6:1 in Schwalbach – der Oktober bleibt golden!

Dritter Auswärtssieg lässt Borussia auf Platz 5 der Tabelle vorrücken / Torhüter Marlon Beckinger mit erstem Liga-Einsatz an ehemaliger Wirkungsstätte

Unser Bild: Wie schon im Spiel gegen Eppelborn (unser Archivfoto: -jf-) auch in Schwalbach wieder mit einem Doppelpack: Borussias Offensivtalent Vincenzo Accursio.

Der Dauerregen in Jahnstadion konnte die gute Laune der Borussen nicht trüben, geschweige denn hinwegspülen. Wo man auch hinschaute – überall strahlende Gesichter bei den Gästen aus dem Ellenfeld. Unerwartet deutlich mit 6:1 war gerade der Sieg über den gastgebenden FV Schwalbach ausgefallen. Dort, wo die Borussen im Mai dieses Jahres noch eine ebenso deutliche 1:4-Abfuhr hinnehmen mussten. Björn Klos und seine Jungs sind jetzt seit vier Spielen unbesiegt, holten im Oktober aus drei Spielen die volle Punktausbeute. Nach dem 7:3 in Homburg und dem 5:2 in Hasborn gab es den dritten beeindruckenden Auswärtssieg – das „Fremdeln“ auf fremden Plätzen lässt nach. Mit fünf Toren Unterschied beim Gegner gewann Borussia zuletzt vor über drei Jahren: Im Oberliga-Gastspiel beim FSV Jägersburg lautete das Endresultat an jenem Freitag, dem 26. August 2016, ebenfalls 6:1. Die Torschützen damals: Moussa Dansoko, Jens Kirchen, Marcel Jung, Markus Schmitt und Rudy M´Passi mit Doppelpack. Am Sonntag trafen für die Borussia: Daniel Schlicker, Kristof Scherpf, Tim Braun, Jan Luca Rebmann und Vincenzo Accursio mit Doppelpack – eine neue hoffnungsvolle Borussen-Generation kann es also genau so gut!

 „Mit dem so deutlichen Sieg war im Vorfeld der Partiegegen einen Gegner, der immerhin gegen die Top-Teams Auersmacher und Brebach in zwei Spielen vier Punkte geholt hat, sicher nicht zu rechnen“, sagt Björn Klos. Der Borussen-Trainer hatte jedoch schon beim Aufwärmen festgestellt, „dass die Jungs nach einer guten Trainingswoche total fokussiert sind.“ Diese Einschätzung sollte nicht täuschen: Von Beginn an gelang es, wie in den Heimspielen den Gegner aggressiv anzulaufen, unter Druck zu setzen und – ohne Leerlauf und Abtasten – die in den Übungseinheiten erarbeiteten Dinge umzusetzen. Der Erfolg stellte sich schnell ein: Schon nach elf Minuten führte Borussia 2:0: Zuerst hatte Vincenzo Accursio einen von Nyger Hunter quergelegten Ball im Schwalbacher Netz versenkt (9.), dann verwertete Daniel Schlicker nach einem Angriff über die linke Seite eine Kopfballvorlage von Nyger Hunter eiskalt zum 2:0. Die Borussen spielten auch in der Folgezeit konsequent nach vorne und hätten schon vor der Pause das Ergebnis erhöhen können. Das Gefühl des sicheren Vorsprungs verleitete nach etwa 35 Minuten dazu, etwas Gas rauszunehmen. Das führte prompt zum Schwalbacher Anschlusstreffer, als Nicolas Staub auf Vorlage von Giuliano Leanza sträflich frei im Strafraum der Borussen auftauchte und sein Schuss, noch leicht abgefälscht, vom Innenpfosten ins Tor spritzte. „In dieser Phase war ich nicht zufrieden“, so Björn Klos kritisch, „es hat nicht so gepasst bei uns. Wenn hier zum Beispiel durch eine Standardsituation, was immer möglich ist, der Ausgleich fällt, kann das Spiel trotz unserer Überlegenheit kippen.“

Doch die Warnungen des Trainers in der Halbzeit stießen bei seinen Schützlingen auf offene Ohren. Wieder sorgte ein Doppelschlag binnen vier Minuten für die Vorentscheidung: Kristof Scherpf war auf dem linken Flügel durchgestartet und schloss selbst ab, ehe Vincenzo Accursio das Leder am Pfosten ins Tor grätschte (54.) – schon das 7. Saisontor des jungen Neuzugangs im Borussen-Trikot! Kurz darauf vollendete der wieder sehr emsige Kristof Scherpf nach schnellem Lauf einen Pass von Christoph Stemmler über die Schwalbacher Abwehrkette hinweg zum 1:4 (58.). Beim Gastgeber ließen jetzt auch die Kräfte nach – etwas, was Björn Klos schon im Vorfeld einkalkuliert hatte, denn „Schwalbach hatte ja am vergangenen Mittwoch noch das Nachholspiel gegen Ottweiler-Steinbach. Ebenfalls auf schwerem Boden, weshalb wir damit rechnen konnten, dass da hinten raus ein paar Körner fehlen würden.“ Das nutzten die Borussen in der Schlussphase konsequent zu zwei weiteren Treffern. Zunächst verlud Jan Luca Rebmann seinen Gegenspieler, steckte von der Außenlinie auf den eingewechselten Frissell Hunter am langen Pfosten durch, der traf nur den Pfosten, doch der aufgerückte Tim Braun war zur Stelle und erzielte mit seinem zweiten Saisontreffer das 5:1. Wiederum nur vier Minuten später belohnte sich dann Jan Luca Rebmann für eine starke Vorstellung, als er nach Scherpf-Flanke das Leder per Kopf gegen die Laufrichtung von Schwalbachs Keeper Jan Philipp Greff ins Netz schickte und das halbe Dutzend vollmachte.

„Bei dieser Leistung gibt es nicht viel zu meckern“, so das kurze Fazit von Björn Klos, der wieder auf Julian Flammann und Christoph Stemmler zurückgreifen konnte und mit den beiden Rekonvaleszenten sehr zufrieden war: „Julian hat nicht nur Schwalbachs besten Spieler und Kreativkopf Justin Mayan an die Kette gelegt, sondern darüber hinaus noch viele Impulse nach vorne gesetzt. Und Christoph hat mit enormem Einsatz und nicht zuletzt mit seiner Vorlage zum 4:1 gezeigt, dass mit ihm wieder zu rechnen ist.“ So konnten die verletzungsbedingten Ausfälle von Tim Cullmann und Kamil Czeremurzynski gut kompensiert werden. Dass Marlon Beckinger an ehemaliger Wirkungsstätte im Tor erstmals in der Liga seine Chance erhielt, „hat er sich“, so Björn Klos, „durch gute kontinuierliche Arbeit redlich verdient. Schließlich war es für ihn ein ganz besonderes Spiel. Sein Einsatz ist auch ein Zeichen des Respekts und der Wertschätzung für seine Leistungen im Training, wo er sich immer voll reinhängt. Das spricht für ihn als charakterfester Typ, den wir weiter entwickeln wollen, dass er im Ellenfeld den nächsten Schritt macht.“

Indes warten bereits die kommenden Aufgaben auf Borussia: Schon am Mittwoch ist der SSV Pachten Gastgeber im Saarlandpokalspiel (Anstoß: 19.00 Uhr), ehe am kommenden Samstag (Anstoß: 15.30 Uhr) der SV Mettlach mit dem ehemaligen Borussen Holger Klein auf der Trainerbank seine Visitenkarte im Ellenfeld abgibt. „Auch da müssen wir voll konzentriert an die Sache herangehen. Wer meint: Mit ein paar Prozent weniger geht es auch, der liegt schief. In Pokal und Liga gibt es keine einfachen Spiele. Das zeigen jede Woche die Ergebnisse sehr deutlich“, will Björn Klos mit seinen Schützlingen die Spannung weiter hoch und den Oktober golden halten! (-jf-)

Borussia in der StatistikUnsere Mannschaft: Marlon Beckinger – Nino Kannengießer, Christoph Stemmler, Jan Luca Rebmann, Marco Dahler, Tim Braun, Nyger Marley Hunter, Julian Flammann (ab 74. Tim Klein), Daniel Schlicker (ab 60. Mikail Murioglu), Kristof Scherpf, Vincenzo Accursio (ab 67. Frissell Ejiofor Hunter). – Unser Trainer: Björn Klos.
Tore: 0:1 Vincenzo Accursio (9.), 0:2 Daniel Schlicker (11.), 1:2 Nicolas Staub (42.), 1:3 Vincenzo Accursio (54.), 1:4 Kristof Scherpf (59.), 1:5 Tim Braun (81.), 1:6 Jan Luca Rebmann (85.). – Schiedsrichter: Pascal Frenzel (Gersheim ). – Zuschauer: 200. – Gelbe Karte Borussia: Julian Flammann (50.).

1 Kommentar

  1. Ich habe dieses Mal die „himmlischen Fußballspieler“ um Unterstützung gebeten. Und siehe da, sie scheinen Borussia nach Kräften unterstützt zu haben. Wir konnten das Spiel leider nicht sehen, weil unser Wölkchen über der dichten Regendecke schwebte. Wir, und mit uns alle, die hier oben die Spiele gerne verfolgen, möchten und wünschen sehr, dass der Aufwärtstrend anhalten möge. Mit herzlichen Grüßen, Leo und Johannes

Kommentar hinterlassen