2018: Letzte Ausfahrt Quierschied

Borussia will sich mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause verabschieden / Janosch Scherer, Kevin Saks und Jens Kirchen wieder im Kader / Letzte Informationen vor dem Gastspiel in Quierschied am Samstag, 1. Dezember / Anstoß am Franzenhaus: 14.30 Uhr

Unser Bild: Nochmal alles geben! Das gilt nicht nur für die Mannschaft, sondern auch für die Fans! Wieder lautstärkere Unterstützung durch den 12. Mann (wie hier im Ellenfeld) kann Borussia am Samstag im letzten Spiel vor Weihnachten gegen spielstarke und seit fünf Spielen ungeschlagene Quierschieder zusätzlich Flügel verleihen! (Foto: -jf-)

Von Jo Frisch

Der Gegner: „Unser Kader ist ausgeglichen und mit Sicherheit konkurrenzfähig, wenn wir komplett sind“, sagte der jüngste Trainer der Saarlandliga, Pascal Bauer, vor Saisonbeginn. Doch weil das mit dem „Komplett-Sein“ so eine Sache war, wurde das Saisonziel von Seiten der Sportvereinigung eher vorsichtig kommuniziert: „Ein Platz im gesicherten Mittelfeld.“ Denn komplett war Quierschieds Mannschaft zu Saisonbeginn selten. Neben dem nach zwei Kreuzbandrissen noch unbefristet fehlenden Patrick Nickels wurde vor allem einer schmerzlich vermisst: Abwehrchef Johannes Britz fiel wegen eines Muskeleinrisses lange aus, kehrte erst vor kurzem in den Kader zurück. „Selbst wenn er nur 80 Prozent seines Potentials abrufen kann, ist er für uns unersetzlich“, so Pascal Bauer, der zudem nach dem Weggang von Yannick Schneider nach Eppelborn nach einem schlagkräftigen Stürmer suchte. Fündig wurde er ausgerechnet im Ellenfeld, von wo Marcel Jung ans Franzenhaus kam. Mit zehn Treffern ist der Ex-Borusse bislang bester Torschütze der Quierschieder. Der schlechte Saisonstart (drei Niederlagen am Stück, u.a. gegen die Aufsteiger Rohrbach und Rastpfuhl) hing lange wie ein Klotz am Bein der Bauer-Truppe, die in der gesamten Vorrunde nur drei Siege einfuhr. Zwei davon allerdings ließen aufhorchen: Sowohl im Ellenfeld als auch in Auersmacher siegte Quierschied mit 1:0 und ließ das in der Mannschaft schlummernde Potential aufblitzen. „Eigentlich gehört Quierschied in das obere Tabellendrittel“, meinte Rehlingens Trainer Oliver Hirschauer – eine Einschätzung, die Borussen-Coach Björn Klos teilt: „Eine spielerisch richtig gute Mannschaft!“ Durch die lange Zeit mäßige Punkteausbeute ließ man sich denn auch am Franzenhaus nicht ins Bockshorn jagen: „Trotz der Niederlagen gab es viele gute Leistungen, die aber oftmals nicht mit einem Punktgewinn belohnt worden sind“, wussten die Verantwortlichen laut Homepage die Situation richtig einzuschätzen. Zuletzt blieb Quierschied in fünf Spielen ungeschlagen – mit der Ausbeute von 9 Punkten ist die Sportvereinigung „aus dem Gröbsten raus“, konnte sich von den gefährdeten Platzen nicht nur deutlich distanzieren, sondern darf jetzt sogar langsam wieder nach oben schauen.

Ausgangssituation: „The trend is your friend!” So lautet eine der wichtigsten Börsenweisheiten, schließlich ist es statistisch wahrscheinlicher, dass ein Börsentrend noch länger bestehen bleibt, als dass er sofort ein Ende findet. Überträgt man das auf die Fußballbörse der Saarlandliga, kommt man nicht umhin, der Sportvereinigung die Favoritenrolle zu übertragen. Schließlich gelang es seit fünf Spieltagen keinem Team mehr, Quierschied zu schlagen – selbst die Spitzenteams aus Elversberg und Köllerbach bissen sich an Pascal Bauers Mannen die Zähne aus und mussten sich mit einem Punkt zufrieden geben. Zudem hegt man am Franzenhaus sicher noch „Revancheglüste“ für die 0:3-Pokalniederlage gegen Borussia, wo man sich unter Wert geschlagen fühlte. Doch auch umgekehrt wird ein Schuh draus: Borussia wartet zwar seit drei Spieltagen auf einen Sieg, konnte aber mit dem 1:1 in Ottweiler-Steinbach zumindest ergebnismäßig den Abwärtstrend stoppen und hat darüber hinaus an Quierschied nicht nur negative Erinnerungen: Neben dem Pokalerfolg (vor ein paar Wochen) konnten die Schützlinge von Björn Klos vor Saisonbeginn beim JOST+PILGER-Cup die Trophäe mit nach Hause nehmen. Das sollte Mut machen! Was beide Mannschaften eint, ist das Ziel, im letzten Spiel vor Weihnachten noch einmal alle verfügbaren Reserven zu mobilisieren: Denn mit einem positiven Erlebnis in die mehrmonatige Winterpause zu gehen, ist durch nichts zu ersetzen!

