0:1 beim SC Idar-Oberstein – da war mehr drin!

Unser Bild: Total fokussiert erwarten Idar-Obersteins Florian Zimmer und Borussias Nico Purket einen Einwurf. (Foto: -jf-)

Auf eine verunglückte Generalprobe folgt oft eine gelungene Premiere. Wenn diese alte Theater-Erfahrung auch im Fußball Geltung hat, dann darf man von der Borussia zum Saisonstart in knapp zehn Tagen gegen die SG Marpingen-Urexweiler einiges erwarten. Mit dem 0:1 gestern Abend beim SC Idar-Oberstein blieben die Schützlinge von Trainer Christian Schübelin auch im letzten Vorbereitungsspiel ohne Sieg. Verletzungsbedingt standen auch im Stadion im Haag Tim Cullmann, Simon Schreibeisen, Tim Braun und Sebastian Cullmann nicht zur Verfügung, auch Dylan Sodji, dessen Wundheilung nach seiner Adduktoren-OP Probleme macht, musste sich ziemlich zerknirscht die 90 Minuten von außen ansehen. „Wir haben uns in einem ordentlichen Spiel gut verkauft, defensiv wenig zugelassen und offensiv einige Akzente setzen können“, war Christian Schübelin trotz der Niederlage keineswegs unzufrieden. Wenn es etwas auszusetzen gab, dann die Chancenverwertung:Denn bei den sich bietenden Gelegenheiten hätten die Borussen vor allem in der Schlussphase durchaus den Ausgleich erzielen können, der auch nicht unverdient gewesen wäre.

Die Anfangsphase gehörte den Gastgebern, die mit einem Kopfball und einem Schrägschuss von der rechten Seite, der nur knapp an Maximilian Stracks Gehäuse vorbeistrich, erstmals für so etwas wie Gefahr sorgten. Borussia fand nach einer Viertelstunde immer besser ins Spiel, versuchte geduldig aus der Defensive heraus aufzubauen. Lars Kaula hatte nach knapp 20 Minuten den ersten ernsthaften Abschluss, doch verfehlte aus halbrechter Position das gegnerische Tor nur um Haaresbreite. Auch als Ralph Smith nach Nico Purkets Hereingabe ans Leder kam, war die Führung für Borussia möglich, doch brachte die Nummer 17 zu wenig Druck hinter seinen Schuss, so dass Idars Torwart den Ball aufnehmen konnte. Auf der anderen Seite hatte Maximilian Strack unmittelbar vor dem Pausenpfiff noch eine Schrecksekunde zu überstehen, als ein Florian Zimmers Schlenzer von der Strafraumgrenze nur knapp über das rechte Kreuzeck ins Toraus segelte.

Mit großem Kampfgeist und aller Konsequenz fährt Kamil Czeremurzynski in dieser Szene seinem Kontrahenten in die Parade. (Foto: -jf-)

Glück hatten die Borussen nach dem Seitenwechsel, da Xavier Do Nacsimento mit einem strammen Schuss aus etwa elf Metern nur den rechten Außenpfosten traf. Auf der anderen Seite verzog Tim Klein, nach flüssiger Kombination über die eingewechselten Dominik Cullmann und Alexander Velikov am rechten Strafraumeck in gute Schussposition gebracht, nur um Zentimeter. Auch Noureddine El Khadem fehlte nach toller Vorbereitung durch Lars Kaula etwas Fortune, denn sein Abschluss wurde im letzten Moment abgeblockt (74.). Im Gegenzug fiel dann das letztlich spielentscheidende Tor (75.), als Idar-Obersteins wieselflinker Torjäger Florian Zimmer nach weitem Schlag – zumindest in abseitsverdächtiger Position – an den Ball kam und das Leder nach einer Drehung mit links im langen Toreck versenkte. Doch die Borussen ließen sich nicht entmutigen, entfachten in der letzten Viertelstunde mehr Druck und hatten Chancen auf den Ausgleich: Zunächst flog Alexander Velikovs Geschoss knapp am Tor vorbei (77.), dann klatschte ein Schuss von Dominik Cullmann von der Unterkante der Latte ins Feld zurück, wobei Noureddine El Khadem sichtlich überrascht schien und im Nachgang den Ball mit der Stirn nicht im Tor unterbringen konnte (82.). Noureddine El Khadem war es auch, der nach 85 Minuten schließlich nach Balleroberung von Dominik Cullmann im Strafraum das Leder nicht richtig traf, so dass die Abwehr der Gastgeber klären konnte.

„Manchmal liegen Glück und Pech dicht beeinander, das ist halt Fußball“, bedauerte Christian Schübelin die Szenerie eine Viertelstunde vor Schluss, als die Borussen-Führung in der Luft lag, der SC aber postwendend den Treffer machte. Der Coach bescheinigte seiner Mannschaft „einen guten Test mit einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber dem Spiel am Dienstag in Rieschweiler. Wir hatten viele Aktionen, haben defensiv wenig zugelassen und ein gutes Zweikampfverhalten gezeigt. Deshalb gibt es keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen.“ Dass es in den Vorbereitungsspielen gegen starke Konkurrenz aus Ober- und Saarlandliga und den sehr ehrgeizige Landesligisten SG Rieschweiler kein Erfolgserlebnis gab, will Christian Schübelin nicht als Hypothek gewertet wissen: „Das hat nur bedingt Aussagekraft. In den Testspielen gibt es keine Punkte. Es gab schon genug Fälle, in denen auf eine Top-Vorbereitung ein schlechter Start folgte. Dadurch sollten wir uns nicht beirren lassen. Wir sind auf einem guten Weg“, strahlt der neue Borussen-Trainer bei der Besprechung mit seinen Schützlingen weiterhin viel Zuversicht aus. Nach der Partie im Stadion im Haag ist das auch berechtigt. (-jf-)

Statistik: SC Idar-Oberstein – Borussia 1:0 (0:0)

Borussia: Maximilian Strack – Kamil Czeremurzynski, Marco Dahler, Nico Purket, Christoph Stemmler, Nico Christmann, Michael Müller, Ralph Smith (ab 52. Alexander Velikov), Noureddine El Khadem (ab 46. Dominik Cullmann), Lars Kaula, Tim Klein (ab 70. Noureddine El Khadem). – Trainer: Christian Schübelin.

Tor: 1:0 (75.) Florian Zimmer. – Schiedsrichter: Felix Bank (SC Birkefeld). – Zuschauer: 200.

Unsere Bilder zeigen Eindrücke vom letzten Vorbereitungsspiel der Borussia in Idar-Oberstein. (Fotos: -jf-)

1 Kommentar

  1. … PS: Eine Aufgabe für den Förderverein … bzgl. Ellenfeldstadion … Andere, wirtschaftlich, gesunde und kleine Verein machen es der Stadt NK und Borussia vor …

    Thema zum neuen Start ins Jahr 2024 …
    Das Ellenfeldstadion mit einer ressourcenschonenden und umweltfreundlichen LED-Beleuchtungsanlage nachträglich auszurüsten.

    Der Stromverbrauch einer solch neuen Beleuchtungsanlage reduziert den Stromverbrauch auf ca. 1/3 der Ursprungskosten bisher üblicher „alter“ Beleuchtungsanlagen hinzu kommt eine CO2-Ersparnis von X-Tonnen pro Jahr …

    Gefördert werden solche Projekte vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative.
    Mehr dazu findet man auch unter http://www.klimaschutz.de/kommunalrichtlinie.

    Das wäre doch eine Aufgabe für den Borussen -Förderverein, wenn ab der Saison 2024/25 Freitagsspiele unter Flutlicht im Ellenfeld stattfinden könnten .. oder?

Kommentar hinterlassen