Borussia in der Saarlandliga – Interessantes aus der Statistik (Teil 3)

(Zusammenstellung: Jo Frisch / Quelle: Daten und Zahlen der Internetseite fupa.net Saar – Karlsberg-Saarlandliga)

Nur noch zwei Tage, dann hat das Warten ein Ende. Mit der Partie gegen die Sportfreunde Köllerbach startet Borussia in die Frühjahrsrunde 2018. Zur Einstimmung heute der 3. (und letzte) Teil unserer kleinen Statistik-Serie über die Vorrunde.

Torhüter Jonas Merhej (unser Foto) musste bei seinen sieben Einsätzen erst 6 Gegentore hinnehmen, der verletzte Philippe Persch in 12 Spielen dagegen 20! Diese Zahlen an den Leistungen der beiden Keeper festzumachen, wird der Sache jedoch nicht gerecht. Einerseits bescheinigt Trainer Björn Klos Jonas Merhej eine sehr gute Entwicklung, andererseits ist die verminderte Anzahl der Gegentore sicher auch der Effekt eines insgesamt stark verbesserten Defensivverbundes. Wesentlichen Anteil daran hat Marco Dahler, der mit seiner Robustheit und Kopfballstärke Borussias Hintermannschaft wesentlich mehr Stabilität verleiht.

Borussia war in der aktuellen Saarlandliga-Saison der erste Club, der den Trainer wechselte. Nach 7 Spieltagen löste Björn Klos den glücklosen Tobias Grimm ab – ein Wechsel, mit dem der Erfolg ins Ellenfeld zurückkehrte: Denn während Borussia unter Tobias Grimm nur 0,88 Punkte im Schnitt holte, waren es mit Björn Klos 2,45! Björn Klos ist damit in den letzten elf Saisonspielen – vor Andreas Wellner (Auersmacher, 2,05), Pascal Bauer (Quierschied, 1,89) und Bernd Eichmann (Herrensohr, 1,84) der erfolgreichste Coach der Liga!  Der zweite Trainertausch zahlt sich bislang noch nicht wie gewünscht aus: Übergangstrainer Bernd Gries verbucht bisher nur minimal mehr Zähler im Schnitt (1,00) als sein Vorgänger Matthäus Gornik (0,93). Bei der Wahl zum „Trainer der Vorrunde“ auf der Internet-Plattform fupa.net wurde Björn Klos für das gute Abschneiden mit Platz zwei belohnt –  auf Platz eins wählten die User den Coach der Spvgg Quierschied Pascal Bauer, der aus dem letztjährigen Abstiegskandidaten einen Titelfavoriten formte.

Borussia schwimmt sportlich derzeit auf einer Erfolgswelle. In einer anderen Tabelle dagegen zieren die Klos-Schützlinge derzeit das Tabellenende. 46 gelbe Karten bedeuten absoluten Liga-Rekord! Hinzu kommen eine gelb-rote und eine rote Karte. Damit ist Borussia mit deutlichem Abstand auf die FSG Bous (28/3/0) und den FV Schwalbach (26/2/1) Schlusslicht der Fairplay-Tabelle. Die beste Bilanz hat die SG Lebach-Landsweiler aufzuweisen, die mit nur drei gelben Karten auskam und zweimal gelb-rot kassierte. Platz zwei und drei belegen Rot-Weiß Hasborn (10 gelbe Karten) und der VfB Dillingen (11mal gelb) – beide Clubs kamen ganz ohne gelb-rote und rote Karte aus!

Jens Kirchen (8) und Daniel Ruschmann (6) sind die besten Torschützen Borussias. Beide Spieler können mit vier Torvorlagen auch die besten Vorbereiter-Werte aufweisen. Die übrigen der 32 Borussen-Tore erzielten Momo Diallo (4), Marco Dahler (3), Kamil Czeremurzynski (2), Marvin Gabriel (2), Marcel Jung (2), Tim Klein (2), Benni Braun (1) und Lionel Schmidt (1). Hinzu kommt ein Eigentor des SV Auersmacher. Die Tatsache, dass sich die 31 selbst erzielten Treffer auf zehn Spieler, darunter auch Abwehr- und Mittelfeldspieler verteilen, zeigt, dass Borussia offenbar nicht so leicht berechenbar ist. Dennoch besteht bei der Verwertung von klaren Torchancen mit Blick auf die Rückrunde sicher noch Optimierungsbedarf!

6 plus 6 ergibt vier! Was mathematisch völlig unlogisch klingt, ergibt sich aus der Heim- und Auswärtstabelle der bisherigen Saison. Denn dort belegt Borusse mit 20 Heim- und 14 Auswärtspunkten jeweils den sechsten Platz. In der Gesamtbilanz reicht das für Platz vier. Als bestes Heimteam erwies sich bislang die U21 der SV Elversberg (24 Punkte), auf fremden Plätzen sammelte der TuS Herrensohr die meisten Zähler (19).

„Borussia ist das Zugpferd der Liga“ – so titelte der „Saar-Amateur“ seine Saisonvorschau. Zumindest was das Zuschauerinteresse angeht, wird Borussia bislang dieser Schlagzeile gerecht. Mit rund 350 Besuchern im Schnitt weist das Ellenfeld das größte Publikumsinteresse auf. Gegen die U21 des FC Homburg gab es den besten (550), gegen den VfB Dillingen den – witterungsbedingt – schlechtesten Besuch (159) – eine Bilanz, die angesichts der Tatsache, dass in der Rückrunde noch einige Spitzenteams (Auersmacher, Herrensohr, Primstal) ihre Visitenkarte im Ellenfeld abgeben, noch ausgebaut werden kann! Auswärts lockte Borussia bisher in Köllerbach (615), Primtsal (600) und Hasborn (500) die meisten Fans an. Auf den weiteren Plätzen der Zuschauertabelle folgen Primstal (340), Quierschied (318) und Schwalbach (308). Bemerkenswert: Spitzenreiter SV Auersmacher wollten bislang nur 152 Zuschauer im Schnitt sehen – nur die U21 des FC Homburg hat noch weniger (125). Stell Dir vor: Auersmacher steigt auf, und keiner merkt´s!

17 Schiedsrichter pfiffen die bisherigen 19 Spiele der Borussia. Zwei davon durften bei Spielen der Borussia gleich zweimal ran: Thorsten Rock (31) von der SG Perl-Besch brachte dabei unserer Mannschaft Glück, pfiff er doch bei den Siegen gegen Friedrichsthal (2:1) und in Lebach (5:1). Die Bilanz von Thomas Brettar (SF Hanweiler) ist ausgeglichen: Er war bei der 1:4-Niederlage gegen Bous und beim 4:0 gegen die U21 der SVE der Unparteiische. Die einzige Schiedsrichterin erwies sich für Borussia allerdings nicht als die personifizierte Fortuna: Alessia Jochum leitete die Heimpartie gegen die SG Ottweiler-Steinbach (0:3). Beim 2:2 gegen die U23 des FC Homburg war das „Team Lothringen“ im Ellenfeld unparteiischer Gast.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen