l.) Simon Schreibeisen, Nico Christmann, Michael Müller, Marco Dahler und Kamil Czeremurzynski nach dem Abpfiff in Eppelborn. (Foto: -jf-)

Natürlich heißt er Maximilian Strack. Doch die Buchstaben seines Nachnamens, stellt man sie ein wenig um und lässt einen davon weg, stehen auch für die Leistung des Borussen-Torwarts gestern in Eppelborn: Stark! Gleich zwei Monster-Paraden lieferte der 26jährige im Illtal-Stadion ab: Schon nach zwei Minuten flog er mit raketenähnlicher Sprungkraft ins (von ihm aus gesehen) linke obere Toreck, faustete ein Geschoss von Hasan Srour über sein Gehäuse und bewahrte seine Mannschaft vor einem frühen Rückstand. Knapp eine Stunde war gespielt, als FVE-Torjäger Matthias Krauß nach Kopfballvorlage von Hasan Srour im Fünf-Meter-Raum ebenfalls per Kopf freistehend zum Abschluss kam – reflexartig riss Maximilian Strack den rechten Arm hoch, lenkte den wuchtigen Ball über die Latte und erstickte den Torschrei, den Eppelborns Spieler und Anhänger schon auf den Lippen hatten, im Keim. Zwei Schlüsselszenen zum Sieg?

Christian Schübelin stimmte dem zweifellos zu, bescheinigte seinem Torwart eine „Super-Entwicklung“, wollte dies aber auch in das große Ganze eingeordnet wissen: „Unser Torwart-Trainer Thomas Lauerer macht das richtig gut, und auch Dominik Jost ist dicht hinten dran, so dass es mir gerade für Dominik ein bisschen leidtut, dass er so wenig Einsatzzeiten hat, aber am Max ist derzeit nicht zu rütteln. Ich bin auf jeden Fall sehr froh, dass wir auf dieser Position überragend besetzt sind“, so der Borussen-Trainer, der für den Sieg weitere Faktoren als ausschlaggebend bewertet: Kämpferische Einstellung und spielerische Glanzlichter bei den beiden Toren. „Wir haben die Zweikämpfe mit der nötigen Intensität angenommen, waren sehr diszipliniert und bis zur letzten Minute bereit, alles für den Erfolg aufzuopfern und die entscheidenden Meter zu gehen. Darüber hinaus haben wir zwei blitzsaubere Tore herausgespielt. Hinzu kommt natürlich auch ein Quäntchen Glück, aber das brauchst du einfach, um ein so enges Spiel gegen eine so starke Mannschaft wie Eppelborn zu gewinnen.“

Frühe Führung für Borussia: Simon Schreibeisen überlupft Torhüter Lissmann (nicht im Bild) und freut sich anschließend mit Christoph Stemmler über sein viertes Saisontor. (Fotos:-jf-)

In der Tat enttäuschten die Gastgeber, die auf eigenem Gelände bislang noch nicht so erfolgreich waren und unbedingt den zweiten Heimsieg einfahren wollten, nicht. Sie hatten zweifellos viele Spielanteile auf ihrer Seite und dominierten die Partie weitgehend, strahlten jedoch in der Box nur selten solche Torgefahr aus wie in den oben beschriebenen beiden Szenen. Überrascht wurden die Eppelborner sicher auch durch Borussias frühe Führung, die Lars-André Kaula mit einem Steckpass auf den durchgestarteten Simon Schreibeisen einleitete: Borussias Nummer 10, derzeit in Top-Form, nahm die Vorlage dankbar an, ließ FVE-Kapitän Bono Marjanovic stehen und überlupfte den aus seinem Tor herauseilenden Dennis Lissmann geschickt zum 0:1 – das Signal für die Gastgeber, das Kommando zu übernehmen. Jetzt hatte Maximilian Strack erste Gelegenheiten, sich gegen Thomas Selensky (23.) und Matthias Krauß (32.) auszuzeichnen, und ein Distanzschuss von Bono Marjanovic strich, noch abgefälscht, knapp am Tor vorbei. Die Borussen setzten auf nadelstichartig vorgetragene Konter, von denen der spielstarke und hellwache Sayfedine El Khadem einen eiskalt zum 0:2 nutzte. Ausgangspunkt war wieder Lars-André Kaula, der den Torschützen auf halblinker Position in Szene gesetzt hatte. Der wiederum bediente den links mitgelaufenen Simon Schreibeisen, dessen Schrägschuss konnte Dennis Lissmann nur abklatschen, ehe Sayfedine El Khadem geistesgegenwärtig den Abpraller über die Torlinie drückte. Damit hatten die Borussen in Halbzeit eins ihre Torchancen konsequent umgemünzt und ein Musterbeispiel an Effektivität auf den Rasen gebracht.

Der Spielverlauf änderte sich auch nach dem Seitenwechsel kaum. Eppelborn versuchte alles, um dem Spiel eine Wende zu geben, biss sich aber immer wieder an der Borussen-Defensive fest. Dennoch gelang nach einer Stunde der Anschlusstreffer, als Tommy Bubel nach einer Ecke eine Kopfballvorlage im Fünf-Meter-Raum ins Netz stocherte – für Trainer Christian Schübelin „ein Tor, das gar nicht hätte fallen dürfen, da der Schiedsrichter vor dem Eckball, der zum Treffer führte, ein klares Foulspiel an Michael Müller übersehen hat.“ Wie dem auch sei: Die Borussen ließen sich nicht von ihrer Marschroute abbringen, fuhren jetzt über die schnellen Cullmann-Brüder gefährliche Konter, von denen Dominik Cullmann einen durchaus zum vorentscheidenden 3:1 hätte nutzen können, doch er zielte etwas zu hoch (67.). Sebastian Cullmann traf weniger später nicht, weil er sich das Leder etwas zu weit vorgelegt hatte und der aufmerksame Dennis Lissmann im FVE-Tor zupacken konnte (68.). Auch Simon Schreibeisen, der eine unfreiwillige Vorlage von einem Gegner aufnahm, fand im Eppelborner Keeper seinen Meister. So blieb die Partie bis zum Abpfiff hochspannend, auch wenn die Gastgeber, die in der Schlussphase mit dem ein gewechselten Dominic Altmeier noch mehr Offensivpower auf den Platz brachten, dank einer hochkonzentrierten Borussen-Defensive keine echte Torchance mehr kreieren konnten.

Ein Tor verleiht Flügel: Sayfedine El Khadem schwebt nach seinem dritten Saisontor zusammen mit seinen Teamkameraden auf Wolke sieben. (Fotos: -jf-)

„Wir haben heute gegen eine brutal starke Eppelborner Mannschaft gewonnen, die zeitweise vielleicht den schöneren Fußball gespielt hat. Aber wir haben mit den Mitteln dagegen gehalten, die wir auch gut beherrschen: Kämpfen, Laufen, Zweikämpfe führen“, so das Fazit von Christian Schübelin, der mit der Borussen-Mannschaft so langsam zum Serienbrecher wird: Nach dem Premierensieg vor wenigen Wochen in Herrensohr (3:1) gelang nun auch in Eppelborn der erste Saarlandliga-Sieg. Er bringt die Borussia vor dem Heimspiel am kommenden Samstag gegen die DJK Ballweiler (Anstoß: 16.00 Uhr) in eine recht komfortable Tabellensituation, die so vor Saisonbeginn keiner erwartet hatte. „Aufstiegsgefährdet“, so ein Kommentar auf der facebook-Seite der Borussia. So weit will Christian Schübelin freilich nicht gehen, der eher von Spiel zu Spiel denken und die Entwicklung der neu formierten und jungen Mannschaft vorantreiben will: „Von den bisherigen neun Spielen war kein einziges leicht. Es ist jedes Mal eine Riesenherausforderung, man muss in jedem Spiel mit allen Mitteln überzeugen. Aber wenn wir das abrufen, was wir können, muss man uns erst mal schlagen“, wiederholt der Borussen-Coach nahezu gebetsmühlenartig. Auf Eppelborner Seite hatte Torwarttrainer Björn Wagner offenbar schon vor dem Spiel eine intuitive Vorahnung: „Die spielbestimmende Mannschaft muss nicht immer als Sieger vom Platz gehen“, hatte er im Stadionmagazin „FVE-Echo“ Bilanz zu Eppelborns Auswärtssieg vor Wochenfrist in Hasborn (2:1 in letzter Minute) gezogen. Diesmal sollte es umgekehrt auf die Borussia zutreffen! „Das nehmen wir gerne mit“, setzt Christian Schübelin ein Ausrufezeichen hinter die spannenden 90 Minuten im Illtal-Stadion, ehe er sich mit seinen Jungs Richtung Borussen-Fans aufmacht, die schon sehnsüchtig auf das erhoffte Siegerfoto warten. (-jf-)

Statistik: FV Eppelborn – Borussia 1:2 (0:2)

Borussia: Maximilian Strack – Tim Cullmann (ab 54. Alexander Velikov), Marco Dahler (C), Nico Purket (ab 54. Dominik Cullmann), Christoph Stemmler, Nico Christmann (ab 90. Nico Purket), Sayfedine El Khadem, Michael Müller, Ralph Smith (ab 46. Sebastian Cullmann), Simon Schreibeisen (ab 85. Kamil Czeremurzynski), Lars-André Kaula. – Trainer: Christian Schübelin.

Tore: 0:1 (4.) Simon Schreibeisen, 0:2 (43.) Sayfedine El Khadem, 1:2 (60.) Tommy Bubel. – Schiedsrichter: Justin Hasmann (TuS Wiebelskirchen). – Zuschauer: 300. – Gelbe Karte Borussia: Tim Cullmann (37.). – Zeitstrafe Borussia: Tim Cullmann (44.).

Unsere Bilder vermitteln Eindrücke vom 2:1-Sieg der Borussia beim FV Eppelborn. (Fotos: -jf-)

2 Kommentare

  1. Die 2. Mannschaft wurde nach der Saison 22/23 abgemeldet. Die Gründe hierzu wurden bereits vielfach in den Kommentaren dieser Internetseite diskutiert. Meines Wissens hätte Borussia bei einem Aufstieg in die Oberliga am Ende der Spielzeit 23/24 noch eine gewisse Frist zur Verfügung um eine neue 2. Mannschaft anzumelden.
    Go Borussia!

Kommentar hinterlassen