Das Hinspiel verlor Borussia mit 0:1 – die erste Heimniederlage, seitdem Björn Klos das Trainerszepter im Ellenfeld schwang. Nach ordentlicher erster Halbzeit mit einigen ansehnlichen Kombinationen wurden die Borussen nach 52 Minuten kalt „abgeduscht“, als Julian Fernsner einen aus dem Halbfeld von Lars Wintrich geschlagenen Pass aufnahm, direkt abzog und Philippe Persch das Nachsehen gab. Der Treffer aus dem Nichts zeigte Wirkung, die Borussen konnten gegen kampfstarke und von Minute zu Minute selbstbewusster werdende Quierschieder nicht mehr richtig Druck aufbauen und musste am Ende froh sein, dass die Gäste einige vielversprechende Kontersituationen nicht geschickt genug ausspielten.

Borussias Personallage hat sich etwas entspannt. Janosch Scherer, der beim 3:0 im Pokal in Quierschied ein herausragendes Spiel ablieferte, wird ebenso wieder zum Kader stoßen wie Kevin Saks. Borussias Torjäger hat sich unter der Woche im Training ausprobiert und dabei keine negative Rückmeldung gegeben. Auf der Bank sitzen wird auch wieder Jens Kirchen, der nach seinem Achillessehnenabriss im Mai jetzt seit zwei Wochen wieder mit der Mannschaft trainiert. „Natürlich fehlt ihm noch die Spritzigkeit, aber wir nehmen ihn einfach im letzten Spiel vor der Winterpause dazu, weil er in der Reha hart gearbeitet und sich zudem im Trainingsbetrieb aktiv engagiert hat. Jens ist immer ganz nah dran gewesen am Team, insofern ist die Rückkehr in den Kader auch eine symbolische Geste, die unseren Respekt ihm gegenüber ausdrücken soll“, sagt Björn Klos. Ob Kevin Saks oder Jens Kirchen letztlich zum Einsatz kommen, bleibt offen, hängt möglicherweise auch vom Spielverlauf ab.

Schiedsrichter des Spiels am Quierschieder Franzenhaus ist Julian Marx. Der 25jährige vom SV Preußen Merchweiler ist seit 2007 „an der Pfeife“ und hat einiges an Oberligaerfahrung aufzuweisen. In dieser Spielzeit hat er bereits Borussias Spiel bei den Sportfreunden Köllerbach (0:2) geleitet, in der Vorsaison war er am Ostersamstag Unparteiischer bei Borussias Heimspiel gegen den VfL Primstal (2:2). Julian Marx, der auch zum Schiedsrichterteam des SFV-Hallenmasters in Saarbrücken gehört, wird an den Seitenlinien unterstützt von Marco Lorson und Jan Eckert. Borussia wünscht dem Schiedsrichterteam eine gelungene Spielleitung!

Borussias Fans sind im finalen Spiel vor der Winterpause aufgerufen, die Mannschaft nicht nur zahlreich nach Quierschied zu begleiten, sondern auch wieder lautstärker anzufeuern. Die Jungs haben trotz einiger Dämpfer, Durstrecken und personeller Dezimierung immer versucht, alles zu geben und sich weiter zu entwickeln. Sie verdienen deshalb wieder eine größere Unterstützung. Gerade am Ende eines Jahres, das für Borussia in vielerlei Hinsicht ein sehr bewegtes war: Aufholjagd in der Liga, „Endspiel“ in Dillingen, trotz guter Leistung verpasster Aufstieg in der Relegation, Wechsel in der Vorstandsetage, schwierige wirtschaftliche Situation und dennoch Treuebekenntnis vieler Spieler, jetzt das Erreichen das Viertelfinales im Saarlandpokal – in der Summe verbunden mit vielen Emotionen, Auf´s und Ab´s und einer alten Liebe, die immer noch lebt!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen